Fermo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fermo
Fermo (Italien)
Staat Italien
Region Marken
Provinz Fermo (FM)
Koordinaten 43° 10′ N, 13° 43′ OKoordinaten: 43° 10′ 0″ N, 13° 43′ 0″ O
Höhe 219 m s.l.m.
Fläche 124 km²
Einwohner 36.988 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 63900
Vorwahl 0734
ISTAT-Nummer 109006
Bezeichnung der Bewohner Fermani
Schutzpatron Maria SS. Assunta
Website Fermo

Blick auf Fermo

Fermo (in der Antike Firmum) ist eine italienische Gemeinde mit 36.988 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in der gleichnamigen Provinz, Region Marken.

2004 wurde die Provinz Fermo aus dem Nordteil der Provinz Ascoli Piceno mit Fermo als Hauptstadt gebildet.

Der Dom von Fermo ist Sitz des Erzbistums Fermo.

Die Fraktion Torre di Palme ist Mitglied der Vereinigung I borghi più belli d’Italia[2] („Die schönsten Orte Italiens“).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meteorit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996 schlug bei Fermo ein 10,2 Kilogramm schwerer Steinmeteorit ein und wurde als Typ H3-5 klassifiziert.[3]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Fermo fand im August/September 2009 die Schach-Jugend-Europameisterschaft statt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Autostrada A14 verläuft etwa 10 km vom Stadtkern entfernt an der Adriaküste entlang.

Beim Ortsteil San Marco gibt es einen kleinen Flugplatz (Aviosuperficie del Fermano) für die Allgemeine Luftfahrt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es bestehen Städtepartnerschaften mit der Stadt Bahía Blanca in Argentinien und mit Ansbach in Bayern.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort lebten und wirkten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Hagemann: Studi e documenti per la storia del Fermano nell'età degli Svevi (secoli XII–XIII), Andrea Livi Editore, 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Fermo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Fermo – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. I borghi più belli d’Italia. Borghipiubelliditalia.it, abgerufen am 9. August 2017 (italienisch).
  3. Fermo. Meteoritical Bulletin, abgerufen am 25. Juli 2020.