Naturschutzgebiet Wittenbergen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Naturschutzgebiet Wittenbergen

IUCN-Kategorie IV − Habitat-/Species Management Area

Sandweg im Heidebereich des Naturschutzgebiets

Sandweg im Heidebereich des Naturschutzgebiets

Lage Hamburg, Deutschland f3
Fläche 67 ha
WDPA-ID 166342
Geographische Lage 53° 34′ N, 9° 45′ OKoordinaten: 53° 34′ 4″ N, 9° 45′ 2″ O
Naturschutzgebiet Wittenbergen (Hamburg)
Naturschutzgebiet Wittenbergen
Einrichtungsdatum 1986/2010
Verwaltung BSU

Das Naturschutzgebiet Wittenbergen, früher Naturschutzgebiet Wittenbergener Heide/Elbwiesen, liegt an der Unterelbe im Hamburger Stadtteil Rissen.

Bis zum 31. Mai 2010 bestand das Naturschutzgebiet Wittenbergener Heide/Elbwiesen aus zwei Teilen, der Wittenbergener Heide sowie den Elbwiesen, welche zusammen 39 Hektar[1][2] umfassten. Es wurde durch die Verordnung über das Naturschutzgebiet Wittenbergener Heide/Elbwiesen vom 24. Juni 1986[3] zum Naturschutzgebiet erklärt.

Am 1. Juni 2010 gab die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt in Hamburg die Erweiterung des Gebietes um Biotope und renaturierbare Flächen im Umfeld des bestehenden NSG auf 67 Hektar bekannt.[4][5][6] Im Zuge der Vergrößerung erfolgte die Umbenennung in Naturschutzgebiet Wittenbergen.[7]

Das gesamte Gelände wird vom NABU[8] betreut.

Wittenbergener Heide[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wittenbergener Heide reicht vom Tinsdaler Kirchenweg im Norden bis an die Elbe im Süden sowie von Tinsdal im Westen bis in die Nähe des Wittenbergener Weges im Osten. Das Gebiet besteht im höher gelegenen Teil, dem höchsten Hamburger Elbhang, aus Heideflächen, Kratteichen sowie einer Binnendüne, einem Überrest eines 10.000 Jahre alten sichelförmigen Dünenzuges der von Wittenbergen über das Naturschutzgebiet Schnaakenmoor bis Elmshorn reichte, und verläuft den Geesthang hinunter bis zum Wittenbergener Leuchtturm an der Elbe.

Koordinaten: 53° 34′ 4″ N, 9° 45′ 2″ O

Wittenbergener Elbwiesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zugehörigen von der Tide regelmäßig überfluteten Elbwiesen liegen ein Stück weiter elbaufwärts in der Nähe des Falkensteiner Ufers, dem letzten Hamburger Naturstrand. Sie zählen mit ihrer Pflanzenvielfalt, bestehend aus Beinwell, Erz-Engelwurz, Roter Pestwurz, Sumpfdotterblume, Wasser-Schwaden und der seltenen Schachbrettblume, inzwischen zu den nährstoffreichsten Gebieten Norddeutschlands, wobei sich die Schachbrettblume dort wahrscheinlich erst im Laufe der Jahre angesiedelt hat.[9]

Koordinaten: 53° 33′ 52″ N, 9° 45′ 35″ O

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BUND - Wittenbergener Heide und Elbwiesen
  2. Karte der Hamburger Naturschutzgebiete
  3. Verordnung über das Naturschutzgebiet Wittenbergener Heide/Elbwiesen vom 24. Juni 1986
  4. Verordnung über das Naturschutzgebiet Wittenbergen vom 1. Juni 2010; abgerufen am 6. Oktober 2010
  5. Fläche des Naturschutzgebiets Wittenbergen wird verdoppelt; abgerufen am 25. Juni 2010
  6. BUND Hamburg begrüßt Schutzgebietserweiterung Wittenbergen; abgerufen am 25. Juni 2010
  7. Liste der Hamburger Naturschutzgebiete (PDF; 93 kB); abgerufen am 6. Oktober 2010
  8. NABU - Die Wittenbergener Heide mit den Elbfeuchtwiesen
  9. hamburg.de - Naturschutzgebiet Wittenbergener Heide/Elbwiesen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Naturschutzgebiet Wittenbergen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien