Melitopol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Melitopol
Мелітополь
Wappen von Melitopol
Melitopol (Ukraine)
Melitopol
Basisdaten
Oblast: Oblast Saporischschja
Rajon: Rajon Melitopol
Höhe: keine Angabe
Fläche: 49,66 km²
Einwohner: 153.992 (2018)
Bevölkerungsdichte: 3.101 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 72300–72312
Vorwahl: +380 6192
Geographische Lage: 46° 50′ N, 35° 22′ OKoordinaten: 46° 50′ 24″ N, 35° 22′ 12″ O
KOATUU: 2323000000
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt
Bürgermeister: Iwan Fedorow
Adresse: вул. К. Маркса 5
72312 м. Мелітополь
Website: http://www.mlt.gov.ua/
Statistische Informationen
Melitopol (Oblast Saporischschja)
Melitopol
i1

Melitopol (ukrainisch Мелітополь; russisch Мелитополь [mɪliˈtɔpɐlj]) ist das Zentrum des gleichnamigen Rajons in der Oblast Saporischschja in der Ukraine mit rund 154.000 Einwohnern (2018).[1] Die Stadt stellt ein wichtiges Industriezentrum im Süden der Oblast dar und befindet sich etwa 60 km nördlich des Asowschen Meeres, 110 km südlich von Saporischschja und 120 km westlich von Berdjansk.

Melitopol aus der Luft
Agrotechnologische Universität
Stadtpark

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1816 wurde an diesem Ort eine Siedlung namens Nowoalexandrowka gegründet. 1842 erhielt sie die Stadtrechte und wurde in Melitopol umbenannt.

In Melitopol bestand das Kriegsgefangenenlager 424 für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.[2] Es wurde aus Naltschik hierher verlegt.

Russische Okkupation 2022[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als erste größere Stadt nahm die russische Invasionsarmee von der Krim her kommend am 26. Februar 2022 gemäß eigenen Angaben Melitopol ein.[3] Die Vorgänge und das Verhalten der ukrainischen Sicherheitskräfte blieben unklar. Nach der erfolgten Okkupation wurde in einer „Säuberung“ jedes Haus durchsucht.[4] Bereits am 2. März demonstrierten hunderte Menschen gegen die Besatzer.[5][6] Am 10. März 2022 wurde der Bürgermeister Iwan Fedorow von russischen Militärangehörigen verschleppt,[7] ebenso ein Koordinator der Proteste. Auch die krimtatarische Vizevorstehende des Bezirksrats war verhaftet, aber wieder frei gelassen worden,[8] die Verhaftung des Vorstehenden des Bezirksrats erfolgte am 13. März.[9] Als Bürgermeisterin versuchten die Besatzer Halyna Danyltschenko zu installieren.[10][11] Russische Truppen nahmen am 23. März den Vater einer Journalistin in Melitopol als Geisel und forderten ihre Rückkehr um Kontrolle über ihre Nachrichten-Webseite zu erlangen.[12] Ihr Vater wurde schließlich erst frei gelassen, als die Journalistin die Kontrolle über ihre Nachrichten-Website aufgab und aufhörte für die Seite zu schreiben.[13] Die Internetzeitschrift Meduza schilderte unrechte Methoden und brutale Taten der russischen Besatzungstruppen.[14] Die ukrainische Online-Zeitschrift Ukrajinska Prawda stellte dar, dass flüchtende Ukrainer nicht in die Ukraine reisen könnten, sondern nur auf die Krim,[15] die Zeitung Nowaja Gaseta. Europa mit Redaktionssitz in Riga gab an, dass russische Propaganda in Melitopol äußerst präsent sei.[4]

Einwohner-Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahl entwickelte sich folgendermaßen:

Quellen: 1939: [16] 1959: [17] 1979: [18] ab 1989: [1]


Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Melitopol ist Partnerstadt folgender Städte und Gebiete:

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Melitopol verfügt über zwei Busbahnhöfe: den Busbahnhof 1 Melitopol für den Fernbusverkehr und den Busbahnhof 2 Melitopol für den Regionalverkehr.

Rajon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen des Rajons Melitopol

Der von Melitopol aus verwaltete Rajon Melitopol hat eine Fläche von 1780 km² und eine Bevölkerung von 50.329 Einwohnern (2012). Die Bevölkerungsdichte beträgt 28 Einwohner je km².

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Melitopol – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bevölkerungszahlen auf pop-stat.mashke
  2. Maschke, Erich (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962–1977.
  3. Russia says it has captured Ukraine's Melitopol, Reuters, 26. Februar 2022
  4. a b «У них одна отмазка: “Расстреляем”», Nowaja Gaseta Europa, 27. Juli 2022
  5. Shots Fired In Ukrainian City As Locals Protest Against Russian Occupation, RFE/RL, 2. März 2022
  6. merkuir.de: Ukraine-Krieg: Zivilisten konfrontieren russische Besatzer: „Seid ihr nicht unsere Brüder?“, Merkur.de, 2. März 2022
  7. n-tv:Ukraine: Weiterer Bürgermeister verschleppt, März 2022
  8. Mayor of Melitopol Ivan Fedorov abducted after refusing to collaborate with the Russian invaders, Charkiw Human Rights Protection Group, 12. März 2022
  9. Melitopol today – the head of the district council Sergei Priyma was kidnapped by the occupiers, 13. März 2022
  10. Die Besetzer haben einen neuen Bürgermeister von Melitopol ernannt - Ukraine-Nachrichten. 12. März 2022, abgerufen am 13. März 2022.
  11. siehe auch fgaz.net vom 2. April 2022: Das Vorgehen gegen den ukrainischen Widerstand wird härter
  12. In Melitopol entführten die Russen den Vater der Journalistin und forderten ihr Eintreffen, Ukrajinska Prawda, 23. März 2022
  13. Ukraine war: Melitopol residents resist Russian occupation. In: BBC News. 24. Mai 2022 (bbc.com [abgerufen am 26. Mai 2022]).
  14. Russland feierte den Tag des Sieges in den besetzten ukrainischen Städten., Meduza, 9. Mai 2022
  15. Das russische Militär evakuiert Einwohner von Melitopol nur zur Krim - der Bürgermeister, Ukrajinska Prawda, 1. April 2022
  16. Bevölkerungsentwicklung auf Citypolulation.de
  17. Volkszählung der UdSSR 1959 auf webgeo.ru (russisch)
  18. Volkszählung der UdSSR 1979 auf webgeo.ru (russisch)