Blenheim (Neuseeland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blenheim
Blenheim (Neuseeland)
Blenheim
Koordinaten 41° 31′ S, 173° 58′ OKoordinaten: 41° 31′ S, 173° 58′ O
Region Marlborough
Distrikt Marlborough District
Einwohner 24.186 (2013 [1])
Postleitzahl 7271–7276
UN/LOCODE NZ BHE
Der Taylor River im Stadtzentrum

Blenheim ist eine Stadt im Nordosten der Südinsel Neuseelands. Sie ist der Verwaltungssitz der Unitary Authority Marlborough.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt rund 70 km südöstlich von Nelson und 25 km südlich von Picton. Mit einer Einwohnerzahl von 24.186, die zum Zensus im Jahr 2013 gezählt wurden, ist die Stadt mit großem Abstand größte Stadt des Distriktes. Verkehrstechnisch angeschlossen ist der Blenheim durch den New Zealand State Highway 1, der von Picton die Stadt nach Süden folgend durchquert. Der State Highway 6 zweigt in der Stadt in Richtung Nelson ab und der State Highway 63 nach Westen in Richtung Westport. Ein kleiner Flughafen mit Graspisten liegt rund 4 km südwestlich des Stadtzentrums von Blenheim. Direkt durch Blenheim führt auch der South Island Main Trunk Railway, der ebenfalls von Picton kommend parallel zum State Highway 1 an der Küste entlang nach Süden führt.[2]

Blenheim ist das Zentrum eines der wichtigsten Weinanbaugebiete des Landes.

Charakter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen seiner günstigen klimatischen Bedingungen mit warmen Sommern und kalten Wintern sowie seiner für Neuseeland sehr langen Sonnenscheindauer entwickelte sich in Blenheim und Umgebung eine erfolgreiche Weinindustrie, die mittlerweile das bedeutendste Weinbaugebiet des Landes bildet. Circa 30 Weingüter in der Umgebung von Blenheim erzeugen eine Vielfalt verschiedener Weine, unter denen der Sauvignon Blanc und der Chardonnay hervorstechen. Einen besonders großen Zustrom an Gästen erfährt die Stadt am zweiten Februarwochenende zum Marlborough Food & Wine Festival.

Blenheim wurde nach der Battle of Blenheim (deutsch: Schlacht bei Höchstädt) benannt, bei der 1704 die Truppen von John Churchill, 1. Duke of Marlborough, über die französischen und bayerischen Soldaten siegten. Die ursprüngliche Siedlung ist in der Wairau-Ebene am Zusammenfluss des Taylor und Opawa River um einen Sumpf herum entstanden. Dieser ist mittlerweile trockengelegt. An seiner Stelle befindet sich der Seymour Square mit einem Park.

Die Region bietet eine Vielzahl von Freizeitmöglichkeiten an: Schwimmen mit Delfinen in den Marlborough Sounds, Walbeobachtungen, Wanderrouten im Urwald und entlang der zerklüfteten Küstenlinie, Bootsausflüge, Fischen, Wasser-Ski und Kajaktouren.

Flughafen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westlich von Blenheim befindet sich entlang des State Highway 6 kurz vor Renwick der Flughafen der Stadt, von dem aus Inlandsflüge möglich sind.[3] Auf dem Gelände befindet sich ebenfalls die Royal New Zealand Air Force-Basis Woodbourne, eine von insgesamt drei Basen der RNZAF.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auswahlmannschaft des Rugby Union-Provinzverbands Tasman Rugby Union Tasman Makos trägt einen Teil ihrer ITM Cup-Heimspiele im Lansdowne Park aus, der im Norden Blenheims liegt.

Im Norden der Stadt liegt der Waterlea Racecourse, ein Ovalkurs in Form eines Tri-Ovals.

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzige täglich erscheinende Tageszeitung der Stadt ist der Marlborough Express.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 2013 Census QuickStats about a place: Auswahl: Blenheim Central, Mayfield, Springlands, Redwoodtown, Whitney, Witherlea. Statistics New Zealand, abgerufen am 15. Juli 2016 (englisch).
  2. Topo250 maps. Land Information New Zealand, abgerufen am 15. Juli 2016 (englisch).
  3. Webseite des Marlborough Airport