Bezirk Unterlandquart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bezirk Unterlandquart
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden
Region-ISO: CH-GR
BFS-Nummer: 1813
Karte des ehemaligen Bezirks Unterlandquart
Karte Gemeinden des Bezirks Unterlandquart 2000.png
Die ehemaligen Bezirke des Kantons Graubünden
Karte Kanton Graubünden Bezirke 2000.png

Der Bezirk Unterlandquart (rätoromanisch district da Landquart sut) war von 1851 bis 2000 ein Zivilgerichtssprengel des Schweizer Kantons Graubünden. Er umfasste die Kreise Schiers und Seewis im äußern Prättigau, die zum Anfang des Jahrs 2001 zum neuen Bezirk Prättigau-Davos übertraten, sowie die Kreise Fünf Dörfer und Maienfeld, die seither den Bezirk Landquart bilden.

Die Gemeinden des ehemaligen Bezirks Unterlandquart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreis Gemeindewappen Name der Gemeinde Fläche
in km²
Anmerkungen
Kreis Fünf Dörfer Haldenstein Haldenstein 18.56
Igis Igis 10.88
Mastrils Mastrils 7.98
Says Says 14.47
Trimmis Trimmis 28.40
Untervaz Untervaz 27.72
Zizers Zizers 11.01
Kreis Maienfeld Fläsch Fläsch 19.94
Jenins Jenins 10.54
Maienfeld Maienfeld 32.33
Malans Malans 11.40
Kreis Schiers Cavadura  ? Seit 1875 zu Grüsch.
Grüsch Grüsch 43.30
Schiers Schiers 61.66
Schuders  ? Seit 1878 zu Schiers.
Kreis Seewis Fanas Fanas 21.84
Hintervalzeina  ? 1891 mit Vordervalzeina vereint.
Seewis im Prättigau Seewis 49.63
Valzeina (Vorder-)Valzeina 11.44 1891 mit Hintervalzeina vereint.

Veränderungen im Gemeindebestand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Daten gemäß Jürg Simonett: Unterlandquart. In: Historisches Lexikon der Schweiz..

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]