Brad Fast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Brad Fast Eishockeyspieler
Brad Fast
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 21. Februar 1980
Geburtsort Fort St. John, British Columbia, Kanada
Größe 183 cm
Gewicht 88 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1999, 3. Runde, 84. Position
Carolina Hurricanes
Spielerkarriere
1994–1996 Fort St. John Flyers
1996–1999 Prince George Spruce Kings
1999–2003 Michigan State University
2003–2005 Lowell Lock Monsters
2005 Florida Everblades
2005–2006 Manchester Monarchs
2006–2007 SCL Tigers
2007–2008 ERC Ingolstadt
EC Red Bull Salzburg
2008–2011 Anyang Halla

Brad Fast (* 21. Februar 1980 in Fort St. John, British Columbia) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler, der zuletzt bei Anyang Halla in der Asia League Ice Hockey unter Vertrag stand.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brad Fast begann seine Laufbahn 1994 in seiner Geburtsstadt bei den Fort St. John Flyers in einer unterklassigen Juniorenliga in British Columbia. Zwei Jahre später wurde er von den Prince George Spruce Kings aus der British Columbia Hockey League verpflichtet. Für diese absolvierte der Defensivspieler drei gute Spielzeiten, bevor er sich zu einem Studium entschloss und dieses ab 1999 an der Michigan State University absolvierte. In den folgenden vier Jahren setzte Fast seine Eishockeykarriere nebst seinem Studium fort und ging für die Universitätsmannschaft der MSU, die Michigan State Spartans, in der Central Collegiate Hockey Association aufs Eis. Beim NHL Entry Draft 1999 wurde er in der dritten Runde an Position 84 von den Carolina Hurricanes ausgewählt. Während dieser Zeit gewann der Kanadier mehrmals die Meisterschaft der CCHA und wurde aufgrund seiner Leistungen mit mehreren individuellen Ehrungen bedacht. So wurde Fast 2003 unter anderem ins First All-Star Team der Liga gewählt und als bester defensiver Verteidiger der Liga ausgezeichnet. Noch während der Saison 2002/03 absolvierte er seine ersten Spiele als Profi für die Lowell Lock Monsters, das damalige Farmteam der Hurricanes, in der American Hockey League und hatte zum Saisonende sieben Einsätze in der AHL zu Buche stehen.

Auch in der darauffolgenden Spielzeit stand Fast überwiegend im Farmteam im Einsatz, wobei er als Stammkraft zu 79 Einsätzen kam und 35 Scorerpunkte verbuchte. Noch während der Saison 2003/04 wurde er am 4. April 2004 erstmals in einem Spiel der National Hockey League eingesetzt. Beim Spiel gegen die Florida Panthers erzielte er kurz vor Spielende den Treffer zum 6-6, als er Roberto Luongo im Tor der Panthers bezwang. Dies war das letzte Spiel in der Geschichte der NHL, das mit einem Unentschieden endete. Fast ist einer von vier Spielern (gemeinsam mit Rolly Huard, Dean Morton und Raymie Skilton) in der Geschichte der Liga, der bei seinem einzigen Einsatz in der NHL ein Tor erzielt hat.[1] Auch in der folgenden Spielzeit stand der Verteidiger überwiegend für die Lowell Lock Monsters im Einsatz, daneben verstärkte er gegen Saisonende und in den Playoffs die Florida Everblades in der ECHL.

Im August 2005 unterschrieb er als Free Agent einen Kontrakt bei den Los Angeles Kings, für die er allerdings nie spielte und stattdessen die gesamte Saison bei deren Farmteam, die Manchester Monarchs, in der American Hockey League verbrachte. Im Anschluss entschied sich Fast für den Sprung nach Europa und nahm ein Angebot der SCL Tigers an, für die der Kanadier in der Nationalliga A spielte. Nach einem Jahr folgte ein Engagement beim ERC Ingolstadt in der Deutschen Eishockey Liga.

Auch dort hielt es ihn nicht länger als eine Saison und Fast unterschrieb zur Saison 2008/09 einen Kontrakt beim südkoreanischen Verein Anyang Halla in der Asia League Ice Hockey, mit denen er 2010 und 2011 die Meisterschaft der Asia League Ice Hockey gewann. Im Juli 2011 entschied er seine Spielerkarriere zu beenden.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999 Bester Verteidiger der BCHL
  • 1999 Fairster Spieler der BCHL
  • 2000 Meister der CCHA mit der Michigan State University
  • 2001 Meister der CCHA mit der Michigan State University
  • 2003 Bester defensiver Verteidiger der CCHA
  • 2003 CCHA First All-Star Team
  • 2003 NCAA West Second All-American Team
  • 2010 Asia League Ice Hockey-Meister mit Anyang Halla
  • 2011 Asia League Ice Hockey-Meister mit Anyang Halla

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1994–95 Fort St. John Flyers Minor-BC 40 9 26 35 40
1995–96 Fort St. John Flyers Minor-BC 60 53 52 105 70
1996–97 Prince George Spruce Kings BCHL 49 3 7 10 19
1997–98 Prince George Spruce Kings BCJHL 59 10 33 43 22
1998–99 Prince George Spruce Kings BCHL 59 27 46 73
1999–00 Michigan State University CCHA 42 5 9 14 20
2000–01 Michigan State University CCHA 42 4 24 28 16
2001–02 Michigan State University CCHA 41 10 16 26 26
2002–03 Michigan State University CCHA 39 11 35 46 28
2002–03 Lowell Lock Monsters AHL 7 0 1 1 12
2003–04 Carolina Hurricanes NHL 1 1 0 1 0
2003–04 Lowell Lock Monsters AHL 79 10 25 35 35
2004–05 Lowell Lock Monsters AHL 32 1 5 6 23
2004–05 Florida Everblades ECHL 14 2 5 7 0 18 1 3 4 6
2005–06 Manchester Monarchs AHL 62 5 13 18 38 7 0 2 2 8
2006–07 SCL Tigers NLA 30 3 8 11 22
2007–08 ERC Ingolstadt DEL 15 1 3 4 2 3 0 1 1 0
2007–08 EC Red Bull Salzburg EBEL 26 2 5 7 14
2008–09 Anyang Halla ALIH 33 7 27 34 32 7 0 3 3 6
2009–10 Anyang Halla ALIH 18 7 16 23 16
2010–11 Anyang Halla ALIH 22 3 10 13 16
Minor-BC gesamt 100 62 78 140 110
BCHL gesamt 108 30 53 83
CCHA gesamt 164 30 84 114 90
ALIH gesamt 73 17 53 70 64 7 0 3 3 6
AHL gesamt 180 16 44 60 108 7 0 2 2 8

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. nhl.com, Weekes, Fast look back on the NHL's last tie

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]