Bergneustadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Bergneustadt
Bergneustadt
Deutschlandkarte, Position der Stadt Bergneustadt hervorgehoben
51.0208333333337.6480555555556240Koordinaten: 51° 1′ N, 7° 39′ O
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Köln
Kreis: Oberbergischer Kreis
Höhe: 240 m ü. NHN
Fläche: 37,89 km²
Einwohner: 18.897 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 499 Einwohner je km²
Postleitzahl: 51702
Vorwahl: 02261
Kfz-Kennzeichen: GM
Gemeindeschlüssel: 05 3 74 004
Adresse der
Stadtverwaltung:
Kölner Str. 256
51702 Bergneustadt
Webpräsenz: www.stadt-bergneustadt.de
Bürgermeister: Gerhard Halbe (parteilos)
Lage der Stadt Bergneustadt im Oberbergischen Kreis
Rhein-Sieg-Kreis Oberbergischer Kreis Rheinisch-Bergischer Kreis Nordrhein-Westfalen Remscheid Wuppertal Ennepe-Ruhr-Kreis Märkischer Kreis Kreis Olpe Kreis Siegen-Wittgenstein Rheinland-Pfalz Waldbröl Morsbach Nümbrecht Wiehl Reichshof Gummersbach Marienheide Bergneustadt Engelskirchen Lindlar Hückeswagen Wipperfürth RadevormwaldKarte
Über dieses Bild

Bergneustadt ist eine kreisangehörige Stadt im Bergischen Land rund 50 Kilometer östlich von Köln. Sie gehört zum Oberbergischen Kreis im nordrhein-westfälischen Regierungsbezirk Köln.

Geografie[Bearbeiten]

Karte von Bergneustadt

Stadtgebiet und Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Neben der Innenstadt von Bergneustadt gehören 22 Ortsteile zu dem ca. 38 km² großen Stadtgebiet:

Altenothe, Attenbach, Auf dem Dümpel, Baldenberg, Belmicke, Bösinghausen, Brelöh, Freischlade, Geschleide, Hackenberg, Höh, Hüngringhausen, Immicke, Leienbach, Neuenothe, Niederrengse, Pernze, Pustenbach, Rosenthal, Rosenthalseifen, Wiedenest und Wörde.

Die Stadt liegt am Rande des oberbergischen Kreises und grenzt im Osten an die Stadt Drolshagen des Kreises Olpe. Nördlich und westlich grenzt das Stadtgebiet von Gummersbach und südlich das der Gemeinde Reichshof an Bergneustadt.

Landschaft[Bearbeiten]

Das Stadtgebiet von Bergneustadt wird durch große Nadel- und Mischwaldgebiete (53,4%)[2] und landwirtschaftliche Flächen (22%)[2] geprägt, die vor allem für die Viehhaltung genutzt werden. Zum Rheinischen Schiefergebirge gehörend zeichnet sich die Landschaft zudem durch eine Vielzahl von Hügeln aus. Der mit 206,1 m ü.NN niedrigste Punkt Bergneustadts befindet sich an der westlichen Stadtgrenze zum Gummersbacher Ortsteil Derschlag, der höchste Punkt liegt mit 500 m ü.NN an der östlichen Gebietsgrenze zu Drolshagen.[2]

Nennenswerte Gewässer in Bergneustadt sind die Dörspe, die auf Gummersbacher Gebiet in die Agger mündet und die Rengse, die einen Zufluss der Aggertalsperre darstellt und noch auf Bergneustädter Gebiet im Rengsebecken vorgestaut wird. Die Talsperre selber liegt im Stadtgebiet von Gummersbach, grenzt aber direkt an den Bergneustädter Stadtteil Hackenberg.

Geschichte[Bearbeiten]

Ersterwähnung[Bearbeiten]

Kartenausschnitt Le Comte de la Marck Sanson 1692
Relief Bergneustadt 1832
Der Stadtwald

1301 wurde der Ort das erste Mal urkundlich erwähnt. Der Beleg lautet „Der märkische Drost Rutger von Altena beginnt mit dem Bau der Niestat“.[3] Es sollte ein märkischer Vorposten gegen den Kölner Erzbischof sein. Dazu wurden der neuen „Veste“ bald schon die gleichen Rechte wie Lüdenscheid zugestanden. Die Schreibweise der Erstnennung lautete Niestat.

Chronik[Bearbeiten]

Am 13. Mai 1301, dem Servatius-Tag, begann der Droste Rutger von Altena im Auftrage des Grafen Eberhard II. von der Mark mit dem Bau der Stadtburg Nyestadt im märkischen Sauerland im Bereich der Gemarkung Wiedenau, die Teil des Kirchspiels Wiedenest war.

Bergneustadt gehört mit Wipperfürth, Lüdenscheid und Lennep zu einer Reihe landesherrlicher Städtegründungen im bergisch-märkischen Raum, die bereits im 13. Jahrhundert ihren Ausgang hatte. In rein bäuerlicher Landschaft, in der nicht die geringsten Ansätze einer städtischen Entwicklung vorhanden waren, ließ Graf Eberhard II. im südlichsten Zipfel seiner Grafschaft eine Stadtburg bauen. Sie übernahm die Funktion der Grenzwacht gegenüber den Grafschaften Berg und Sayn-Homburg wie auch gegenüber dem kur-kölnischen Sauerland. Diese unvermittelte Gründung des Burgfleckens ist nur aus dem Kräftespiel der Territorialgewalten heraus zu verstehen.

Aus mancherlei Gründen wurde diese kleine Stadt in den ersten Jahrhunderten mit landesherrlichen Privilegien und städtischen Funktionen geradezu überschüttet, zum Beispiel Stadtgerichtsbarkeit, Sitz des Vogtei- und Femegerichts, Mauer- und Marktrecht. Die den Bürgern gewährten Freiheiten waren beispielhaft. Die militärischen, administrativen und richterlichen Aufgaben sowie das blühende Wirtschaftsleben der Stadt (Erzförderung und Verarbeitung zu Fabrikaten mit teilweise eigenen Warenzeichen, Geschützen und Hakenbüchsen, Holzkohleproduktion, weitverzweigte Handelsbeziehungen) bewirkten eine hervorragende Stellung und Ausstrahlungskraft weit über das Aggerland hinaus.

Eine Mercator-Karte aus dem Jahre 1575 zeigt, wie die eindrucksvolle Stadtburg auf dem Bergsporn im Dörspetal beschaffen war. Burghaus mit Eckturm, der Bergfried und der zentrale Kirchturm (capella St. Johannis) beherrschten das Stadtbild. Doppelte Ringmauern und zwei wuchtige Tore schützten vor unerwünschten Eindringlingen. Ein beschaulicher Gang über die Wallstraße, die Hauptstraße und durch den Burggraben öffnen dem kundigen Betrachter noch heute den Blick in das mittelalterliche Gewebe der Stadt.

Von 1610 bis 1818 erlitt die Stadt durch politische Machtverschiebungen bedingte Rechtsverluste. Der Dreißigjährige Krieg hinterließ seine Spuren, die Pest in den Jahren 1634/36 raffte die Einwohner hinweg, verheerende Großbrände führten 1717 und 1742 zu riesigen Verlusten und um 1800 kam es zum Zusammenbruch des Eisengewerbes. Armut und Elend beherrschten die Stadt und seine Einwohner. Nur langsam erholte man sich von den Rückschlägen und gelangte zu neuen Kräften. Der Bau von Fernstraßen um 1830 und die 1896 bis 1903 errichtete Eisenbahnlinie Siegburg– bzw. Köln–Olpe verhalfen der Stadt zu neuem Leben und befreiten sie aus ihrer provinziellen Abgeschiedenheit. Die heimische Textilindustrie machte sich im 19. Jahrhundert einen Namen.

Seit 1950 erlebt Bergneustadt ein starkes industrielles Wachstum. Kraftfahrzeugindustrie, Papier-, Metall- und Kunststoffbearbeitung sowie Maschinenbau führen die Tradition der florierenden Handelsbeziehungen fort.

