AHL 2005/06

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
American Hockey League - AHL.svg American Hockey League
◄ vorherige Saison 2005/06 nächste ►
Meister: Hershey Bears
↑ NHL  |  • AHL  |  ECHL ↓  |  CHL ↓  |  UHL ↓  |  SPHL ↓  |  LNAH ↓↓

Die Saison 2005/06 war die 70. reguläre Saison der American Hockey League (AHL). Die reguläre Saison begann am 5. Oktober 2005 und endete am 16. April 2006. In der Zeit bestritten die 27 Teams der Liga je 80 Begegnungen. Die Playoffs begannen am 18. April.

Zum 70-jährigen Jubiläum der AHL gab die Liga am 6. Januar 2006 die ersten Neuaufnahmen in die neue AHL Hall of Fame bekannt. Die Neuaufnahmen waren Johnny Bower, Jack Arlington Butterfield, Jody Gage, Fred Glover, Willie Marshall, Frank Mathers und Eddie Shore.

Am 1. Februar 2006 fand das 19. AHL All-Star Classic statt, das zwischen einem kanadischen All-Star Team und dem Team PlanetUSA, bestehend aus US-amerikanischen und internationalen Spielern, ausgetragen wurde. Austragungsort war das MTS Centre in Winnipeg, Manitoba. Das kanadische All-Star Team gewann mit 21:12.

Teamänderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Änderungen wurden vor Beginn der Saison vorgenommen:

Regeländerungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Saison wurden in der National Hockey League Regeländerungen vorgenommen, um das Spiel schneller und vor allem torreicher zu machen, die von der AHL übernommen wurden:

  • Der 2-Linienpass wurde abgeschafft.
  • Die Fläche der Torwartausrüstung wurde verkleinert.
  • Die Neutrale Zone wurde um etwa 120 Zentimeter (4 Fuß) verkleinert, wobei die Torlinie 60 Zentimeter (2 Fuß) näher an die Bande gerückt wurde.
  • Spieler, die in den letzten 5 Spielminuten eine Rauferei anzetteln, bekommen eine Spieldauerdisziplinarstrafe, werden für das nächste Spiel gesperrt und die Mannschaft erhält eine Geldstrafe.
  • Die Schiedsrichter sind mit einem Headset ausgerüstet, um Strafen, etc. über das Lautsprechersystem im Stadion durchzugeben.
  • Vergehen wie Haken, Crosscheck und Behinderung werden strikter geahndet.
  • Eine Mannschaft, die einen unerlaubten Weitschuss (Icing) verursacht, darf in der daraus resultierenden Spielunterbrechung keinen Spielerwechsel vornehmen. So soll verhindert werden, dass eine Mannschaft ein Icing provoziert, um eine Gelegenheit für einen Spielerwechsel zu bekommen.
  • Jeder Spieler, der den Puck aus der eigenen Verteidigungszone, ohne das dieser abgefälscht wird, über die Plexiglas-Umrandung schießt, wird mit einer Spielverzögerungsstrafe belegt.

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, OTL = Niederlage nach Overtime, SOL = Niederlage nach Shootout, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference

Eastern Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atlantic Division GP W L OTL SOL GF GA Pts
Portland Pirates (1) 80 53 19 5 3 306 241 114
Hartford Wolf Pack (3) 80 48 24 2 6 292 241 104
Manchester Monarchs (6) 80 43 30 3 4 236 230 93
Providence Bruins (7) 80 43 31 1 5 254 217 92
Lowell Lock Monsters (11) 80 29 37 6 8 222 257 72
Springfield Falcons (12) 80 28 43 3 6 220 312 65
Albany River Rats (13) 80 25 48 4 3 206 278 57
East Division GP W L OTL SOL GF GA Pts
Wilkes-Barre/Scranton Penguins (2) 80 51 18 5 6 249 178 113
Hershey Bears (4) 80 44 21 5 10 262 234 103
Norfolk Admirals (5) 80 43 29 4 4 259 246 94
Bridgeport Sound Tigers (8) 80 38 33 6 3 246 253 85
Binghamton Senators (9) 80 35 37 4 4 258 295 78
Philadelphia Phantoms (10) 80 34 37 2 7 197 232 77

