Barbara Blatter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Barbara Blatter Straßenradsport
Zur Person
Geburtsdatum 22. Dezember 1970 (49 Jahre)
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Disziplin Mountainbike
Team(s)
1999
2000
2001–2002
2003–2004
SchweizSchweiz Scott – One Life, Live it
SchweizSchweiz Scott USA
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Specialized
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Specialized Mountain Bike Team
Wichtigste Erfolge
Olympische Spiele
Silver Olympiazweite im Mountainbike 2000
Weltcup
Union-Cycliste-Internationale-Logo.svg Mountainbike-Weltcup 2000, 2001
Weltmeisterschaften
Silver Weltmeisterschaft, Cross Country Staffel 2000
Silver Weltmeisterschaft, Cross Country Staffel 2004
Silver Weltmeisterschaft, Cross Country Staffel 2004
Schweizermeisterschaften
Trikot des Schweizermeisterin Schweizermeisterin – Cross Country 1999, 2000, 2001, 2002
Letzte Aktualisierung: 26. Dezember 2019

Barbara Blatter (* 22. Dezember 1970 in Wattwil) ist eine ehemalige Schweizer Mountainbikerin und zweifache Olympionikin (2000, 2004).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbara Blatter war eine der erfolgreichsten Mountainbikerinnen ihrer Generation. Einer der grössten Erfolg der gelernte Kindergärtnerin war der Gewinn des Mountainbike-Weltcups im Jahr 2000, den sie 2001 nochmals wiederholen konnte.[1]

Im Jahr 2000 führte sie die UCI-Weltrangliste an und gewann in Sydney an den Olympischen Spielen die Silbermedaille.

Sie gewann in ihrer Karriere sechs Weltcup-Rennen sowie im Cross Country vier Schweizer Meistertitel in Folge (1999, 2000, 2001, 2002).

In der Cross Country Staffel Mixed wurde sie dreimal Vize-Weltmeisterin, nämlich in den Jahren 2000, 2003 und erneut 2004 (mit Florian Vogel, Nino Schurter und Ralph Näf).

Bei den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen musste sie nach der zweiten von fünf zu absolvierenden Runden nach einem Hitzestau aufgeben.[2]

Barbara Blatter erklärte als damals 34-Jährige im Januar 2005 mit sofortiger Wirkung ihren Rücktritt vom Profisport.[3] Sie äusserte Kritik daran, wie an der Weltspitze mit dem Thema Doping umgegangen werde – auch in Hinblick auf ihren ehemaligen Teamkollegen Filip Meirhaeghe.[4][5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eine mit klaren Worten (7. September 2003)
  2. Cross-Country-Bikerin Barbara Blatter früh out (27. August 2004)
  3. Spass ist weg – Barbara Blatter tritt zurück (24. Januar 2005)
  4. Barbara Blatter: Rücktritt vom Spitzensport (22. Januar 2005)
  5. O-Tour: Barbara Blatter gewinnt das Cross-Country