SCL Tigers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SCL Tigers
SCL Tigers
Grösste Erfolge
  • Schweizer Meister: 1976
  • Schweizer Meister NLB: 1961, 1987, 1998, 2015
  • Schweizer Amateurmeister: 1953, 1994
Vereinsinformationen
Geschichte Schlittschuh-Club Langnau (1946–1999)
SCL Tigers AG (seit 1999)
Standort Langnau i.E., Schweiz
Stammverein Schlittschuh-Club Langnau
Vereinsfarben rot und gelb
Liga National League A
Spielstätte Ilfishalle
Kapazität 6050 Plätze (davon 3000 Sitzplätze)
Geschäftsführer Peter Müller
Cheftrainer Heinz Ehlers
Kapitän Martin Stettler
Saison 2014/15 Platz 1, Schweizer Meister NLB, Aufsteiger

Die SCL Tigers sind ein Eishockeyclub aus Langnau im Emmental, Schweiz, der seit dessen Gründung mehrheitlich in der höchsten Schweizer Spielklasse, der heutigen National League A, gespielt hat. Seit der Saison 2013/14 spielten die SCL Tigers nach dem Abstieg aus der höchsten Spielklasse in der National League B, stiegen jedoch zur Saison 2015/16 wieder in die NLA auf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SCL Tigers sind der Nachfolgeverein des 1946 gegründeten Schlittschuh-Club Langnau (SCL), welcher 1999 in die SCL Tigers AG ausgelagert wurde. 1999–2002 wurde unter dem Namen Schlittschuh-Club Langnau lediglich noch die Juniorenabteilung geführt, welche sich aber 2002 in die «SCL Young Tigers» umbenannte. Der Tiger als Logo sowie der Name des Clubs stammen vom langjährigen Hauptsponsor, der 1850 gegründeten Langnauer Traditions-Firma «Tiger Käse AG» (seit 2004 «Emmi Fondue AG»), die mit ihrer Marke «Tiger» seit den 1970er Jahren den Club sponsert.

Die SCL Tigers sind schweizweit bekannt für ihre gezielte Nachwuchsförderung. Zwei der bekanntesten Schweizer Eishockeyspieler stammen aus dem Emmental: Reto von Arx, der erste Schweizer Torschütze in der National Hockey League, sowie Martin Gerber, der ebenfalls in der National Hockey League im Einsatz stand.

In der Saison 2010/11 schafften die Tigers erstmals seit der Einführung des neuen Modus mit Play-offs und Play-outs den Einzug in die Playoffs. Dies gelang sieben Spiele vor Abschluss der Qualifikation durch einen 3:2-Auswärtssieg bei den Rapperswil-Jona Lakers.

Die Spielstätte der SCL Tigers, die Ilfishalle, wurde 2012 umfassend saniert.

Am 9. Dezember 2012 wurde John Fust, welcher die Tigers zum ersten Mal in die Play-offs führte, freigestellt.[1] Dies geschah aufgrund der schlechten Tabellenlage - letzter Platz mit 13 Punkten Rückstand auf den Zweitletzten nach 28 Spielen. Alex Reinhard, welcher bis zu diesem Zeitpunkt Assistenztrainer war, wurde daraufhin zum neuen Cheftrainer ernannt. Die sportliche Situation verbesserte sich unter Reinhard und dessen Assistenten, Konstantin Kuraschew, nicht entscheidend und so übernahmen am 10. April 2013 Jakob Kölliker und Alfred Bohren die Leitung des Teams, um die drohende Relegation zu verhindern. Am 16. April 2013 verloren die SCL Tigers auswärts das sechste Ligaqualifikationsspiel gegen den Lausanne HC mit 3:2, womit diese Serie mit 4:2 Niederlagen verloren ging. Nach 15-jähriger NLA-Zugehörigkeit stiegen die SCL Tigers in die zweithöchste Spielklasse, die NLB, ab. Knapp zwei Jahre später, am 9. April 2015 stiegen die Tigers bereits im vierten Liga-Qualifikationsspiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers wieder in die NLA auf.

Kader der Saison 2016/17[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 19. Oktober 2016

