Brian Holm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brian Holm Straßenradsport
Brian Holm (2016)
Brian Holm (2016)
Zur Person
Vollständiger Name Brian Holm Sørensen
Geburtsdatum 2. Oktober 1962
Nation DanemarkDänemark Dänemark
Disziplin Straße / Bahn
Karriereende 1998
Doping
1996 Epo
Letzte Aktualisierung: 22. Juni 2019

Brian Holm Sørensen (* 2. Oktober 1962 in Kopenhagen, Dänemark) ist ein ehemaliger Radrennfahrer und nach seiner aktiven Karriere Sportdirektor von Radsportteams.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brian Holm wurde 1986 Profi und fuhr unter anderem von 1993 bis 1997 für das Team Telekom. Bei der Tour de France 1996 war er einer der Helfer seines Landsmanns und Teamkapitäns Bjarne Riis, der diese Austragung gewann. Sein wohl größter individueller Erfolg war der Sieg bei Paris–Brüssel 1991. Er beendete die Tour de France sieben Mal, wobei seine beste Platzierung Rang 60 bei der Tour de France 1990 war.

Zwei Male – 1984 und 1996 – startete Holm bei Olympischen Spielen auch auf der Bahn. 1984 erreichte er mit dem dänischen Bahn-Vierer (Dan Frost, Michael Marcussen und Jørgen V. Pedersen) Platz fünf.

Verschiedenes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner aktiven Laufbahn war Holm ab Februar 2002 einer der Sportlichen Leiter des Teams Telekom.[1] und blieb bei diesem Team und seinem Nachfolgeteam, welches zuletzt unter dem Namen HTC-Highroad fuhr und sich Ende 2011 auflöste.

Im Jahr 2004 wurde bei Holm Krebs diagnostiziert, konnte jedoch genesen.[2][3] Über seine Zeit mit der Krankheit schrieb er das Buch Smerten, Glæden. Erindringer fra et liv på cykel.

Im Zuge der Geständnisserie war Brian Holm der sechste ehemalige Telekom-Fahrer, der die Einnahme von Dopingmitteln zur Leistungssteigerung einräumt. Er habe im Jahre 1996 zweimal EPO genommen, gestand Holm am 24. Mai 2007.[4]

Seit dem Jahr 2012 ist Holm als Sportdirektor beim Team Omega Pharma-Quickstep tätig.[5] 2014 wurde er wegen obszöner Handlungen in Gegenwart eines Kindes angezeigt, von dem Vorwurf jedoch von einem dänischen Gericht freigesprochen.[6]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1980
  • Bronze Jugend-Weltmeisterschaft – Mannschaftszeitfahren (mit René W. Andersen, Jens Veggerby und Wagner Rasmussen)
  • MaillotDinamarca.PNG Dänischer Junioren-Meister – Straßenrennen
  • MaillotDinamarca.PNG Dänischer Junioren-Meister – Mannschaftszeitfahren
  • MaillotDinamarca.PNG Dänischer Jugend-Meister – Mannschaftszeitfahren
1983
1984
1985
1986
1990
1991
1998

Grand-Tour-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996
Pink jersey Giro d’Italia 100 - - - - 86 - - - -
Yellow jersey Tour de France 110 - 109 60 124 76 77 - - 107
red jersey Vuelta a España - - 101 - - - - - - -

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Smerten, Glæden. Erindringer fra et liv på cykel, Hoveland, 2002; ISBN 87-7739-588-3; die auf dänisch erschienene Autobiographie. Der Titel kann übersetzt werden mit Der Schmerz – der Spaß: Erinnerungen an ein Leben auf dem Rad.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brian Holm in der Datenbank von Radsportseiten.net
  • Brian Holm in der Datenbank von ProCyclingStats.com
  • Brian Holm in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meldungen auf www.t-mobile-team.com vom 4. Februar 2003 (Memento vom 30. September 2007 im Internet Archive)
  2. Brian Holm krebskrank. In: radsport-news.com. 16. Februar 2004, abgerufen am 22. Juni 2019.
  3. Aufmunterung für krebskranken Laudrup. In: t-online.de. 9. September 2010, abgerufen am 22. Juni 2019.
  4. Nächster Ex-Telekom-Profi packt aus: Auch Holm gesteht Epo-Doping. In: rp-online.de. Abgerufen am 22. Juni 2019.
  5. Brian Holm wordt ploegleider bij Omega Pharma-Quick Step – WielerFlits. In: wielerflits.nl. 16. August 2011, abgerufen am 22. Juni 2019 (niederländisch).
  6. Simon MacMichael: Omega Pharma sport director Brian Holm cleared of indecently exposing himself to a child. In: road.cc. 4. Juli 2014, abgerufen am 22. Juni 2019.