Bindow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 52° 17′ 2″ N, 13° 44′ 38″ O

Bindow
Gemeinde Heidesee
Höhe: 35 m ü. NN
Eingemeindung: 26. Oktober 2003
Postleitzahl: 15754
Vorwahl: 033767
Die Dahmebrücke nach Gussow und Senzig während der Sanierung 2015
Die Straße nach Bindow-Süd
Der Ziestsee in Bindow-Süd

Bindow (niedersorbisch Bendow[1]) ist ein Ortsteil der Gemeinde Heidesee im Landkreis Dahme-Spreewald im Bundesland Brandenburg und liegt rund 25 Kilometer südöstlich der Stadtgrenze von Berlin. Es besteht aus einem hufeisenförmig angelegten Dorfkern und einem südlicher gelegenen Ortsteil, Bindow-Süd, zwischen dem Fluss Dahme und dem Ziestsee gelegen.

Etymologie und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bindow wurde um das Jahr 1000 von Slawen besiedelt. Sie legten vermutlich den Dorfanger an, der sich zur Dahme hin erstreckt und kümmerten sich um eine Furt durch den Fluss. Das könnte ein Hinweis auf den Namen Bindow=Bindung sein.[2] Bindow wurde im Jahre 1492 erstmals erwähnt. Zu jener Zeit war es als ein Anwesen unter dem Namen Byndunge bekannt. Die Bewohner des Gutes Bindow gingen hauptsächlich dem Ackerbau und dem Fischfang nach. In den 1920er Jahren stieg die Anzahl der Einwohner jedoch beachtlich: Zuzügler als Berlin entdeckten die Lage und erwarben Grundbesitz in Bindow. Der Besitzer des Waldgutes Bindow, Enckevorth, nutzte die Zeit, zumal sein Bestand durch den Kiefernspinner geschädigt war und parzellierte sein Waldland zwischen Dahme und Ziestsee. So entstand Bindow-Süd, auch Bindow-Siedlung genannt.[3] Es entstanden Gaststätten und Anlegestellen für Boote. Noch in den 1930er Jahren gehörte der Ort dem Landkreis Beeskow-Storkow an. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges sowie zur Zeit der DDR sank der Stellenwert des Tourismus jedoch zunächst, lebte aber nach der Wende wieder auf. Am Ziestsee entstanden eine Badestelle mit Liegewiese und Rastplätzen. Am 26. Oktober 2003 wurde Bindow im Zuge der Gemeindereform in die Gemeinde Heidesee eingemeindet.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist Sitz einer Raiffeisengenossenschaft sowie mehrerer Handwerksbetriebe. Es gibt einen Bootsverleih mit Bootshalle, eine Gaststätte und mehrere Gewerbetreibende.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im gesamten Ort existieren ausschließlich gleichrangige Straßen. Über die Geschwister-Scholl-Straße besteht eine Verbindung nach Süden, über die Bindower Dorfstraße nach Westen und über deren Verlängerung in die Berliner Straße nach Westen. Der Weg nach Kablow führt durch das NSG Skabyer Torfgraben nach Norden. Die Buslinie 722 der RVS verbindet den Ort mit Königs Wusterhausen und Senzig. Durch Bindow verläuft ein Teil des Dahme-Radwegs.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sophie Wauer: Die Ortsnamen des Kreises Beeskow-Storkow (= Brandenburgisches Namenbuch. Band 12 = Berliner Beiträge zur Namenforschung. Band 13). Nach Vorarbeiten von Klaus Müller. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-515-08664-1, S. 226–228 → Bindow / Bendow.
  2. Gemeinde Heidesee (Hrsg.): Bindow – Hier ist die Natur zu Hause, Flyer, Juli 2014, S.4
  3. Bindow. In: www.schlossarchiv.de. Abgerufen am 5. Juli 2016.
  4. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2003

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chroniksammlung Bindow, Schul-, Orts- und Kindergartenchronik von 1809 bis 1999

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bindow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien