Bahnhof Wien Hernals

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bahnhof Wien Hernals
Ostfassade des Stationsgebäudes
Ostfassade des Stationsgebäudes
Daten
Betriebsstellenart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung Hns
IBNR 8100271
Eröffnung 11. Mai 1898
Architektonische Daten
Architekt Otto Wagner
Lage
Stadt/Gemeinde Wien
Bundesland Wien
Staat Österreich
Koordinaten 48° 13′ 24″ N, 16° 18′ 54″ OKoordinaten: 48° 13′ 24″ N, 16° 18′ 54″ O
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Österreich
i16i16i18

Der Bahnhof Wien Hernals ist ein Verkehrsknotenpunkt an der Vorortelinie in Wien. Er wird von der Bezirksgrenze zwischen dem 16. Wiener Gemeindebezirk Ottakring und dem 17. Gemeindebezirk Hernals durchschnitten; das Stationsgebäude an sich liegt in der Katastralgemeinde Dornbach. Ursprünglich als Station der Wiener Stadtbahn eröffnet, wird er heute als Station der S-Bahnlinie S45 bedient. Der Bahnhof steht ebenso wie große Abschnitte der Vorortelinie unter Denkmalschutz (Listeneintrag).[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnsteige 1979
Restaurierung 1985

Die Station Hernals wurde vom Architekten Otto Wagner entworfen und im Juni 1896 baulich fertiggestellt.[2] Die offizielle Eröffnung erfolgte am 11. Mai 1898. Nach Ende des Ersten Weltkrieges musste 1918 der Betrieb wegen Kohlemangel reduziert werden. Während die anderen Strecken der Stadtbahn in den 1920er Jahren von der Stadt Wien übernommen wurden, verblieb die Vorortelinie bei der Commission für Verkehrsanlagen in Wien. Der reguläre Personenverkehr wurde 1932 eingestellt. Hernals diente fortan hauptsächlich dem Güterverkehr, für den der Bahnhof ein wichtiger Umschlagplatz war. Personenverkehr wurde nur mehr sporadisch durchgeführt.

1979 einigte man sich auf eine Reaktivierung der Vorortelinie. Auch der durch Bombentreffer beschädigte Bahnhof Hernals wurde einer umfangreichen Restaurierung unterzogen. Das Stationsgebäude und die Bahnsteige sind heute weitgehend in der Originalarchitektur Otto Wagners erhalten und stehen unter Denkmalschutz. Am 31. Mai 1987 wurde die renovierte Vorortelinie wiedereröffnet und als Linie S45 in das Netz der S-Bahn integriert.

Der Bahnhof Hernals spielte eine bedeutende Rolle in der Verstädterung des umliegenden Gebiets (siehe Frauenfeld, Kongressplatz und Sandleiten) nach der Eingemeindung der westlichen Vororte nach Wien 1890/2. Zuvor von Stadtrandindustrie geprägt, entstand hier um die Jahrhundertwende eine großstädtische Vorstadt aus zumeist vier- bis fünfgeschoßigen Zinshäusern. Viele der Baulücken wurden in den 1920ern durch Volkswohnhäuser in Blockrandbebauung geschlossen. Heute – wie wohl auch damals – fungiert der Bahnhof Hernals eher als Verkehrsknotenpunkt denn als Grätzlzentrum für die äußeren Bezirksteile von Hernals und das angrenzende Ottakring. Das Stationsgebäude samt Vorplätzen wird (mit Ausnahme einer Imbissbude im Stationsinneren und einer Bäckerei unterhalb der Bahnbrücke) nicht für kommerzielle oder kulturelle Zwecke genutzt, wie das etwa bei den Nachbarstationen Ottakring und Gersthof stärker der Fall ist.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnsteige

Der Bahnhof liegt in Hochlage südlich der Hernalser Hauptstraße zwischen Julius-Meinl-Gasse und Heigerleinstraße. Er weist zwei Seitenbahnsteige mit je rund 150 m Länge, von denen jedoch nur 75 m auf der östlichen Seite der Station für den Personenverkehr geöffnet sind, und jeweils einen Zugang auf, von dem man in das zentrale Aufnahmegebäude gelangt. Südwestlich des Bahnhofes befindet sich das Kongressbad und der Kongresspark.

Die Züge der S-Bahn verkehren Montag bis Freitag tagsüber alle 10 Minuten, sonst alle 15 Minuten in Richtung Hütteldorf und Handelskai.

Am Vorplatz des Bahnhofes hält die Linie 43 der Wiener Straßenbahn, welche vom Schottentor nach Neuwaldegg führt und die Hauptachse vom 17. Bezirk in das Stadtzentrum bildet. Außerdem haben die städtischen Autobuslinien 42A und 44A hier ihre Endstelle. Unweit des ÖBB-Bahnhofes befindet sich auch der Straßenbahn-Betriebsbahnhof Hernals der Wiener Linien.

Zukunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Personentunnel in die Station integrierter Stadtbahnbogen

Neugestaltung des Bahnhofsumfelds[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Antrag der Hernalser Grünen wird das Stationsumfeld ab 2014 durch die Bezirksverwaltung umgestaltet. Die Teilfläche zwischen Stationsgebäude und Heigerleinstraße wird eine barrierefreie Begegnungszone, inklusive „kiss and ride“-Kurzhaltezone, aber ohne ruhenden Individualverkehr. Die Autobusse bekommen zwei gut beleuchtete, überdachte Busterminals, während die Taxis fortan in der Balderichgasse warten sollen. In der Sauter- und Balderichgasse werden weiters der Fußgängersicherheit zuträgliche Gehsteigvorziehungen vorgenommen. Auf der stadtauswärtigen Seite soll die Durchgängigkeit Richtung Kongressbad verbessert werden, während die kleine Grünanlage besser beleuchtet, größer und sicherer gestaltet werden soll. Zuletzt wird der Park mit einem Denkmal für antifaschistische Widerstandskämpfer aus Hernals ausgestattet.[3]

U-Bahn-Station[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hernals
U-Bahn Wien.svg
U-Bahn-Station in Wien
Basisdaten
Bezirk: Hernals
Koordinaten: 48° 13′ 23″ N, 16° 19′ 3″ O
Eröffnung: geplant 2032
Gleise (Bahnsteig): 2
Nutzung
U-Bahn-Linie: U5
Umsteigemöglichkeiten: Vorortelinie 43 42A 44A N43

Nachdem sich – im Zuge der zweiten Ausbaustufe der sich im Bau befindlichen U-Bahn-Linie U5 – die Endstation der genannten Ausbaustufe am Elterleinplatz befinden hätte sollen, wurde festgelegt, dass sich die Endstation dieser Ausbaustufe bei der S-Bahn-Station Hernals befinden wird. Zuvor waren sich die Parteien der Bezirksvertretung von Hernals schon einig, dass der Elterleinplatz nicht permanent die Endstation der Linie bilden soll. Der Wiener Gemeinderat stellte eine Verlängerung der neuen Linie bis zum Bahnhof Hernals bereits in Aussicht, unter der Voraussetzung, dass diese vom Bund kofinanziert wird.[4] Im September 2021 wurde die Finanzierung des Streckenastes bis Hernals gesichert.[5][6]

Güterbahnhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Güterbahnhof Hernals mit Stellwerk (1984)

Südlich der Personenbahnsteige erstreckte sich der Güterbahnhof Hernals, welcher bis zur Seeböckgasse reicht. Er verfügte über neun Bahnsteige, eine im Jahr 2010 abgetragene Kohlenrutsche und einen Gleisanschluss zur Firma Julius Meinl. Früher verfügte der Bahnhof noch über weitere Anschlussbahnen, welche jedoch bereits abgetragen wurden. Am südöstlichen Ende des Frachtenbahnhofes befindet sich auch das in den Jahren 1985/86 errichtete Stellwerk der Bauart SpDrS, das auch den Bereich Ottakring und die Überleitstelle Heiligenstadt 3 umfasst. Heute ist es unbesetzt und wird vom Stellwerk Heiligenstadt ferngesteuert.

Linien im Verkehrsverbund Ost-Region[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenbahnstation

Vorortelinie Wien HandelskaiWien HeiligenstadtWien OberdöblingWien KrottenbachstraßeWien GersthofWien HernalsWien OttakringWien BreitenseeWien PenzingWien Hütteldorf

43 Schottentor – Lange Gasse – Alser Straße – Elterleinplatz – Hernals – Dornbach, Güpferlingstr. – Neuwaldegg

42A Hernals – Gersthofer Friedhof – Schafberghöhe

44A Hernals – Dornbach, Güpferlingstr. – Heuberg – Mitterberg

N43 Schottentor – Lange Gasse – Alser Straße – Elterleinplatz – Hernals – Dornbach, Güpferlingstr. – Neuwaldegg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bahnhof Wien Hernals – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt Wien und ÖBB starten Lärmschutz-Pilotprojekt an denkmalgeschützter Vorortelinie (Memento vom 11. November 2013 im Internet Archive)
  2. Otto Antonia Graf: Otto Wagner. 1: Das Werk des Architekten 1860–1902. 2. Auflage. Böhlau, Wien 1994, S. 134–248.
  3. Neugestaltung des Umfelds der S45.
  4. Michael Payer: Eine Frage der Finanzierung: Neue U5 soll bis zur S45-Station Hernals verlängert werden. RMA – Regionalmedien Austria, 10. Februar 2020, abgerufen am 10. Oktober 2021.
  5. Blümel/Hanke: Finanzierung für U2xU5 U-Bahn-Ausbau in Wien gesichert. APA – Austria Presse Agentur, 27. September 2021, abgerufen am 10. Oktober 2021.
  6. Andreas Puschautz: Die U5 fährt bis Hernals, aber erst ab 2032. Kurier, 27. September 2021, abgerufen am 10. Oktober 2021.
Vorherige Station S-Bahn Wien Nächste Station
Wien Ottakring
← Wien Hütteldorf
Vorortelinie Wien Gersthof
Wien Handelskai →