Westport (Neuseeland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westport
Westport (Neuseeland)
Westport
Koordinaten 41° 45′ S, 171° 34′ OKoordinaten: 41° 45′ S, 171° 34′ O
Region West Coast
Distrikt Buller District
Einwohner 4.035 (2013 [1])
Von der Art Déco beeinflusstes Gebäude in Westport.

Westport ist eine Stadt in der Region West Coast auf der Südinsel von Neuseeland. Die Stadt ist Sitz des Buller District Council, dem Rat des Buller Districts.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt, mit ihren gut 4000 Einwohnern[1], liegt an der Mündung des Buller Rivers, östlich dem ins Meer ragenden Cape Foulwind. Greymouth, die größte Stadt des angrenzenden Distrikts, liegt gut 80 km Luftlinie südwestlich von Westport. Verkehrstechnisch angeschlossen ist Westport durch den New Zealand State Highway 6, der von Nordosten von Nelson durch die Schlucht Buller Gorge kommend, südlich der Stadt an der Küste weiter nach Greymouth führt. In Westport endet auch die Stillwater-Westport Line, eine Eisenbahnlinie zwischen Westport und Stillwater nahe Greymouth, die über Reefton führt und für den Kohletransport von den Tagebauen nahe Reefton genutzt wird.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt Belege dafür, dass Māori seit frühen Zeiten der Besiedelung Neuseelands im Gebiet Buller (Kawatiri) lebten. Legenden legen den ersten Besuch in das Jahr 950, als das Waka Tahiriangi mit dem Häuptling Ngahue hier landete. Die Siedler scheinen zumeist an der Küste gelebt zu haben, obwohl sie auch in den Bergen nach Pounamu, einer Jade-Art gegraben haben, mit der sie Handel mit anderen Iwi (Stämmen) betrieben.[3]

Die ersten europäischen Siedler kamen 1861 als Goldsucher nach Westport.[4] Das erste europäische Schiff, das den Buller River hinauffuhr, war im Jahre 1884 der Schoner Three Brothers mit Robbenjäger an Bord. In den 1880er Jahren gab es zahlreiche Erkundungszüge von Geologen und Landvermessern, die das Land nach wertvollen Rohstoffen durchsuchten und es vermaßen. Unter ihnen waren Charles Heaphy, William Fox und Thomas Brunner. Anfänglich waren es Goldfunde, die das Interesse auf dieses Gebiet lenkten. Zum Beispiel wurden große Flächen im Küstengebiet, die aus Sedimentablagerungen des Flusses bestanden, nach Gold durchsiebt. Bald wurde das Gebiet aber für den Kohleabbau bekannt, der auch heute noch die Gegend bestimmt.[3]

Die erste Eisenbahn wurde bereits 1874 von Westport 18 km hinauf zu den Kohlegruben gebaut, die sich mehrheitlich im Norden der Stadt befinden.[5] Der erste Bahnabschnitt von Westport nach Fairdown über die Sergeants Hill wurde am 31. Dezember 1875 eröffnet. Diese Linie erreichte 1895 schließlich Seddonville und wurde darauf Seddonville Branch genannt. Aus diesen Anfängen entwickelte sich ein vom Eisenbahnnetz der Südinsel isoliertes Netz aus Nebenbahnen. Eine Verbindung zum Netz der Südinsel wurde erst 1942 mit Fertigstellung der Linie Stillwater–Westport durch die Buller Gorge geschaffen.

Die Stadt hat mehrere Grundschulen und eine weiterbildende Schule, die Buller High School.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftliche Bedeutung hat die Stadt durch den Kohlebergbau, der Land- und Forstwirtschaft, sowie der Milchwirtschaft bekommen. Der größte Industriebetrieb stellt allerdings das Zementwerk bei Cape Foulwind dar.[2]

Die Region besitzt Neuseelands größten Kohletagebau in der Nähe von Stockton.[6] Forstwirtschaft spielte bis zum Einstellen der Abholzung heimischer Bäume um 1999 eine gewisse Rolle. Das Unternehmen Holcim betreibt südwestlich der Stadt ein großes Zementwerk. Der Hafen der Stadt wird von Holcim betrieben, die ihn zum Verschiffen von Zement nutzt.

Es gibt auch einen kleinen Flughafen, von dem aus Air New Zealand täglich und Eagle Air Montag bis Freitag nach Wellington fliegen.[7]

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzige täglich erscheinende Tageszeitung der Stadt ist die Westport News.

Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten im Umfeld der Stadt sind die Oparara Basin Arches und Cape Foulwind mit einer großen Pelzrobbenkolonie. Rafting und Jetbootfahren in der Buller Gorge sind beliebte Freizeitbeschäftigungen.[8] Viele Besucher der Südinsel übergehen diese ruhigere Region und besuchen stattdessen den Abel-Tasman-Nationalpark, Hanmer Springs oder an der Westküste Greymouth und den Fox-Gletscher bzw. Franz-Josef-Gletscher weiter südlich. Westport ist Ausgangspunkt für den Besuch von Karamea über eine Verlängerung des State Highway 67. Das Kohlenmuseum Coaltown Museum in Westport stellt die Geschichte des Buller Districts dar.

Die Stadt selbst besitzt das NBS Theatre mit insgesamt 474 Sitzplätzen, das für Kino, Theater und andere Veranstaltungen genutzt wird. Das Theater wurde am 6. März 2010 eröffnet.[9]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Westport. In: NZ Visitor Publications (Hrsg.): Das Neuseeland Buch. 1. Auflage. Nelson 2003, ISBN 1-877339-00-8, S. 992–993.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Westport, New Zealand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b 2013 Census QuickStats about a place: Westport urban. Statistics New Zealand, abgerufen am 16. Juli 2016 (englisch).
  2. a b Westport. In: Das Neuseeland Buch. 2003, S. 992.
  3. a b History. Buller District Council, abgerufen am 21. September 2014 (englisch).
  4. Westport. Westport Visitors Centre , archiviert vom Original am 19. August 2007, abgerufen am 21. September 2014 (englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  5. Westport Harbour (PDF; 2,1 MB) (from the Transactions and Proceedings of the Royal Society of New Zealand, 1868–1961)
  6. . Stockton Mine, abgerufen am 21. September 2014 (englisch).
  7. Airport. Buller District Council, abgerufen am 21. September 2014 (englisch).
  8. Website von Tourism New Zealand
  9. Theatres. Buller District Council, archiviert vom Original, abgerufen am 11. Januar 2016 (englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).