Western Conference[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

North Division GP W L OTL SOL GF GA Pts
Grand Rapids Griffins (1) 80 55 20 10 4 323 247 115
Syracuse Crunch (4) 80 47 25 5 3 272 251 102
Manitoba Moose (6) 80 44 24 7 5 243 217 100
Toronto Marlies (7) 80 41 29 6 4 270 263 92
Rochester Americans (11) 80 37 39 2 2 261 270 78
Hamilton Bulldogs (12) 80 35 41 0 4 225 251 74
Cleveland Barons (13) 80 27 48 2 3 210 302 59
West Division GP W L OTL SOL GF GA Pts
Milwaukee Admirals (2) 80 49 21 6 4 268 234 108
Houston Aeros (3) 80 50 24 3 3 285 242 106
Peoria Rivermen (5) 80 46 26 3 5 253 226 100
Iowa Stars (8) 80 41 31 1 7 238 228 90
Chicago Wolves (9) 80 36 32 4 8 278 275 84
Omaha Ak-Sar-Ben Knights (10) 80 35 31 3 11 206 221 84
San Antonio Rampage (14) 80 23 50 3 4 153 251 53

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/- PIM
Kirby Law Houston 80 43 67 110 +16 95
Erik Westrum Houston 71 34 64 98 +11 138
Jiří Hudler Grand Rapids 76 36 60 96 +5 56
Patrick O’Sullivan Houston 78 47 46 93 +5 64
Darren Haydar Milwaukee 80 35 57 92 -2 50
Denis Hamel Binghamton 77 56 35 91 -5 65
Donald MacLean Grand Rapids 76 56 32 88 +18 63
Brad Smyth Hartford 80 34 52 86 +16 69
Ryan Shannon Portland 71 27 59 86 +30 44
Keith Aucoin Lowell 72 29 56 85 -8 68

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele; TOI = Eiszeit (in Minuten); W = Siege; L = Niederlagen; OTL = Overtime/Shootout-Niederlagen; GA = Gegentore; SO = Shutouts; Sv% = gehaltene Schüsse (in %); GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP TOI W L OTL GA SO Sv% GAA
Dany Sabourin Wilkes-Barre 49 2943 30 14 4 111 4 .922 2.26
Wade Flaherty Manitoba 49 2822 26 17 4 113 6 .919 2.40
Brent Krahn Omaha 57 3241 26 20 9 135 3 .912 2.50
Mike Smith Iowa 50 3000 25 19 6 125 3 .917 2.50
Curtis McElhinney Omaha 33 1619 9 14 2 68 3 .912 2.52

Calder Cup Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Playoff-Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Division Semifinals   Division Finals   Conference Finals   Calder Cup Finals
                                     
A1 Portland Pirates 4  
A4 Providence Bruins 2  
  A1 Portland Pirates 4  
  A2 Hartford Wolf Pack 2  
A3 Hartford Wolf Pack 4
A2 Manchester Monarchs 3  
    A Portland Pirates 3  
Eastern Conference
  E Hershey Bears 4  
E1 Wilkes-Barre/Scr. Penguins 4  
E4 Bridgeport Sound Tigers 3  
  E1 Wilkes-Barre/Scr. Penguins 0
  E2 Hershey Bears 4  
E2 Hershey Bears 4
E3 Norfolk Admirals 0  
  E Hershey Bears 4
  W Milwaukee Admirals 2
N1 Grand Rapids Griffins 4  
N4 Toronto Marlies 1  
  N1 Grand Rapids Griffins 4  
  N3 Manitoba Moose 3  
N2 Syracuse Crunch 2
N3 Manitoba Moose 4  
  N Grand Rapids Griffins 0
Western Conference
  W Milwaukee Admirals 4  
W1 Milwaukee Admirals 4  
W4 Iowa Stars 3  
  W1 Milwaukee Admirals 4
  W2 Houston Aeros 0  
W2 Houston Aeros 4
W3 Peoria Rivermen 0  

Calder-Cup-Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Calder-Cup-Sieger


Hershey Bears

Torhüter: Frédéric Cassivi, Kirk Daubenspeck

Verteidiger: Dean Arsene, Jakub Čutta, Deryk Engelland, Jean-François Fortin, Mike Green, Lawrence Nycholat, Jeff Schultz, Tyler Sloan, Jeff State, Martin Wilde, Mark Wotton

