Arzlohe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arzlohe
Gemeinde Pommelsbrunn
Koordinaten: 49° 29′ 15″ N, 11° 30′ 53″ O
Höhe: 475–485 m ü. NHN
Einwohner: 66 (1. Jul. 2009)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 91224
Vorwahl: 09154
Kapellenruine zum heiligen Baum nahe Arzlohe
Kapellenruine zum heiligen Baum nahe Arzlohe
Arzlohe, Luftaufnahme (2016)

Das Dorf Arzlohe ist einer von 22 Ortsteilen der Gemeinde Pommelsbrunn im Landkreis Nürnberger Land in Mittelfranken in Bayern.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt auf der Hochebene über dem Högenbachtal und Pommelsbrunn zwischen Houbirg, Mühlkoppe und Hochberg.

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schreibweisen des Dorfnamens reichen von Arzloch (1289) über Arzeloech und Artzlich (1350), Arczlo (1420), Artzloe (1520) bis zu Atzloe (1560). Der Kartograf Paul Pfinzing benennt den Ort in seinem Kartenwerk mit Artzlohe. Seit 1754 wird der Ort Arzlohe genannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes geht auf das Jahr 1289 zurück. Nachdem die Schenken von Reicheneck einer ihrer Vasallenfamilien namens Türrigl, die sich gegen sie erhoben hatten, und dadurch alle ihre Lehen verloren, die Lehen nach Unterwerfung und Fürsprache von Freunden zurückerstatteten, wurde am 1. Januar 1289 ein Dokument hierüber verfasst. Im Salbuch des Klosters Engelthal von 1312 werden zwei Breitensteinerinnen erwähnt, die Gült aus einem Gut von Arzlohe nahmen. Ferner werden in einer Urkunde vom 10. Juni 1393 sowohl Arzlohe als auch die Kirche in Pommelsbrunn aufgeführt. Weitere urkundliche Erwähnungen beziehen sich auf einen reichsunmittelbaren Lehenshof (Urkunden von 1559, 1565, 1566 und 1577), die jeweils auf einen ganntzen hofe Zue Artzlohe bey dem heyligen Baum gelegen Bezug nehmen. Die Lehensträger dieses Königsgutes in Arzlohe sind ab Mitte des 16. Jahrhunderts namentlich belegt. Man nimmt an, dass es sich um den sogenannten Wacker- oder Koch-Hof, Haus Nr. 3 handelt. Die Benennung „bei dem heiligen baum gelegen“ bezieht sich auf die Kapellenruine, ist aber keine Lageangabe des Hofes bei derselben. Der Zehnt war ursprünglich Lehen des Hochstifts Bamberg an die Schenken von Reicheneck, später (1411) an die Herren von Parsberg. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts kam Arzlohe, wie die ganze Region, zur Reichsstadt Nürnberg, dann 1806 mit dem Nürnberger Gebiet an das Königreich Bayern. Die bayerische Gebietsreform ordnete Arzlohe am 1. Januar 1972 der Gemeinde Pommelsbrunn zu. Der Ortsteil Stallbaum wurde damals in die Gemeinde Hartmannshof umgegliedert.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nürnberger Land. Karl Pfeiffer's Buchdruckerei und Verlag, Hersbruck 1993. ISBN 3-9800386-5-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arzlohe (Pommelsbrunn) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeinde Pommelsbrunn Ortsteil Arzlohe, abgerufen am 9. März 2016
  2. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 481.