Naturschutzgebiet Boberger Niederung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Boberger Dünen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Naturschutzgebiet Boberger Niederung

IUCN-Kategorie IV − Habitat-/Species Management Area

Boberger Düne

Boberger Düne

Lage Nordwestlich von Lohbrügge
Fläche 355 ha
WDPA-ID 162471
Geographische Lage 53° 31′ N, 10° 9′ O53.51071388888910.1466465Koordinaten: 53° 30′ 39″ N, 10° 8′ 48″ O
Naturschutzgebiet Boberger Niederung (Hamburg)
Naturschutzgebiet Boberger Niederung
Einrichtungsdatum 1991
Verwaltung BSU
Boberger Düne

Die Naturschutzgebiet Boberger Niederung liegt in den Hamburger Stadtteilen Billwerder und Lohbrügge. Es ist eines der artenreichsten Naturschutzgebiete der Hansestadt.

Das etwa 350 Hektar große Gebiet wurde 1991 unter Schutz gestellt und beinhaltet die seit 1968 bestehenden Naturdenkmäler Boberger Düne und Achtermoor. Die Boberger Niederung umfasst unter anderem Geest-, Moor- und Marschlandschaften, sowie einen Baggersee, den Boberger See mit Badestellen. Die Binnendünen sind ein beliebtes Ausflugsziel für die Naherholung. Die zu früheren Zeiten existierenden Bauernhöfe, wie etwa die „Uhlenburg“, wurden aufgegeben und in Klein Nordende bei Elmshorn wieder angesiedelt.

Hinzugekommen sind insbesondere die Boberger Hänge mit ihren Orchideenwiesen. Der Bach Ladenbek zieht sich durch das Gelände. Naturschutz-Experten sprechen von der Boberger Niederung als dem botanisch wertvollsten Gebiet der Freien und Hansestadt Hamburg. Hier sind noch viele Tierarten, die bereits auf der Roten Liste stehen, beheimatet; 110 Pflanzenarten, die ebenfalls in die Roten Liste eingetragen sind, wie beispielsweise Golddistel, Tausendgüldenkraut und Sumpf-Herzblatt, kommen hier noch vor. Unter den fünf hier anzutreffenden Orchideenarten, Mücken-Händelwurz, Breitblättrige[1] und Sumpf-Stendelwurz, Großes Zweiblatt und Breitblättriges Knabenkraut ist eine, die in ganz Hamburg sonst nicht vorkommt.

Zwar sind auch in der Boberger Niederung in den vergangenen Jahren einige Tierarten, zum Beispiel die Heidelerche, nicht mehr anzutreffen, aber viele gefährdete Tierarten haben hier noch einen Zufluchtsort: der blaue Moorfrosch, die Blauflügelige Ödlandschrecke, der Grünspecht und der Eisvogel. Stark bedrohte Schmetterlinge wie Grünwidderchen und Blutströpfchen und andere Insektenarten wie Dünen-Sandlaufkäfer, Warzenbeißer und Ameisenlöwe finden hier ebenfalls Unterschlupf.

Flüsse und Seen[Bearbeiten]

Bille[Bearbeiten]

Durch den südlichen Teil der Niederung fließt in ost-westlicher Richtung die Bille durch die Billwerder Marsch Richtung Tiefstack. In kalten Wintern ist es möglich, dort kilometerweit Schlittschuh zu laufen.

Ladenbek[Bearbeiten]

Die Ladenbek war einst ein kleiner Quellbach, der zwischen den heutigen Straßen Weberade und Grandkoppel aus einer Feuchtwiese entsprang und vom Geesthang durch Trockenbereiche am Moosberg floss, um letztendlich in die Bille zu münden. Es wurde durch die zunehmende Bebauung notwendig, den Lauf der Ladenbek künstlich zu führen.

Haarteich[Bearbeiten]

Haarteich in der Boberger Niederung

Der Haarteich ist das einzige Gewässer in der Boberger Niederung, das vollständig im feinen Dünensand liegt, und ist daher sehr nährstoffarm. Durch Verunreinigungen des Teiches mit Nährstoffen wurde der Lebensraum der Kreuzkröte zerstört. Nach Initiative von Naturschutzorganisationen konnte der Teich mit einem Zaun abgesperrt werden und hat sich zunehmend erholt. Die Kreuzkröte konnte hier wieder erfolgreich angesiedelt werden.

Naturschutz-Informationshaus[Bearbeiten]

In der Straße Boberger Furt gibt es ein Naturschutz-Infohaus der Stiftung Naturschutz Hamburg und Stiftung Loki Schmidt (53.50767777777810.161677777778).

Das Haus bietet seinen Besuchern eine Ausstellung über die geologische und die historische Entstehung der Boberger Niederung und die biologischen Besonderheiten des Naturschutzgebietes mit seinen verschiedenen Lebensräumen an. Außerdem werden Führungen durch das Naturschutzgebiet angeboten und es besteht eine Zusammenarbeit mit Vereinen und Schulklassen aus der Umgebung. Es gibt eine Beteiligung an der Planung und Realisierung von Pflegemaßnahmen im Naturschutzgebiet außerdem finden Vorträge und Veranstaltungen zu Themen der Naturkunde, des Natur- und des Umweltschutzes statt.

Im Naturschutzgebiet sind vier Natur-Informationswege ausgeschildert, die durch die verschiedenen Vegetationszonen der Boberger Niederung führen.

Bis Januar 2010 waren die Insektenmodelle von Julia Stoess in der Ausstellung des Informationshauses zu sehen. Außerdem bietet die Stiftung an diesem Standort zwei Plätze im Freiwilliges Ökologisches Jahr an.

Segelflugplatz[Bearbeiten]

Mitten im Naturschutzgebiet liegt neben dem Boberger See der Segelflugplatz Boberg (53.51340710.148368), wo der Hamburger Aero Club Boberg und der Hamburger Verein für Luftfahrt beheimatet sind. Da beide nur mit Segelflugzeugen arbeiten, ist die Lärmbelästigung minimal.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Johannes M. Martens: Konzept zur Pflege und Entwicklung schützenswerter Biotope der Vier- und Marschlande. Natur- und Landschaftspflege in Hamburg 11/1985

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Boberger Niederung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien