Klein Nordende

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Klein Nordende
Klein Nordende
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Klein Nordende hervorgehoben
53.7213888888899.648333333333310Koordinaten: 53° 43′ N, 9° 39′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Pinneberg
Amt: Elmshorn-Land
Höhe: 10 m ü. NHN
Fläche: 10,79 km²
Einwohner: 3101 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 287 Einwohner je km²
Postleitzahl: 25336
Vorwahl: 04121
Kfz-Kennzeichen: PI
Gemeindeschlüssel: 01 0 56 029
Adresse der Amtsverwaltung: Lornsenstr. 52
25335 Elmshorn
Webpräsenz: www.klein-nordende.de
Bürgermeister: Hans-Barthold Schinckel (WG)
Lage der Gemeinde Klein Nordende im Kreis Pinneberg
Appen Barmstedt Bevern Bilsen Bokel Bokholt-Hanredder Bönningstedt Borstel-Hohenraden Brande-Hörnerkirchen Bullenkuhlen Ellerbek Ellerhoop Elmshorn Groß Nordende Groß Offenseth-Aspern Halstenbek Haselau Hasloh Heede Heidgraben Heist Helgoland Hemdingen Hetlingen Holm Klein Nordende Klein Offenseth-Sparrieshoop Kölln-Reisiek Kummerfeld Langeln Lutzhorn Moorrege Neuendeich Osterhorn Pinneberg Prisdorf Quickborn Raa-Besenbek Rellingen Schenefeld Seester Seestermühe Seeth-Ekholt Tangstedt Tornesch Uetersen Wedel Westerhorn Haseldorf Schleswig-Holstein Hamburg Niedersachsen Kreis Segeberg Kreis Steinburg ElbeKarte
Über dieses Bild
Gemeindezentrum von Klein Nordende

Klein Nordende ist eine Gemeinde südwestlich von Elmshorn im Kreis Pinneberg in Schleswig-Holstein.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Klein Nordende liegt südlich von Elmshorn in ländlicher Umgebung. Im Westen verläuft die Bundesstraße 431.

Geschichte[Bearbeiten]

Ausgliederungen[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1974 und am 1. Januar 1982 wurden jeweils Gebiete mit damals knapp 300 Einwohnern (1974) bzw. etwa 100 Einwohnern (1982) an die Stadt Elmshorn abgetreten.[2]

Politik[Bearbeiten]

Von den 17 Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft WG seit der Kommunalwahl 2008 dreizehn Sitze und die CDU und die SPD haben je zwei Sitze.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Rot über einem silbernen Bruchstein ein aufrechtes silbernes Spargelbund und zwei silberne beblätterte Rohrkolben nebeneinander.“[3]

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten]

Seit 1990 besteht eine Partnerschaft mit der Gemeinde Zempin auf Usedom.

Ziegelei und Kalkgrube[Bearbeiten]

Hauptartikel: Liether Kalkgrube

Geschichte[Bearbeiten]

Beim Bau der Eisenbahnstrecke Altona-Kiel im Jahr 1844 wurden an der heutigen Blockstelle Lieth Erdschichten aus dem Perm freigelegt, darunter rote Tone aus dem Rotliegenden. In der Folge entstand 1847 dort der Ziegeleibetrieb Rotenlehm, der die Tone abbaute und zu Backsteinen verarbeitete. Beim Tonabbau stieß man auf Kalk, der seit 1925 ebenfalls abgebaut wurde. Die Ziegelei stellte den Betrieb 1965 ein, der Kalkabbau in der Liether Grube wurde bis 1986 fortgeführt. Die alten Ziegeleigebäude stehen nicht unter Denkmalschutz und sind dem fortschreitenden Verfall preisgegeben.

Die Liether Kalkgrube heute[Bearbeiten]

Nach der wirtschaftlichen Erschöpfung der Vorkommen blieb die Grube als geologisches Denkmal und Naturschutzgebiet erhalten. Durch den unter der Region liegenden Elmshorner Salzstock wurden über 200 Millionen Jahre alte Erdschichten an die Oberfläche gedrückt, die sich somit leicht untersuchen lassen. In der Mitte der Grube ist der den Salzstock abdeckende Kalkhut sichtbar, der der Grube ihren heutigen Namen gab, in Randbereichen befindet sich ein kleineres Braunkohleflöz. Die Liether Kalkgrube bietet in Nordeuropa zwischen Schweden und dem Harz den besten Einblick in geologische Formationen. Fossilien- und Werkzeugfunde legen den Schluss nahe, dass die Umgebung bereits den steinzeitlichen Jägern und Sammlern vor ca. 10.000 bis 14.000 Jahren als Lagerplatz diente.

Da die Grube am historischen Ochsenweg liegt, stellt sie eine beliebte Etappe für Radtouren dar. Neben einem Rundwanderweg um die Grube führt ein geo-ökologischer Lehrpfad bis in die Grubenmitte.

Weitere Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Der Norddeutsche Rundfunk zeichnet regelmäßig auf einem zum Café umgebauten Bauernhof in Klein Nordende, dem Töverhuus, die Sendung Lüders Krug auf.
  • Sehenswert ist auch die Dorfstraße, eine Allee mit Baumwuchs auf beiden Seiten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Klein Nordende – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 183 und 813.
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein