Balto – Ein Hund mit dem Herzen eines Helden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Balto – Ein Hund mit dem Herzen eines Helden
Originaltitel Balto
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1995
Länge 78 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Simon Wells
Drehbuch David Cohen
Elana Lesser
Cliff Ruby
Roger Schulman
Produktion Steve Hickner
Musik James Horner
Kamera Jan Richter-Friis
Schnitt Sim Evan-Jones
Renee Edwards
Nick Fletcher
Synchronisation

Balto – Ein Hund mit dem Herzen eines Helden (Originaltitel: Balto) ist ein US-amerikanischer Zeichentrickfilm aus dem Jahr 1995, der auf einer wahren Begebenheit basiert. Im Jahr 1925 war der Schlittenhund Balto der Leithund des letzten Gespanns einer Hundeschlittenstaffel quer durch Alaska, die nach Ausbruch einer Diphtherieepidemie in Nome das zur Behandlung der Epidemie dringend benötigte Immunserum in die Stadt brachte.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bronzestatue Baltos im New Yorker Central Park

Die Rahmenhandlung weicht vom Film insofern ab, als hier echte Filmaufnahmen gedreht wurden. Im Central Park suchen eine Großmutter und ihre Enkelin mit ihrem Husky nach der Statue des legendären Schlittenhundes Balto. Die Großmutter erzählt ihrer Enkelin von Balto:

In der kleinen abgelegenen Stadt Nome in Alaska, lebt Wolfshund Balto mit seinem besten Freund Boris, dem Ganter, auf einem großen, gestrandeten Boot. Da er zur Hälfte ein Wolf ist, wird er von allen Menschen und Hunden des Ortes gemieden und verachtet. Nur die kleine Rosie und ihre Husky-Dame Jenna halten zu ihm.

Als eine Epidemie ausbricht, erkrankt auch Rosie an der Krankheit. Das schnellste Hundeschlittengespann, angeführt von dem eigenwilligen Steele, erhält die Aufgabe, die Medizin in die Stadt zu bringen. Auf dem Rückweg von Nenana bricht ein starker Sturm aus und das Gespann verirrt sich im Schnee.

Als die Nachricht Nome erreicht, macht Balto sich mit seinen Freunden, Boris und den zwei Eisbären Muc und Luc, auf den Weg, um das verirrte Gespann zu finden. Auf seiner Suche wird er in Gefahren verwickelt. Als er es findet, kommt es zu einer Auseinandersetzung zwischen Steele und Balto. Balto gelingt es jedoch, Steele zu besiegen. Somit übernimmt er das Gespann, findet den schweren Weg zurück, rettet die Kinder und wird als Held gefeiert.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dirk Jasper FilmLexikon nennt Balto einen liebevoll und aufwendig animierten Zeichentrickfilm aus dem Hause Amblin, der die wahre Geschichte eines legendären, in den USA jedem Kind vertrauten Hundes erzählt.

Der film-dienst schreibt in seiner Ausgabe 08/1997: Die einfache Geschichte gerät dank einem besonderen Blick für den Stimmungsgehalt dramatischer Winterlandschaften zu einem unterhaltsamen und kindgerechten Zeichentrickfilm.

Die Woche schreibt über den Film am 25. April 1997: Ganz putziger Zeichentrickfilm um die Freundschaft zwischen einem Hund und einem Gänserich.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film war 1996 für den Young Artist Award als Bester Familienfilm – Komödie oder Musical nominiert.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rollenname englischer Synchronsprecher deutscher Synchronsprecher
Balto Kevin Bacon Tobias Meister[1]
Boris Bob Hoskins Michael Pan
Jenna Bridget Fonda Irina von Bentheim
Steele Jim Cummings Thomas Fritsch
Heck & Meck Phil Collins Stefan Gossler
Großmutter Rosy Miriam Margolyes Inge Wolffberg
Nikki Jack Angel
Kaltag Danny Mann
Robbie Rist
Juliette Brewer
Donald Sinden
Sandra Dickinson

Fortsetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Film folgten zwei Fortsetzungen, die beide direkt für den Video- bzw. DVD-Markt produziert wurden. Im Jahr 2000 entstand Balto 2 – Auf der Spur der Wölfe, 2003 folgte Balto – Sein größtes Abenteuer.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Synchronisation zum Balto-Film auf Deutsche Synchrondatei