Bahnhof Mannheim-Käfertal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mannheim-Käfertal
Bahnhof Mannheim-Käfertal.jpg
Daten
Bahnsteiggleise 3
Abkürzung RMKL
IBNR 8003843
Preisklasse 6
Eröffnung 1880
Lage
Stadt/Gemeinde Mannheim
Ort/Ortsteil Käfertal
Land Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 30′ 6″ N, 8° 30′ 13″ OKoordinaten: 49° 30′ 6″ N, 8° 30′ 13″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Baden-Württemberg
i16i16i18

Der Bahnhof Mannheim-Käfertal ist ein Durchgangsbahnhof im Mannheimer Stadtteil Käfertal. Der Bahnhof ist in die Bahnhofskategorie 6 der DB Station&Service eingeordnet und hat drei Bahnsteiggleise

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. Mai 1869 eröffnete der großherzoglich-hessische Ministerpräsident Reinhard Carl Friedrich von Dalwigk die Riedbahn von Darmstadt über Goddelau und Biblis bis zum Bahnhof Rosengarten auf der Ostseite des Rheins gegenüber von Worms.[1] Im Oktober 1879 wurde der Abzweig von Biblis über Waldhof in die Mannheimer Neckarstadt verlängert, wo sie im Bahnhof Mannheim-Neckarstadt, nördlich der heutigen Kurpfalzbrücke, endete.

1880 war eine Umfahrung Mannheims mit einer Trasse über Käfertal und die Rheintalbahn fertiggestellt. Nun konnten die Züge der Riedbahn auf einem Bogen nach Süden durchgehend bis zum Mannheimer Hauptbahnhof fahren. An dieser Umfahrung wurde der Bahnhof Käferthal-Wohlgelegen angelegt. Er wurde zum 1. November 1904 in Mannheim-Käferthal umbezeichnet[2] und zum 1. Mai 1907 in Mannheim-Käfertal.[3] Am 19. Februar 1916 wurde im Bahnhof ein fünftes, knapp 700 m langes Überholungsgleis in Betrieb genommen.[4]

Am 2. Juni 1985 ging die Westliche Einführung der Riedbahn (WER) in Betrieb. Da die meisten Züge nun über den Mannheimer Westen zum Mannheimer Hauptbahnhof fuhren, verlor der Bahnhof Mannheim-Käfertal seine Bedeutung für den Personenverkehr.[5] Im Fahrplanjahr 2019 hält nur ein einziges Zugpaar der Linie RB 2 auf der Strecke Karlsruhe HbfWaghäuselMannheim HbfLampertheimBiblis am Bahnhof Mannheim-Käfertal. Im Güterverkehr wird die Strecke zwischen Mannheim-Waldhof, Mannheim-Käfertal und Mannheim Hbf mit täglich 180 Zugpaaren noch regelmäßig genutzt, da kurz hinter dem Bahnhof die Mannheimer Industriehafenbahn von der Riedbahn abzweigt und diese Strecke vom Rangierbahnhof aus zur Riedbahn nicht durch den Hauptbahnhof führt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regionalverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1914 hielten im Bahnhof im Personenverkehr 22 Nahverkehrszüge der Relation Mannheim – Frankfurt sowie sieben Nahverkehrszüge zwischen Mannheim und Worms,[6] im Jahr 1944 waren es noch 21 Züge.[7]

In späteren Jahren bis 2018 bediente die Deutsche Bahn den Bahnhof im Personenverkehr ausschließlich werktags außer samstags mit dem einzelnen Zug 38852 der Linie RB 2, der nur in einer Richtung von Karlsruhe nach Biblis fuhr.[8] Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 hält am Bahnhof montags bis freitags in der Hauptverkehrszeit ein Zugpaar der Linie RB 2 Biblis – Karlsruhe (Stand Fahrplan 2018/19). Der Zug 38895 in Richtung Karlsruhe fährt jedoch nur von Mannheim-Waldhof nach Manheim Hbf.[9]