Am 1. Juli 1969 wurden Teile der damaligen Nachbargemeinden Denklingen, Gummersbach und Lieberhausen eingegliedert.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Diagramm der Einwohnerentwicklung
Entwicklung der Einwohnerzahl
Jahr 1871 1900 1925 1939 1950 1961 1967 1969 1990 2003 2004 2005 2006 2011 2012
Einwohnerzahl 1.549 3.518 3.816 4.183 6.280 9.276 11.453 16.256 20.040 20.683 20.600 20.721 20.375 19.745 18.897

Politik[Bearbeiten]

Stadtrat[Bearbeiten]

Der Stadtrat der Stadt Bergneustadt hat 32 Sitze, die sich seit der Kommunalwahl vom 30. August 2009 auf die einzelnen Parteien wie folgt verteilen:

Partei CDU SPD FDP GRÜNE UWG FWGB Gesamt
Sitze 16 9 3 2 1 1 32

Wappen[Bearbeiten]

Das Bergneustädter Wappen enthält Elemente der Wappen seiner Landesherren, der Grafen von der Mark und der von Berg. Das Siegel führt nämlich in der oberen Hälfte des Schildes einen aus zwei Schachreihen gebildeten Querbalken, den Schacht. Dieser doppelt-geschachte Balken erinnert an das Wappen der Grafschaft Mark, das in goldenem Feld einen rot und silber dreifach-geschachteten Querbalken führt.

Der oben und unten gezinnte Balken, der in der unteren Hälfte des Schildes erscheint, kommt doppelt im Wappen des ältesten Grafengeschlechts von Berg vor, das 1225 mit Erzbischof Engelbert von Köln ausstarb und dem die Grafen von der Mark entstammen. Dasselbe Wappen, wie es das Neustädter Siegel zeigt, wird übrigens einfach von vielen bergischen Ritterfamilien geführt.

Das Siegel von Bergneustadt stellt die Vereinigung des Märkischen und des alten Bergischen Wappens dar.

Arbeitsgemeinschaft Neustadt in Europa

Städtepartnerschaften und Städtefreundschaften[Bearbeiten]

Bergneustadt pflegt folgende Partnerschaften:

(Châtenay-Malabry und Landsmeer sind ihrerseits seit 1986 verbunden)
  • DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich UngarnUngarn TschechienTschechien PolenPolen SlowakeiSlowakei NiederlandeNiederlande Bergneustadt ist Mitglied in der größten internationalen Städtefreundschaft Arbeitsgemeinschaft Neustadt in Europa, in der sich 37 Städte und Gemeinden (Stand: 04-2014) mit Namen Neustadt aus Deutschland, Österreich, Ungarn, Tschechien, Polen, der Slowakei und den Niederlanden zusammengeschlossen haben.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Gewölbefresken in der Kirche Wiedenest
Stadtbücherei
Altstadtkirche Bergneustadt
Kreuzkirche Wiedenest

Bauwerke[Bearbeiten]

Musik und Theater[Bearbeiten]

  • Schauspielhaus Bergneustadt
  • The Voices (gemischter Chor mit neuerem Liedgut)
  • Losemund Theater Bergneustadt
  • mehrere Kantoreien, Singkreise, Kirchen-, Kinder- und Jugendchöre in den evangelischen, katholischen und evangelisch-freikirchlichen Kirchengemeinden
  • Liederkranz (gemischter Chor mit traditionellem Repertoire)
  • Posaunenchor der Evangelischen Kirchengemeinde Bergneustadt
  • Schulorchester, Schulchor und Unterstufenchor am Wüllenwebergymnasium
  • Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Bergneustadt
  • Big Band der Musikschule Bergneustadt

Vereine[Bearbeiten]

Der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur engagiert sich seit 1996 für die Menschen in Bergneustadt und Oberberg. Der Verein bemüht sich um ein attraktives und umfassendes Veranstaltungsprogramm. Im Mittelpunkt der Aktivitäten stehen Kinder und Jugendliche, denen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung in den Bereichen Kunst, Kultur und Sport ermöglicht werden soll. Neben der Kinderkunstschule, den Bildhauerworkshops und Kunstprojekten fördert der Verein vor allem auch junge Musiker und bietet ihnen Gelegenheit für öffentliche Auftritte. Des Weiteren werden Ausflüge und Ferienfreizeiten veranstaltet.