Angreifer: Jared Aulin, Kris Beech, Chris Bourque, Doug Doull, Eric Fehr, Tomáš Fleischmann, Colin Forbes, Owen Fussey, Boyd Gordon, Jonas Johansson, Boyd Kane, Jakub Klepiš, Brooks Laich, Graham Mink, Louis Robitaille, Dave Steckel, Joey Tenute

Cheftrainer: Bruce Boudreau  General Manager: Doug Yingst

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Playoffbestwert

Spieler Team GP G A Pts +/- PIM
Darren Haydar Milwaukee 21 18 17 35 +7 18
Tomáš Fleischmann Hershey 20 11 21 32 +14 15
Zenon Konopka Portland 19 11 18 31 +11 46
Kris Beech Hershey 21 14 14 28 +11 30
Simon Gamache Milwaukee 21 12 16 28 +11 22
Ryan Shannon Portland 19 11 11 22 +5 8
Jiří Hudler Grand Rapids 16 6 16 22 -1 20
Shane O’Brien Portland 19 6 16 22 +3 81
Pierre Parenteau Portland 19 5 17 22 +13 24
Graham Mink Hershey 21 8 13 21 +9 29

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele; TOI = Eiszeit (in Minuten); W = Siege; L = Niederlagen; OTL = Overtime/Shootout-Niederlagen; GA = Gegentore; SO = Shutouts; Sv% = gehaltene Schüsse (in %); GAA = Gegentorschnitt; Fett: Playoffbestwert

Spieler Team GP TOI W L OTL GA SO Sv% GAA
Drew MacIntyre Grand Rapids 5 260 3 1 7 0 .940 1.62
Al Montoya Hartford 5 257 2 1 8 1 .932 1.87
Wade Flaherty Manitoba 12 675 7 5 23 0 .923 2.04
Frédéric Cassivi Hershey 21 1316 16 5 46 4 .931 2.10
Dany Sabourin Wilkes-Barre 6 362 2 4 13 1 .927 2.16

Vergebene Trophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaftstrophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Team
Calder Cup
Gewinner der AHL-Playoffs
Hershey Bears
Richard F. Canning Trophy
Gewinner des Eastern Conference-Finale
Hershey Bears
Robert W. Clarke Trophy
Gewinner des Western Conference-Finale
Milwaukee Admirals
Macgregor Kilpatrick Trophy
Bestes Team der Regulären Saison
Grand Rapids Griffins
Frank S. Mathers Trophy
Bestes Team der Eastern Conference
Portland Pirates
Norman R. „Bud“ Poile Trophy
Bestes Team der Western Conference
Grand Rapids Griffins
Emile Francis Trophy
Bestes Team der Atlantic Division
Portland Pirates
F.G. „Teddy“ Oke Trophy
Bestes Team der East Division
Wilkes-Barre/Scranton Penguins
Sam Pollock Trophy
Bestes Team der North Division
Grand Rapids Griffins
John D. Chick Trophy
Bestes Team der West Division
Milwaukee Admirals

Spielertrophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Les Cunningham Award
MVP der Regulären Saison
Donald MacLean Grand Rapids Griffins
John B. Sollenberger Trophy
Bester Scorer
Kirby Law Houston Aeros
Willie Marshall Award
Bester Torschütze
Denis Hamel Binghamton Senators
Donald MacLean Grand Rapids Griffins
Dudley „Red“ Garrett Memorial Award
Bester Rookie
Patrick O’Sullivan Houston Aeros
Eddie Shore Award
Bester Verteidiger
Andy Delmore Syracuse Crunch
Aldege „Baz“ Bastien Award
Bester Torhüter
Dany Sabourin Wilkes-Barre/Scranton Penguins
Harry „Hap“ Holmes Memorial Award
Torhüter mit den wenigsten Gegentoren
Dany Sabourin Wilkes-Barre/Scranton Penguins
Louis A. R. Pieri Award
Bester Trainer
Kevin Dineen Portland Pirates
Fred T. Hunt Memorial Award
Für den Spieler, der durch Fairness, Einsatz und Hingabe herausragt
Mark Cullen Norfolk Admirals
Yanick Dupré Memorial Award
Für den Spieler, der sich durch besonderen Einsatz in der Gesellschaft auszeichnet
Mitch Fritz Springfield Falcons
Jack A. Butterfield Trophy
MVP der Calder Cup-Playoffs
Frédéric Cassivi Hershey Bears

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]