Bilmak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bilmak
Більмак
Wappen von Bilmak
Bilmak (Ukraine)
Bilmak
Bilmak
Basisdaten
Oblast: Oblast Saporischschja
Rajon: Rajon Bilmak
Höhe: 203 m
Fläche: 10,41 km²
Einwohner: 7.234 (2015)
Bevölkerungsdichte: 695 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 71000
Vorwahl: +380 6147
Geographische Lage: 47° 22′ N, 36° 39′ OKoordinaten: 47° 21′ 33″ N, 36° 38′ 51″ O
KOATUU: 2322755100
Verwaltungsgliederung: 1 Siedlung städtischen Typs, 4 Dörfer
Bürgermeister: Pawlo Iwanowytsch Budnyk
Adresse: вул. Леніна 56
71001 смт. Куйбишеве
Website: http://www.kbv.zp.ua/
Statistische Informationen
Bilmak (Oblast Saporischschja)
Bilmak
Bilmak
i1

Bilmak (ukrainisch Більмак; russisch Бельмак/Belmak) ist eine Siedlung städtischen Typs in der ukrainischen Oblast Saporischschja mit 7.200 Einwohnern (2015).[1] Sie ist das administrative Zentrum des gleichnamigen Rajons.

Der Busbahnhof von Bilmak

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilmak liegt im Asowschen Hochland im Osten der Oblast Saporischschja 138 km südöstlich vom Oblastzentrum Saporischschja am Ufer des Flusses Kamjanka (ukrainisch Кам'янка), einem kleinen Nebenfluss des Hajtschul (ukrainisch Гайчул). 5 Kilometer südöstlich von Bilmak liegt die Siedlung städtischen Typs und Eisenbahnknoten Komysch-Sorja.

Zur Siedlungsratsgemeinde gehören, neben Bilmak selbst, noch die Dörfer:

  • Hruske (ukrainisch Грузьке), etwa 70 Einwohner
  • Dubowe (ukrainisch Дубове), etwa 140 Einwohner
  • Trudowe (ukrainisch Трудове), etwa 670 Einwohner
  • Tscherwone-Osero (ukrainisch Червоне-Озеро), etwa 190 Einwohner

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde der Ort 1782 von Einwanderern aus der Provinz Poltawa mit dem ursprünglichen Namen Kamjanka (ukrainisch Кам'янка), nach dem am Ort fließenden Fluss. In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde die Siedlung Belmanka (ukrainisch Бельманка) genannt. Aufgrund der Migration von Bauern aus den nördlichen Provinzen der Ukraine wuchs die Bevölkerung rasch, sodass im Jahre 1795 bereits 159 Männern und 130 Frauen das Dorf bewohnten. Im Jahr 1859 war die Bevölkerung auf 4.451 Menschen gewachsen. Die Siedler waren hauptsächlich in der Viehhaltung und der Landwirtschaft tätig.

Ab 1845 hieß das Dorf Zarekostjantyniwka (ukrainisch Царекостянтинівка) und wurde 1926 in Perschotrawnewe (ukrainisch Першотравневе) umbenannt. Von 1930 bis 1935 hieß das Dorf dann wieder Zarekostjantyniwka und trug anschließend bis zum 12. Mai 2016 den Namen Kujbyschewe (ukrainisch Куйбишеве), danach wurde er im Rahmen der ukrainischen Dekommunisierung auf den heutigen Namen in Anlehnung an den historischen Namen im 18. Jahrhundert umbenannt[2].

Am 6. Oktober 1941 wurde der Ort von der Wehrmacht besetzt und am 15. September 1943 von der Roten Armee befreit. Seit 1957 hat Bilmak den Status einer Siedlung städtischen Typs.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1795 1859 1959 1970 1979 1989 2001 2013
289 4.451 7.018 6.721 7.914 8.856 8.134 7.234

Quelle:[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bilmak – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Demographie ukrainischer Städte auf pop-stat.mashke.org
  2. Верховна Рада України; Постанова від 12.05.2016 № 1353-VIII Про перейменування деяких населених пунктів
  3. Ortsgeschichte in der Geschichte der Städte und Dörfer der Ukrainischen SSR (ukrainisch)