Linie Strecke Takt
RB 2 (Karlsruhe Hbf – Waghäusel – Schwetzingen)Mannheim HbfMannheim-KäfertalMannheim-WaldhofLampertheimBiblis ein Zugpaar Mo–Fr

Anbindung an den städtischen Nahverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt vor dem Bahnhof Mannheim-Käfertal befindet sich die Bushaltestelle Käfertal DB-Bahnhof (im Unterschied zum Bahnhof der OEG in Käfertal, welchen die rnv als Käfertal Bahnhof bezeichnet), an welcher die Buslinien 45, 50, 58 und 64 halten und den Bahnhof mit verschiedenen Mannheimer Stadtteilen verbinden.

Unter der Personenunterführung hindurch, gelangt man zur Bushaltestelle Käfertaler Straße, an welcher die Buslinien 60 und 61 halten.

Über einen kurzen Fußweg Richtung Norden gelangt man zur Stadtbahnstation Boveristraße, an welcher die Stadtbahnlinien 5, 5A und 15 der Straßenbahn Mannheim/Ludwigshafen halten und den Bahnhof wiederum mit der Mannheimer Innenstadt, Viernheim, Weinheim, Edingen-Neckarhausen und Heidelberg verbinden.

Zukunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das baden-württembergische Umwelt- und Verkehrsministerium teilte 2011 mit, dass bis 2015 das zweite Gleis der östlichen Riedbahn in Mannheim reaktiviert und die Strecke für den S-Bahn-Verkehr ertüchtigt werden solle. In Mannheim-Neuostheim soll am Dürerknoten eine neue S-Bahn-Station entstehen. Damals war geplant, dass ab Dezember 2015 auf der Strecke stündlich eine S-Bahn zwischen Biblis und Mannheim Hbf verkehren soll.[10] Dies wird jedoch frühestens Ende 2018 möglich sein.[11]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Magistrat der Stadt Lampertheim (Hrsg.): Rosengarten. Beiträge zur Geschichte der Gemeinde Rosengarten – Zum 40jährigen Bestehen der Gemeinde Rosengarten. Lampertheim 1977, S. 91.
  2. Eisenbahndirektion Mainz (Hg.): Amtsblatt der Königlich Preußischen und Großherzoglich Hessischen Eisenbahndirektion in Mainz vom 29. Oktober 1904, Nr. 56. Bekanntmachung Nr. 556, S. 623.
  3. Eisenbahn-Directionsbezirk Mainz (Hg.): Amtsblatt der Königlich Preußischen und Großherzoglich Hessischen Eisen-bahndirektion in Mainz vom 9. März 1907, Nr. 11. Bekanntmachung Nr. 125, S. 126.
  4. Eisenbahndirektion Mainz (Hg.): Amtsblatt der Königlich Preußischen und Großherzoglich Hessischen Eisenbahndirektion in Mainz vom 26. Februar 1916, Nr. 10. Bekanntmachung Nr. 120, S. 68.
  5. Winfried Hanslmeier: Baumaßnahmen der Ausbaustrecken. In: Knut Reimers, Wilhelm Linkerhägner (Hrsg.): Wege in die Zukunft. Neubau- und Ausbaustrecken der Deutschen Bundesbahn. Hestra, Darmstadt 1987, ISBN 3-7771-0200-8, S. 208–218, hier S. 208.
  6. Hendschels Telegraph Mai 1914
  7. Kursbuch 1944
  8. Deutsche Bahn, Kursbücher 2011 bis 2018, Strecke 655.
  9. Deutsche Bahn, Kursbuch 2019, Strecke 655.
  10. S-Bahn reaktiviert ab 2015 den Bahnhof Käfertal. In: Mannheimer Morgen, 4. Februar 2011, S. 20.
  11. Weitere Verzögerungen bei der 2. Stufe der S-Bahn Rhein-Neckar. (Nicht mehr online verfügbar.) Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis, 23. März 2015, archiviert vom Original am 29. Mai 2015; abgerufen am 25. November 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/cms7.rhein-neckar-kreis.eu