Busto Arsizio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Busto Arsizio
Wappen
Busto Arsizio (Italien)
Busto Arsizio
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Lokale Bezeichnung Büsti Gràndi
Koordinaten 45° 37′ N, 8° 51′ OKoordinaten: 45° 36′ 43″ N, 8° 51′ 6″ O
Höhe 226 m s.l.m.
Fläche 30,27 km²
Einwohner 83.106 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 2.745 Einw./km²
Postleitzahl 21052
Vorwahl 0331
ISTAT-Nummer 012026
Volksbezeichnung Bustocchi (für dort Geborene) oder Bustesi (für nicht dort Geborene)
Schutzpatron Johannes der Täufer (24. Juni)
Website Busto Arsizio
Museo del tessile
Wallfahrtskirche Santa Maria di Piazza
Basilika San Giovanni Battista
Propsteikirche San Michele Arcangelo
Betkapelle San Carlo Borromeo
Kirche Sant’Antonio abate

Busto Arsizio (Büsti Gràndi im lokalen westlombardischen Dialekt) ist eine Industriestadt in der Provinz Varese im Nordwesten der Lombardei mit 83.106 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde umfasst die Fraktionen Borsano und Sacconsago. Nachbargemeinden sind Cassano Magnago, Castellanza, Dairago (MI), Fagnano Olona, Gallarate, Legnano (MI), Magnago (MI), Olgiate Olona und Samarate.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chiesa vecchia im Ortsteil Sacconago
PalaPiantanida
  • Wallfahrtskirche Santa Maria di Piazza (16. Jahrhundert)
  • Basilika San Giovanni Battista (17. Jahrhundert)
  • Propsteikirche San Michele Arcangelo (erwähnt XIV Jahrhundert), erbaut (17. Jahrhundert).
  • Kirche San Rocco (1706/1713)
  • Kirche San Gregorio Magno in Camposanto (1632/1659)
  • Kirche Madonna in Veroncora (erwähnt seit 1639)
  • Kirche San Bernardino (1663/1667)
  • Kirche Sant’Antonio abate (1363)
  • Kirche Madonna in Campagna (1702/1704)
  • Alte Kirche Santi Apostoli Pietro e Paolo im Ortsteil Sacconago, genannt „chiesa vecchia“ (1708/1724)
  • Kirche Beata Vergine delle Grazie (1710/1714)
  • Kirche Sant’Antonio da Padova im Ortsteil Borsano, (1717/1719)
  • Kirche Madonna in Prato (16. Jahrhundert)
  • Wallfahrtskirche Sacro Cuore di Gesù oder „chiesa dei Frati“ (seit 1899)
  • Betkapelle San Carlo Borromeo
  • Museo del tessile
  • PalaPiantanida

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 306.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Busto Arsizio Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Busto Arsizio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Busto Arsizio (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 17. Dezember 2015.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.