Averser Rhein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Averser Rhein
Averserrhein, Ragn da Ferrera
Averser Rhein bei Avers Cröt

Averser Rhein bei Avers Cröt

Daten
Gewässerkennzahl CH: 344
Lage Schweiz
Flusssystem Rhein
Abfluss über Hinterrhein → Rhein → Nordsee
Quelle am Osthang des Mingalunhorns
46° 24′ 59″ N, 9° 35′ 13″ O
Quellhöhe ca. 2570 m ü. M.[1]
Mündung in der Roflaschlucht in den Lai da SearaKoordinaten: 46° 34′ 58″ N, 9° 25′ 22″ O; CH1903: 752054 / 160982
46° 34′ 58″ N, 9° 25′ 22″ O
Mündungshöhe 1080 m ü. M.[1]
Höhenunterschied ca. 1490 m
Länge 20 km[2]
Einzugsgebiet 263,4 km²[3]
Abfluss am Pegel bei Mündung[4]
AEo: 261 km²
MQ 1961–1980
Mq 1961–1980
11,5 m³/s
44,1 l/(s km²)

Linke Nebenflüsse Mugmolbach, Jufer Rhein, Cherlibach, Madrischer Rhein, Reno di Lei
Rechte Nebenflüsse Planjentbach, Treiabach, Müllibach, Maleggabach, Starlerabach, Ual da Niemet
Durchflossene Stauseen Stausee Innerferrera
Gemeinden Avers, Ferrera

Der Averser Rhein (auch Averserrhein, Rätoromanisch im Idiom Sutsilvan: Ragn da Ferrera) ist ein Nebenfluss des Hinterrheins im Kanton Graubünden.

Verlauf und Charakteristik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Averser Rhein bei Plan Davains, Ausserferrera

Der Fluss entspringt am Osthang des Mingalunhorns. Unterhalb von Juf nimmt er den Jufer Rhein auf. In einer tiefen, von der 80 Meter hohen Lezibrücke überspannten Klamm überwindet der Averser Rhein die Talstufe zum tieferen Talboden des von links kommenden, etwas kleineren Madrischer Rhein (Quellgebiet). Nach dem Zusammenfluss führt er den Namen Ragn da Ferrera (Ferrerarhein), wogegen im deutschen Sprachgebrauch der Name Averser Rhein erhalten bleibt. Ebenfalls von links mündet wenige Kilometer unterhalb der fast ganz auf italienischem Gebiet fliessende Reno di Lei (Quellgebiet) mit grosser, auf Schweizer Gebiet errichteter Staumauer, der den Lago di Lei bildet.

Das folgende Val Ferrera weist zwei besiedelte Talweitungen auf. In der oberen wird er bei Innerferrera (Calantgil) seit 1961 gestaut. Unterhalb von Ausserferrera (Farera) begleiten hohe Felswände das Trogtal. Der Averser Rhein mündet dann in der Roflaschlucht oberhalb von Andeer in den zum Lai da Seara aufgestauten Hinterrhein, den er mit seiner Wasserführung von 11,5 m³/s um etwa 3 % übertrifft[4].

Das Tal des Averser Rheins ist nur von Stichstrassen erschlossen.

Nebenflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • von links:[5]
    • Bergalga (Hauptquellast des Averser Rheins)
    • Madrischer Rhein (romanisch: Ägua da Madris)
    • Reno di Lei *) Ausfluss vom Lago di Lei
    • Ual da Niemet
  • von rechts:[5]
    • Jufer Rhein
    • Jupperbach *)
    • Bacherbach *)
    • Maleggabach *)
    • Ava da Starlera
    • Ava da Mulegn
    • Aua Granda Das Wasser der mit *) bezeichneten Zuflüsse werden wie das Wasser des Averser Rhein selbst von den Hinterrhein-Kraftwerken zur Stromerzeugung genutzt. Die Wasserfassung des Averser Rhein befindet sich bei Juppa. Das gefasste Wasser gelangt durch einen mehr als fünf Kilometer langen Stollen unter dem Tscheischhorn hindurch in das Auffangbecken Preda im Madris, von wo es nochmals durch einen fünf Kilometer langen Stollen in den Lago di Lei geleitet wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geoserver der Schweizer Bundesverwaltung (Hinweise)
  2. Charles Knapp, Maurice Borel, Victor Attinger, Heinrich Brunner, Société neuchâteloise de géographie (Herausgeber): Geographisches Lexikon der Schweiz. Band 1: Aa – Emmengruppe. Verlag Gebrüder Attinger, Neuenburg 1902, S. 113 f., Stichwort Averser Bach oder Averser Rhein  (Scan der Lexikon-Seite).
  3. Modellierter mittlerer jährlicher Abfluss. In: Topographische Einzugsgebiete der Schweizer Gewässer: Teileinzugsgebiete 2 km². Abgerufen am 26. August 2017.
  4. a b Hydrologischer Atlas der Schweiz 2002, Tafel 5.4 Natürliche Abflüsse 1961-1980 (Ausschnitt)
  5. a b Landeskarte der Schweiz 1:25000