Bernd Wagner (Schriftsteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernd Wagner (* 30. Mai 1948 in Wurzen, Sachsen) ist ein deutscher Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Nachdem er eine Lehre als Rohbaumonteur absolviert hatte, studierte Bernd Wagner von 1966 bis 1970 Deutsch und Kunsterziehung an der Pädagogischen Hochschule Erfurt. Von 1970 bis 1977 war er Lehrer für Deutsch und Kunsterziehung in Schmachtenhagen. 1976 gehörte er mit zu den Unterzeichnern der Protestresolution gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns. Nachdem er den Lehrerberuf aufgegeben hatte, lebte Wagner ab 1977 als freier Schriftsteller in Ost-Berlin. Von 1983 bis 1985 war er einer der Herausgeber der illegalen Literaturzeitschrift "Mikado". 1985 erfolgte Wagners Ausbürgerung durch die DDR-Behörden und seine Übersiedlung nach West-Berlin, wo er seitdem lebt. 1994 nahm er am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt teil.

Bernd Wagner ist Verfasser von Romanen, Erzählungen, Kinderbüchern, Essays, Gedichten und Dramen.

Bernd Wagner war von 1980 bis 1985 Mitglied des Schriftstellerverbandes der DDR und von 1992 bis 2002 des Autorenkreises der Bundesrepublik. Er erhielt u.a. folgende Auszeichnungen: 1987 ein Arbeitsstipendium für Berliner Schriftsteller, 1995 ein Stipendium des Deutschen Literaturfonds, 1996 ein Stipendium des Künstlerhauses Edenkoben sowie 2003 ein Stipendium der Stiftung Preußische Seehandlung. Für das Jahr 2013 benannte ihn die Stadt Magdeburg als Magdeburger Stadtschreiber.

Werke[Bearbeiten]

  • Das Treffen, Berlin [u.a.] 1976
  • Zweite Erkenntnis, Berlin [u.a.] 1978
  • G. in B., Berlin [u.a.] 1979
  • Robbi Blanks und Theo Holzschuhs Meerfahrt, Berlin 1980
  • Klein-Schorschi läßt's mal wieder laufen, Tübingen 1981
  • Das neue Lumpengesindel, Berlin 1981
  • Reise im Kopf, Berlin [u.a.] 1984
  • Ich will nicht nach Österreich, Darmstadt [u.a.] 1987
  • Der Griff ins Leere, Berlin 1988
  • Mein zu großes Auge, Darmstadt 1988
  • Die Wut im Koffer, Berlin 1991
  • Der menschliche Zoo und andere Träume, Berlin 1997
  • Paradies, Berlin 1997
  • Club Oblomow, Berlin 1999
  • Schattenmorelle, Berlin 1999
  • Wie ich nach Chihuahua kam, Göttingen 2003
  • Hel, Berlin 2005
  • Berlin für Arme. Ein Stadtführer für Lebenskünstler, Berlin 2008
  • Ich werde mich nie mit europäischen Menschen zurechtfinden. Das abenteuerliche Leben des Walter Spies zwischen Baschkirien und Bali. Radio-Feature, SWR 2010.
  • Die Straße kräht Coqui. Magdeburger Journal. Magdeburg 2013

Herausgeberschaft[Bearbeiten]

  • Die Pechbrenner, Rostock 1981

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]