Heuchling (Pommelsbrunn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heuchling
Gemeinde Pommelsbrunn
Koordinaten: 49° 31′ 19″ N, 11° 31′ 58″ O
Höhe: 527 m ü. NN
Einwohner: 66 (1. Jul. 2009)[1]
Postleitzahl: 91224
Vorwahl: 09154
Ortsansicht von Süden
Ortsansicht von Süden

Das Dorf Heuchling liegt im Landkreis Nürnberger Land in Mittelfranken im Bundesland Bayern und ist einer von 22 Ortsteilen der Gemeinde Pommelsbrunn. Der Ort liegt an der Straße von Pommelsbrunn nach Bürtel.

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Heuchling ist ein für baierische Siedlungsorte typischer Name. Im baierischen Salbuch aus der Zeit um 1275 kann man die Ortsbezeichnung Hichenlinge lesen. Daraus wurde Heichling und am Ende Heuchling.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heuchling, Blick aus nördlicher Richtung (Hegendorf)

Heuchling ist einer der ältesten besiedelten Areale der Gemeinde Pommelsbrunn. In der Fischerhöhle hat man Gefäßstücke, Knochen und ein Gehänge aus Glas- und Bernsteinperlen aus der Bronzezeit (1800–1200 v. Chr.) gefunden. Die ersten Siedler dürften sich in Heuchling vor über 3000 Jahren niedergelassen haben. Dennoch kann der Ort nicht auf eine ununterbrochene Siedlungszeit über diesen langen Zeitraum zurückblicken, da die früheren Siedlungen immer wieder aufgegeben wurden. Eine dauerhafte Besiedlung durch die Baiern und die Entstehung des Ortes dürfte um das Jahr 650 n. Chr. erfolgt sein. Um 1275 gab es in Heuchling sechs Höfe, die im Eigentum des Klosters Bergen bei Neuburg an der Donau standen. Die Vogtei, das heißt die Schutzherrschaft und Gerichtsbarkeit, übte Herzog Ludwig von Baiern aus. Dieser verpfändete am 10. Januar 1314 die Vogtei über die Güter der Äbtissin des Klosters von Bergen in Heuchling an den Ritter Heinrich II. von Lichtenstein für dessen treue Dienste. Dieser residierte auf der über Pommelsbrunn gelegenen Burg Lichtenstein und lag im Streit mit den Nürnbergern, die 1325 seine Burg schleiften; Heinrich II. von Lichtenstein flüchtete nach Heuchling. Nach dem Bayerischen Erbfolgekrieg von 1504/05 gelangte Heuchling zum Gebiet der Freien Reichsstadt Nürnberg. Um 1800 bestand Heuchling aus zwölf Häusern mit neun Bauern. Im Jahre 1806 wurde die ehemals Freie Reichsstadt Nürnberg dem Königreich Bayern einverleibt. Heuchling wurde Bestandteil der Gemeinde Hubmersberg, die im Zuge der Gebietsreform am 1. Januar 1972 in der Gemeinde Pommelsbrunn aufging.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eckhardt Pfeiffer (Hrsg.): Nürnberger Land. 3. Auflage. Karl Pfeiffer’s Buchdruckerei und Verlag, Hersbruck 1993, ISBN 3-9800386-5-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Heuchling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeinde Pommelsbrunn Ortsteil Heuchling, abgerufen am 9. März 2016
  2. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 481.