Nr. Nat. Spieler Pos. Geburtsdatum im Team seit Geburtsort
40 Flag of Switzerland and Italy.png Ciaccio, Damiano Damiano Ciaccio G 10. Februar 1989 2014 Grandson, Schweiz
74 LettlandLettland Punnenovs, Ivars Ivars Punnenovs G 30. Mai 1994 2015 Riga, Lettland
70 SchweizSchweiz Blaser, Yannick Yannick Blaser D 01. April 1989 2016 Langnau im Emmental, Schweiz
13 SchweizSchweiz Currit, Fabien Fabien Currit D 11. Mai 1995 2013 Schweiz
10 FinnlandFinnland Koistinen, Ville Ville Koistinen D 17. Juni 1982 2015 Oulu, Finnland
5 SchweizSchweiz Müller, Yves Yves Müller D 08. Februar 1989 2014 Schweiz
51 SchweizSchweiz Randegger, Flurin Flurin Randegger D 01. Mai 1988 2016 Basel, Schweiz
81 SchweizSchweiz Seydoux, Philippe Philippe Seydoux D 23. Februar 1985 2016 Bern, Schweiz
4 SchweizSchweiz Stettler, Martin Martin Stettler – C D 10. Januar 1984 2011 Burgdorf BE, Schweiz
63 SchweizSchweiz Weisskopf, Dan Dan Weisskopf D 21. November 1989 2015 Biel, Schweiz
64 SchweizSchweiz Zryd, Miro Miro Zryd D 03. November 1994 2014 Schweiz
28 SchweizSchweiz Albrecht, Yannick-Lennart Yannick-Lennart Albrecht LW 28. April 1994 2013 Schweiz
19 SchweizSchweiz Berger, Pascal Pascal Berger W 24. März 1989 2016 Burgdorf BE, Schweiz
89 SchweizSchweiz UkraineUkraine Chiriaev, Evgenï Evgenï Chiriaev C 03. August 1989 2015 Kiew, Ukrainische SSR
83 KanadaKanada DiDomenico, Chris Chris DiDomenico C 20. Februar 1989 2014 Woodbridge, Ontario, Kanada
84 FinnlandFinnland Elo, Eero Eero Elo RW 26. April 1990 2016 Rauma, Finnland
61 SchweizSchweiz Gerber, Adrian Adrian Gerber – A C 23. Mai 1983 2009 Langnau im Emmental, Schweiz
15 SchweizSchweiz Gerber, Roland Roland Gerber W 21. Mai 1984 2016 Schweiz
72 SchweizSchweiz Gerber, Tom Tom Gerber LW 12. Mai 1993 2014 Schweiz
9 SchweizSchweiz Haas, Lukas Lukas Haas F 14. März 1988 2009 Langnau im Emmental, Schweiz
21 SchweizSchweiz Kuonen, Raphaël Raphaël Kuonen W 13. März 1992 2016 Visp, Schweiz
68 SchweizSchweiz Lindemann, Sven Sven Lindemann RW 23. April 1978 2014 Chur, Schweiz
16 Flag of Switzerland and Italy.png Moggi, Claudio Claudio Moggi F 30. Dezember 1982 2007 Schweiz
48 Flags of Canada and the United States.svg Murray, Jordy Jordy Murray LW 08. Januar 1990 2014 Faribault, Minnesota, USA
88 SchweizSchweiz Nüssli, Thomas Thomas Nüssli LW 12. März 1982 2014 Herisau, Schweiz
94 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schremp, Rob Rob Schremp C 07. Januar 1986 2016 Fulton, USA
24 KanadaKanada Shinnimin, Brendan Brendan Shinnimin C 07. Januar 1991 2016 East Saint Paul, Manitoba, Kanada
93 SchweizSchweiz Wyss, Silvan Silvan Wyss C 30. April 1993 2013 Biel, Schweiz
Trainer
Name Nationalität Geburtstag
Heinz Ehlers DanemarkDänemark Dänemark
Juhani Suomalainen FinnlandFinnland Finnland

Fans[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon in der 1. Liga hatte der Klub einen Zuschauerschnitt von über 4'000 Zuschauern pro Spiel. Doch nach mehreren Tiefschlägen (2x Abstieg in die 1. Liga) und Höhen (Wiederaufstieg in die NLA 1998) zerbrach die Fankultur zwischen 2003 und 2005 teilweise. Grund dafür waren Fehlentscheidungen in der Vereinsführung, das Verpassen der Playoffs in den letzten elf Jahren und Fehleinkäufe im Kader.

In der Saison 2010/2011 erreichten die SCL Tigers erstmals die Playoffs, was einen wahren Hype um die Mannschaft und die Tigers auslöste. Obwohl man in der ersten Playoffrunde gegen den SC Bern ausschied, war es eine der besten Saisons, was die Fans und die Stimmung im Stadion betrifft.

Es entstanden in den darauffolgenden Jahren mehrere neue Fanclubs, die ihre Mannschaft bis heute an jedem Spiel unterstützen.

Trotz des Abstiegs in die NLB in der Saison 2012/2013, dem Tiefpunkt der letzten 15 Jahre, signalisierten die Anhänger der SCL Tigers die Treue zum Verein. Die Qualifikation der Saison 2013/2014 besuchten im Schnitt über 5000 Fans die Heimspiele.

Seit 2006 existiert mit der Fanszene Langnau ein Zusammenschluss von Fanclubs der SCL Tigers, welcher das Ziel hat, gemeinsam Choreografien vorzubereiten und die Stimmung an den Spielen im Stadion zu verbessern.[2]

Stadien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1946 − 1959 Natureisbahn Oberfeld
  • 1959 − 1975 KEB Langnau
  • Seit 1976 Ilfishalle Langnau

Gesperrte Trikotnummern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: SCL Tigers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Medienmitteilung zur Freistellung von John Fust
  2. Webseite der Fanszene, abgerufen am 1. April 2014.