Aurora Pro Patria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Geschichte
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Pro Patria
Propatria.jpg
Basisdaten
Name Aurora Pro Patria
Sitz Busto Arsizio
Gründung 1919
Präsident ItalienItalien Fiorenzo Riva
Website www.aurorapropatria1919.it
Erste Mannschaft
Trainer ItalienItalien Alessio Pala
Stadion Stadio Carlo Speroni
Plätze 4.627
Liga Serie D
2015/16 18. Platz, Lega Pro/A
Abstieg
Heim
Auswärts

Aurora Pro Patria ist ein italienischer Fußballklub aus der lombardischen Kleinstadt Busto Arsizio, 25 km nördlich von Mailand. Gegründet wurde der Verein 1919 unter dem Namen Pro Patria et Libertate ("Für das Vaterland und die Freiheit"), die Vereinsfarben sind Blau und Weiß. Die Mannschaft wird auch "I Tigrotti" ("Die kleinen Tiger") genannt. Gespielt wird im Stadio Carlo Speroni, welches 4.200 Zuschauern Platz bietet.

Pro Patria gehörte in den Jahren von 1929–1933 und 1947–1956 der italienischen Serie A an. Aktuell spielt der Verein in der Drittklassigen Lega Pro Prima Divisione.

Bei einem Freundschaftsspiel des Clubs gegen den AC Mailand am 3. Januar 2013 beleidigten Anhänger von Pro Patria den Mailänder Spieler Kevin-Prince Boateng und einige seine Mitspieler mit rassistischen Gesten und Rufen, bis dieser bereits in der 26. Minute das Spielfeld verließ und sich weigerte, die Partie fortzusetzen. Da viele seiner Mitspieler es ihm gleichtaten, wurde das Spiel abgebrochen.[1]

Ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Italien: Boateng verlässt nach rassistischen Rufen den Platz. In: zeit.de. 3. Januar 2013, abgerufen am 2. Dezember 2014.