Berndorf (Twistetal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Berndorf
Gemeinde Twistetal
Koordinaten: 51° 18′ 35″ N, 8° 54′ 18″ O
Höhe: 285 (263–426) m ü. NHN
Fläche: 12,85 km²[1]
Einwohner: 1658[2]
Bevölkerungsdichte: 129 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 34477
Vorwahl: 05631

Berndorf ist der größte von insgesamt sieben Ortsteilen der Gemeinde Twistetal im nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt etwa 3 km nordöstlich von Korbach im Tal der Twiste. Durch den Ort verläuft die Bundesstraße 252. Die Landesstraße 3297 trifft im Ort auf die Bundesstraße.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde als „Beranthorpe“ erstmals um 860 als Besitzung des Klosters Corvey genannt. Auch 1070 mussten noch Abgaben an Corvey geleistet werden. Der Ort erscheint 1194 als Vorwerk des Klosters Flechtdorf. Nach 1200 kam Berndorf in das Herrschaftsgebiet der Grafen von Schwalenberg, den späteren Waldecker Grafen. Um 1350 gab es in Berndorf bereits mehrere Mühlen. 1537 wurden die Obere, Mittlere, Niedere und die Walkemühle genannt. Der sogenannte „Mönchshof“ lieferte 1537 Fruchtabgaben an das Kloster Netze. Ab 1833 erfolgte die Ablösung von Diensten, den Zehnten, Abgaben und Lehnsrechten. 1850 erhielt der Ort die kommunale Selbstverwaltung.

Am 31. Dezember 1971 wurde Berndorf im Zuge der Gebietsreform in Hessen mit fünf weiteren Orten zur neuen Großgemeinde Twistetal zusammengeschlossen.[3]

Am 26. und 27. Juni 2010 feierte Berndorf das 1150-jährige Bestehen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Quelle: Historisches Ortslexikon[1]

• 1541: 43 Häuser
• 1620: 72 Häuser
• 1650: 34 Häuser
• 1738: 73 Häuser
• 1770: 72 Häuser
Berndorf: Einwohnerzahlen von 1770 bis 2015
Jahr  Einwohner
1770
  
468
1834
  
653
1840
  
687
1846
  
676
1852
  
762
1858
  
658
1864
  
634
1871
  
635
1875
  
582
1885
  
661
1895
  
694
1905
  
721
1910
  
733
1925
  
745
1939
  
726
1946
  
1.076
1950
  
1.054
1956
  
972
1961
  
998
1967
  
1.143
2004
  
1.800
2008
  
1.708
2010
  
1.738
2013
  
1.654
2015
  
1.658
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: [1]; Gemeinde Twistetal

Religionszugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Quelle: Historisches Ortslexikon[1]

• 1885: 692 evangelische (= 99,71 %), keine katholischen, 2 anderes christliche-konfessionelle (= 0,29 %) Einwohner
• 1961: 949 evangelische (= 95,09 %), 40 katholische (= 4,01 %) Einwohner

Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf einer Anhöhe am Nordrand des Dorfes befindet sich die Kirche, eine romanische Basilika mit quadratischem Westturm und geschnitztem Altaraufsatz. Die Kirche wurde Anfang des 12. Jahrhunderts erbaut und ist architektonisch stark von Flechtdorf beeinflusst. Die von Josias Wolrat Brützel im Jahr 1709 geschaffene Barockkanzel befindet sich seit den 1960er Jahren in der Wellener Kirche.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Berndorf, Landkreis Waldeck-Frankenberg. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 16. Oktober 2018). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. Ortsteil Berndorf In: Internetauftritt der Gemeinde Twistetal. Abgerufen im Juni 2016.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 409.