Region Viamala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Region Viamala
Basisdaten
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton GraubündenKanton Graubünden Graubünden (GR)
Hauptort: Thusis
BFS-Nummer: 1851
Fläche: 627,59 km²
Höhenbereich: 600–3399 m ü. M.
Einwohner: 13'783[1] (31. Dezember 2019)
Bevölkerungsdichte: 22 Einw. pro km²
Karte
Karte von Region Viamala

Die Region Viamala ist eine Verwaltungseinheit des Kantons Graubünden in der Schweiz, die durch die Gebietsreform auf den 1. Januar 2016 entstand.

Bis auf die Gemeinde Mutten (wechselte auf den 1. Januar 2016 vom Bezirk Albula) ist die Region Viamala mit dem bis zum 31. Dezember 2015 bestehenden Bezirk Hinterrhein identisch. Allerdings wurden die Kreise Avers, Rheinwald, Schams und Thusis auf den 31. Dezember 2015 aufgelöst, der Kreis Domleschg blieb noch bis zum 31. Dezember 2017 für überkommunale Aufgaben weiter bestehen.

Einteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Region Viamala gehören folgende Gemeinden:
Stand: 1. Januar 2021

Wappen Name der Gemeinde Einwohner
(31. Dezember 2019)
Fläche
in km² [2]
Einw.
pro km²
Andeer
Andeer 906 46,30 20
Avers
Avers 171 93,14 2
Cazis
Cazis 2264 31,18 73
Domleschg
Domleschg 2113 45,94 46
Ferrera
Ferrera 80 75,46 1
Flerden
Flerden 247 6,09 41
Fürstenau
Fürstenau 357 1,32 270
Masein
Masein 498 4,20 119
Muntogna da Schons
Muntogna da Schons 360 53,59 7
Rheinwald
Rheinwald 581 136,81 4
Rongellen
Rongellen 53 2,02 26
Rothenbrunnen
Rothenbrunnen 304 3,11 98
Scharans
Scharans 790 14,29 55
Sils im Domleschg
Sils im Domleschg 960 9,28 103
Sufers
Sufers 145 34,62 4
Thusis
Thusis 3278 16,77 195
Tschappina
Tschappina 133 24,67 5
Urmein
Urmein 147 4,33 34
Zillis-Reischen
Zillis-Reischen 396 24,47 16
Total (19) 13'783 627,59 22

Veränderungen im Gemeindebestand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2019 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Bundesamt für Statistik Generalisierte Grenzen 2020.