Bolt (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bolt

Logo
Rechtsform Privat
Gründung August 2013
Sitz Tallinn, EstlandEstland Estland
Leitung Markus Villig (CEO)
Umsatz 150 Mio. Euro (2019)
Branche Mobilitätsdienstleistungen
Website www.bolt.eu

Bolt ist ein estnisches Mobilitätsunternehmen, das Mietfahrzeuge, E-Scooter-Verleih, Mikromobilität, Carsharing und Lieferdienstleistungen über eine App anbietet. Es hat seinen Hauptsitz in Tallinn und ist in Europa, Afrika, Asien und Lateinamerika tätig. Das Unternehmen hat weltweit 75 Millionen Kunden und mehr als 1,5 Millionen Fahrer nutzen die Bolt-Plattform, um Fahrten anzubieten.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bolt (damals Taxify genannt) wurde 2013 von Markus Villig (damals erst 19 Jahre alt und Schüler) mit der Vision gegründet, alle Taxis aus Tallinn und Riga auf einer Plattform zusammenzufassen.[2] Mit 5.000 Euro von seinen Eltern, die ihn auch außerhalb ihrer regulären Arbeitszeiten bei der Kundenbetreuung unterstützten, stellte er einen Entwickler ein, der ihm beim Start des Unternehmens half, das damals noch mTakso hieß.[3] Der Dienst wurde im August 2013 gestartet und expandierte 2014 ins Ausland.

2017 nahm Bolt seine Dienste in London auf, indem es ein lokales Taxi-Unternehmen mit einer Betriebslizenz erwarb, wurde jedoch von Transport for London gezwungen, seine Dienste einzustellen.[3] Das Unternehmen stellte einen neuen Lizenzantrag für London und ging im Juni 2019 in London wieder an den Start.[4] Im September 2018 kündigte das Unternehmen an, in den Bereich der E-Scooter zu expandieren und führte diese in Paris ein. Im selben Jahr erreichte der Dienst bereits 10 Millionen Nutzer und überholte den Konkurrenten Uber in Afrika.[5][6]

2019 nannte sich das Unternehmen in Bolt um und Im August des Jahres führte das Unternehmen seinen Lebensmittel-Lieferdienst Bolt Food ein. Im September 2019 kündigte das Unternehmen mit einem grünen Plan an, seinen ökologischen Fußabdruck reduzieren zu wollen. Im Mai 2021 startete Bolt einen Carsharing-Dienst Bolt Drive.[7] Im selben Jahr expandierte das Unternehmen auch nach Deutschland.[2]

Service[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verfügbarkeit von Bolt (2020)

Bolt betreibt eine App, mit der man über sein Smartphone Fahrten bestellen, Autos, Elektroroller und E-Bikes mieten und Lebensmittel bestellen kann. Die Anwendung ist für Android, iOS und Windows Phone verfügbar. Die Fahrer müssen eine Zahlungsmethode wählen: Bargeld, Kreditkarte oder Mobilfunkrechnung, bevor sie den Dienst nutzen können. Der Kunde fordert eine Fahrt an und bestätigt seinen Abholort. Sobald der Fahrer die Fahrt annimmt, kann der Kunde den Namen des Fahrers und die Fahrzeugdaten einsehen. Nach Abschluss der Fahrt können sich Fahrer und Kunde gegenseitig bewerten.[8][9]

Investoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Ankündigung einer strategischen Partnerschaft mit Didi Chuxing hatte Bolt mehr als 2 Millionen Euro Investitionskapital von estnischen und finnischen Investoren erhalten. Im August 2017 investierte Didi Chuxing einen ungenannten Betrag.[10] Eine Finanzierungsrunde im Mai 2018 mit einer Investition von 175 Millionen Dollar von Daimler und anderen führte zu einer Bewertung von 1 Milliarde Dollar für das Unternehmen und machte es zu einem Einhorn.[2]

Im Januar 2021 investierte die Europäische Investitionsbank 50 Millionen US-Dollar in das Unternehmen, mit den Geldern soll das Unternehmen seine Dienste verbessern.[11] Im März investierte die Internationale Finanz-Corporation 20 Millionen in das Unternehmen, um die Expansion des Unternehmens in Schwellenländern zu finanzieren. Im August 2021 erhielt Bolt 600 Millionen Euro von Sequoia Capital, wodurch sich die Bewertung des Unternehmens auf über 4 Milliarden Euro erhöhte.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bolt (company) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jonathan Keane: Bolt Raises €600 Million To Build The European ‘Super App’. Abgerufen am 10. August 2021 (englisch).
  2. a b c Stephan Knieps: Zoff zwischen Uber und Bolt: „Das geht in Richtung Erpressung“. Abgerufen am 10. August 2021.
  3. a b Condé Nast: How Bolt bounced back from a spectacular public London failure. In: Wired UK. ISSN 1357-0978 (wired.co.uk [abgerufen am 10. August 2021]).
  4. Elizabeth Schulze: Uber's European rival Bolt launches in London. 11. Juni 2019, abgerufen am 10. August 2021 (englisch).
  5. The Baltic Course-Балтийский курс: Taxify global user numbers hit 10 mln. Abgerufen am 10. August 2021.
  6. Taxify steadily gaining ground in Africa as Uber falls victim of its pricing. In: TechMoran. 26. Februar 2017, abgerufen am 10. August 2021 (amerikanisches Englisch).
  7. Jonathan Keane: On-Demand Mobility Player Bolt Enters The Car-Sharing Market. Abgerufen am 10. August 2021 (englisch).
  8. Taxify startet nächste Woche in Wien. 13. Oktober 2017, abgerufen am 10. August 2021.
  9. 10 hacks to keep your Bolt driver rating high (and 3 reasons why customers give 1-star ratings). 24. Januar 2019, abgerufen am 15. August 2021 (en-NG).
  10. China’s Didi invests in Taxify, an Uber rival operating in Europe and Africa. In: TechCrunch. Abgerufen am 10. August 2021 (amerikanisches Englisch).
  11. European Investment Bank backs Uber rival Bolt with €50m. 16. Januar 2020, abgerufen am 10. August 2021 (britisches Englisch).
  12. Jonathan Keane: Bolt Raises €600 Million To Build The European ‘Super App’. Abgerufen am 10. August 2021 (englisch).