Der Freundeskreis Jugendgästehaus Bergneustadt e. V. (FJB), hat die ehemalige Jugendherberge im Januar 2005 als neuer Träger übernommen und renoviert. Er betreibt das Haus jetzt vorwiegend als Selbstversorgerhaus für kirchliche Einrichtungen, Pfadfinder, Sportvereine oder sonstige Jugendgruppen. Die Arbeit wird überwiegend von ehrenamtlichen Helfern ausgeführt.

Schützenverein Bergneustadt 1353 e. V.[Bearbeiten]

Im Jahr 1353 war in einer im schwarzenbergischen Archiv in Wien verwahrten Urkunde zum ersten Mal von der Schützengilde die Rede. Im Mittelalter waren die Schützen allerdings kein Verein, sondern dienten als Bürgerwehr für die Sicherheit der Stadt. Ihren Nutzen konnten sie etwa im Jahre 1404 unter Beweis stellen, als sie die Feste erfolgreich vor Übergriffen aus dem Umland schützten. Im weiteren Verlauf wurde aus der Schützengilde die Schützengesellschaft und später dann der Schützenverein.

Im Mai 1853 wurden die Schützenfeste in Bergneustadt wieder aufgenommen, nachdem sie einige Jahre nicht veranstaltet worden waren. Sie dienten dazu, die Wehrtüchtigkeit unter Beweis zu stellen und zu verbessern. Im Jahr 1863 reisten zehn Abgeordnete aus Neustadt zum Deutschen Schützenfest nach Frankfurt am Main.

Der erste Vogel, der abgeschossen wurde und seitdem immer in Silber gehalten ist, war mit wertvollen Münzen, teilweise bereits aus dem 14. Jahrhundert, besetzt und hatte 1925 einen geschätzten Wert von 30.000 Mark. Gespendet wurde er von Herzog Wilhelm IV. von Jülich-Berg, genannt „der Reiche“.

Zum 550-jährigen Jubiläum schenkte Wilhelm II. dem Verein 1903 eine silberne Königsmedaille. Diese ziert bis heute den jährlichen Vogel.

Im Ersten Weltkrieg wurden viele der Schützen eingezogen, elf von ihnen starben. Nach dem Zweiten Weltkrieg, in dem auch sehr viele Schützen umgekommen waren, bekam der Verein eine neue Struktur und wurde in Kompanien aufgeteilt. Diese haben bis heute eigene Vorstände und Vertreter im Vorstand des Hauptvereins.

Aktuell hat der Verein 530 Mitglieder. Dem Rheinischen Schützenbund gehören 95 Bergneustädter an und die Jugendschützenkompanie umfasst 70 Mitglieder.

Das jährliche Schützenfest findet – traditionell mit der Kirmes verbunden – an Pfingsten statt.

SSV Bergneustadt 1908 e. V.[Bearbeiten]

Der SSV Bergneustadt ist ein Fußballverein, der aktuell in der Landesliga (Verband FVM), der zweithöchsten Spielklasse des Fußball-Verbandes Mittelrhein, spielt. Kein anderer Verein im Oberbergischen Kreis spielt in einer so hohen Spielklasse und ist darüber hinaus auch über den Oberbergischen Kreis hinaus für seine Jugendarbeit bekannt, immerhin spielten dort u.a. die Bundesligaspieler Kim Falkenberg, Timo Röttger und Assimiou Toure. Seine Heimspiele trägt der SSV im Wilhelm-Bisterfeld-Stadion aus.[5]

BSV Bergneustadt 1932 e. V.[Bearbeiten]

Der Schwimmverein Bergneustadt 1932 e.V. bietet die Möglichkeit, das Schwimmen zu erlernen und Wettkampftraining an. Er richtet regionale wie auch überregionale Schwimmwettkämpfe aus.

Der Verein entstand, nachdem an der Dörspe Anfang der Dreißiger Jahre ein einfaches Schwimmbecken angelegt worden war. Durch Spendensammlungen gelang es 1933 ein Freibad einzurichten. 1963 wurde das Freibad erneuert und im Jahr zuvor das Clubhaus eingeweiht. Mit Fertigstellung des neuen Freibades richtete man erstmals eine internationale Schwimmveranstaltung aus. Mit dem Bau der Realschule 1967 entstand an der Schule unter Anderem auf Initiative des Vereins ein Hallenbad, welches der Verein bis heute nutzt.[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Erinnerung an die textile Vergangenheit des Ortes: Kreisverkehr Spindel [7]

Der größte Arbeitgeber der Stadt ist die ISE-Gruppe, ein Unternehmen der Automotive-Zulieferindustrie mit den Kernkompetenzen in der Entwicklung und Produktion von Struktur- und Schutzsystemen für das Automobil. Weitere bedeutende Unternehmen sind seit 1920 die Gizeh-Gruppe, ein Unternehmen aus der Kunststoff- und Verpackungs-Industrie mit ungefähr 300 Mitarbeitern im Bergneustädter Werk und die Maschinenbaufirma Bühler Bindler GmbH. Ebenfalls ortsansässig ist die Floristik-Firma LENI home design, der Automotive-Zulieferer NORWE mit einer langen örtlichen Firmengeschichte und die Firmengruppe Bremicker, ein Unternehmen mit den Bereichen Elektroinstallationstechnik, Gebäudesystemtechnik und Steuerungsbau und mehr als 110 Mitarbeitern an vier Standorten in Bergneustadt, Gummersbach und Köln, deren Verwaltungssitz sich in Bergneustadt befindet.

Verkehr[Bearbeiten]

Der ehemalige Bahnhof wurde 2008 abgerissen.

In Bergneustadt verkehren folgende Buslinien der Oberbergischen Verkehrsgesellschaft (OVAG):

  • 301 Olpe – Gummersbach
  • 313 Bergneustadt – Attenbach
  • 314 Bergneustadt – Hackenberg
  • 315 Bergneustadt – Stadtwald

Alle Buslinien treffen an der Haltestelle Graf-Eberhard-Platz im Bergneustädter Zentrum zusammen.

Früher führte auch die Bahnstrecke Siegburg–Olpe über Bergneustädter Stadtgebiet. der Stadtbahnhof befand sich an der heutigen Bushaltestelle Graf-Eberhard-Platz. Die Trasse ist heute fast völlig verschwunden. Zeitweise war diese Strecke von Bedeutung, vor allem als Umleiterstrecke in und nach den Weltkriegen. 1976 gab es noch ein großes Bahnhofsfest, 1979 wurde der Personenverkehr eingestellt. Erst war dies noch mit Protesten der Bevölkerung und Kommunalpolitik verbunden, später stellten sich die Politik und Firmen aber gegen die Erhaltung der Trasse. Immer mehr Teilstücke Richtung Olpe verloren nach und nach den Güterverkehr. Ein Trassenrutsch durch unsachgemäße Bauarbeiten bei Wiedenest besiegelte auch dort das Ende des Güterverkehrs. Trotz einer Versicherung der Bundesbahn verzichtete diese aus Mangel an Interesse auf ihre Regressansprüche und ließ den Schaden nicht mehr reparieren. 1994 fuhr dann auch der letzte Güterzug aus Bergneustadt ab. In den Jahren danach wurde die Trasse an vielen Stellen unterbrochen und liegt heute nur noch kurz nach Derschlag und Richtung Wiedenest. Die Gleise verschwanden in der Innenstadt nach der Jahrtausendwende. Ende September 2008 wurde auch der alte Bahnhof an der Bushaltestelle Graf-Eberhard-Platz nach jahrelangem Leerstehen und Vandalismus abgerissen, so dass von der alten Strecke nicht einmal mehr viel zu erahnen ist.

Außerdem gibt es im Stadtteil Auf dem Dümpel einen gleichnamigen Sonderlandeplatz, der für Segelflugzeuge und Motorflugzeuge bis 2000 Kilogramm zugelassen ist.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Städtische Realschule, 2001
Wüllenwebergymnasium, 2008
  • Gemeinschaftsgrundschule Bergneustadt „Auf dem Bursten“
  • Gemeinschaftsgrundschule Bergneustadt-Wiedenest
  • Gemeinschaftsgrundschule Bergneustadt-Hackenberg
  • Katholische Grundschule Bergneustadt
  • Gemeinschaftshauptschule Bergneustadt
  • Städtische Realschule Bergneustadt
  • Wüllenwebergymnasium Bergneustadt (WWG)
  • Biblisch-Theologische Akademie (Theologische Fachschule)

Büchereien[Bearbeiten]

  • Stadtbücherei Bergneustadt
  • Neben der Stadtbücherei gibt es noch die von der Stadt Bergneustadt aufgegebene Bücherei in dem Stadtteil Wiedenest, die von privaten Personen als Trägerschaftverein der Bücherei Wiedenest e. V. weitergeführt wird.

Religion[Bearbeiten]

Kirchengemeinden[Bearbeiten]

Sonstige religiöse Gemeinschaften[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die in der Stadt gewirkt haben[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bergneustadt im Blick. Amtsblatt der Stadt Bergneustadt. Stadtverwaltung Bergneustadt, Bergneustadt seit 1975
1971–1974: Bergneustadt im Blick. Mitteilungsblatt Feste Neustadt, amtliches Mitteilungsblatt der Stadt Bergneustadt; herausgegeben vom Heimatverein „Feste Neustadt“; Köln
1961–1971: Mitteilungsblatt „Feste Neustadt“. Amtliches Mitteilungsblatt der Stadtverwaltung Bergneustadt; herausgegeben vom Heimatverein „Feste Neustadt“ e. V.; Bergneustadt
  • Stadt Bergneustadt (Hrsg.): Bergneustadt – Schriften zur Geschichte und Heimatkunde. Stadt Bergneustadt, Bergneustadt
Bd. 1: Marianne Hack, Hubertus Dan: Literaturverzeichnis zur Geschichte Bergneustadts im 19. und 20. Jahrhundert. Gummersbach: Gronenberg, 1991; ISBN 3-88265-162-8
Bd. 2: Wilhelm Budde: Chronik der Bürgermeisterei Neustadt. Gummersbach 1993, ISBN 3-88265-174-1
Bd. 3: Bergneustadt/Stadtgericht. Protokolle des Stadtgerichts. Teil 1: 1685–1701; Bergneustadt 1995
Bd. 4: Bergneustadt/Stadtgericht. Protokolle des Stadtgerichts. Teil 2: 1711–1725; Bergneustadt 1997
Bd. 5: Bergneustadt/Stadtgericht. Protokolle des Stadtgerichts. Teil 3: 1734–1739; Bergneustadt 1998
Bd. 6: Günther Ising: Protokolle des Stadtgerichts und andere Dokumente. Bergneustadt 2001.
  • Günther Aders: Quellen zur Geschichte der Stadt Bergneustadt und des alten Amtes Neustadt von 1109 bis 1630. In: Zeitschrift des Bergischen Geschichtsvereins 71 (1951), S. 7–268, ISSN 0067-5792
  • Marianne Hack: Bergneustadt. Das historische Altstadtensemble; in: Rheinische Kunststätten, Heft 421; Neuss: Neusser Druck und Verlag, 1996; ISBN 3-88094-803-8
  • Bergneustadt 1301–1951. Festbuch zur 650-Jahrfeier von Bergneustadt; Bergneustadt: Heimatverein „Feste Neustadt“, 1951
  • Anke Mortsiefer: Bergneustadt. Spuren aus Vergangenheit und Gegenwart. Ein Lesebuch zur Stadtgeschichte; Wiehl: Gronenberg, 2002; ISBN 3-88265-243-8
  • Karl Simon: Der Oberbergische Kreis. Ein heimatkundliches Lese- und Arbeitsbuch für die Schule; 1968

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bergneustadt – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerungszahlen auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011. Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), abgerufen am 31. Juli 2013. (Hilfe dazu)
  2. a b c Zahlen, Daten, Fakten. Stadt Bergneustadt, abgerufen am 12. August 2013.
  3. Klaus Pampus: Urkundliche Erstnennungen oberbergischer Orte. Gummersbach 1998, ISBN 3-88265-206-3.
  4.  Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 80.
  5. Homepage des SSV Bergneustadt
  6. Geschichte des BSV Bergneustadt 1932 e. V.
  7. Für die Ewigkeit – Verzinkte Garnspindel erinnert eindrucksvoll an die textile Historie von Bergneustadt