Olympische Sommerspiele 2004/Teilnehmer (Schweiz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Spiele Athen 2004.svg
Olympische Ringe

SUI

SUI
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
1 1 3

Die Schweiz nahm an den Olympischen Sommerspielen 2004 in der griechischen Hauptstadt Athen mit 98 Sportlern, 40 Frauen und 58 Männern, teil.

Seit 1896 war es die 25. Teilnahme der Schweiz bei Olympischen Sommerspielen. Damit war die Schweiz neben Australien, Griechenland, Frankreich und dem Vereinigten Königreich eine der fünf Nationen, die bis dahin bei allen olympischen Sommerspielen teilgenommen hatten.

Flaggenträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Tennisspieler Roger Federer trug die Flagge der Schweiz während der Eröffnungsfeier im Olympiastadion, bei der Schlussfeier wurde sie vom Fechtolympiasieger Marcel Fischer getragen.[1]

Medaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit je einer gewonnenen Gold- und Silber- sowie drei Bronzemedaillen belegte das Schweizer Team Platz 46 im Medaillenspiegel.

Gold medal.svg Gold[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Sportart Wettkampf
Marcel Fischer Fechten Blue Mars symbol.svg Degen Einzel

Silver medal.svg Silber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namen Sportart Wettkampf
Franco Marvulli & Bruno Risi Radsport Blue Mars symbol.svg Madison

Bronze medal.svg Bronze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name/n Sportart Wettkampf
Patrick Heuscher & Stefan Kobel Beachvolleyball Herren-Turnier
Karin Thürig Radsport Symbol venus.svg Straße, Einzelzeitfahren
Sven Riederer Triathlon Blue Mars symbol.svg Einzel

Teilnehmer nach Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beachvolleyball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Patrick Heuscher
    Beachvolleyball, Männer: Spiel um Platz 3, Med 3.png 3.
  • Stefan Kobel
    Beachvolleyball, Männer: Spiel um Platz 3, Med 3.png 3.
  • Simone Kuhn
    Beachvolleyball, Frauen: ausgeschieden in der Vorrunde, 19.
  • Martin Laciga
    Beachvolleyball, Männer: ausgeschieden im Viertelfinale, 5.
  • Paul Laciga
    Beachvolleyball, Männer: ausgeschieden im Viertelfinale, 5.
  • Nicole Schnyder-Benoit
    Beachvolleyball, Frauen: ausgeschieden in der Vorrunde, 19.

Fechten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Judo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sergei Aschwanden
    Halbmittelgewicht (- 81 kg), Männer: ausgeschieden in der 1. Runde
  • Lena Göldi
    Leichtgewicht (- 57 kg), Frauen: ausgeschieden im Viertelfinale

Kanu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ronnie Dürrenmatt
    Kanuslalom, C1, Männer: 8.
  • Nagwa El Desouki
    Kanuslalom, K1, Frauen: 6.
  • Simon Fäh
    K1, 500 m, Männer: ausgeschieden im Halbfinale, 15.
    K1, 1000 m, Männer: ausgeschieden im Halbfinale, 17.
  • Michael Kurt
    Kanuslalom, K1, Männer: ausgeschieden im Halbfinale, 20.

Leichtathletik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderner Fünfkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Petra Henzi verletzte sich in einer Trainingsfahrt und konnte am Wettkampf nicht teilnehmen.[2]

Reiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reto Bucher
    Griechisch-römisch, Klasse bis 74 kg, Männer: Kampf um Platz 3, 4.
  • Rolf Scherrer
    Freistil, Klasse bis 96 kg, Männer: ausgeschieden in der Poolphase, 16.

Rudern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schießen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwimmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Magdalena Brunner
    Synchronschwimmen, Duett, Frauen: 11.
  • Dominique Diezi
    50 m Freistil, Frauen: nicht angetreten
    4 × 100 m Freistil, Frauen: ausgeschieden im Vorlauf, 15.
    4 × 100 m Lagen, Frauen: ausgeschieden im Vorlauf, 15.
  • Remo Lütolf
    100 m Brust, Männer: ausgeschieden im Vorlauf, 34.
  • Dominik Meichtry
    200 m Freistil, Männer: ausgeschieden im Halbfinale, 14.
  • Hanna Miluska
    200 m Freistil, Frauen: ausgeschieden im Vorlauf, 24.
    4 × 200 m Freistil, Frauen: ausgeschieden im Vorlauf, 12.
  • Karel Novy
    50 m Freistil, Männer: ausgeschieden im Halbfinale, 16.
    100 m Freistil, Männer: ausgeschieden im Vorlauf, 22.
  • Yves Platel
    400 m Lagen, Männer: ausgeschieden im Vorlauf, 24.
  • Seraina Prünte
    4 × 100 m Freistil, Frauen: ausgeschieden im Vorlauf, 15.
  • Flavia Rigamonti
    800 m Freistil, Frauen: ausgeschieden im Vorlauf, 13.
    4 × 200 m Freistil, Frauen: ausgeschieden im Vorlauf, 12.
  • Marjorie Sagne
    4 × 100 m Freistil, Frauen: ausgeschieden im Vorlauf, 15.
  • Carmela Schlegel
    4 × 100 m Lagen, Frauen: ausgeschieden im Vorlauf, 15.
  • Belinda Schmid
    Synchronschwimmen, Duett, Frauen: 11.
  • Carla Stampfli
    4 × 100 m Lagen, Frauen: ausgeschieden im Vorlauf, 15.
  • Chantal Strasser
    4 × 200 m Freistil, Frauen: ausgeschieden im Vorlauf, 12.
  • Nicole Zahnd
    4 × 100 m Freistil, Frauen: ausgeschieden im Vorlauf, 15.
    4 × 200 m Freistil, Frauen: ausgeschieden im Vorlauf, 12.
    4 × 100 m Lagen, Frauen: ausgeschieden im Vorlauf, 15.

Segeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tennis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Yves Allegro
    Doppel, Männer: ausgeschieden in der 2. Runde
  • Myriam Casanova
    Einzel, Frauen: ausgeschieden in der 1. Runde
    Doppel, Frauen: ausgeschieden in der 2. Runde
  • Roger Federer
    Einzel, Männer: ausgeschieden in der 2. Runde
    Doppel, Männer: ausgeschieden in der 2. Runde
  • Patty Schnyder
    Einzel, Frauen: ausgeschieden in der 3. Runde
    Doppel, Frauen: ausgeschieden in der 2. Runde

Trampolinturnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Triathlon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Melanie Marti
    Einzel, Frauen: ausgeschieden in der Qualifikation, 43.
  • Christoph Schärer
    Einzel, Mehrkampf, Männer: ausgeschieden in der Qualifikation, 86. (gab nach drei Geräten auf)
  • Andreas Schweizer
    Einzel, Mehrkampf, Männer: 24.
    Ringe, Männer: 8.

Wasserspringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. swissolympic.ch: Schweizer Fahnenträger seit 1948. Abgerufen am 20. Februar 2010.
  2. swissolympic.ch: MTB-Fahrerin Petra Henzi verletzt. Abgerufen am 11. März 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]