Quick-Step Floors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Omega Pharma-Quickstep)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quick-Step Floors
Logo
Teamdaten
UCI-Code QST
Nationalität BelgienBelgien Belgien
Lizenz UCI WorldTeam
Betreiber Decolef lux SARL
Erste Saison 2003
Disziplin Straße
Radhersteller Specialized
General-Manager BelgienBelgien Patrick Lefevere
Sportl. Leiter BelgienBelgien Wilfried Peeters
ItalienItalien Davide Bramati
DanemarkDänemark Brian Holm
DeutschlandDeutschland Jan Schaffrath
BelgienBelgien Tom Steels
BelgienBelgien Rik Van Slycke
Namensgeschichte
Jahre Name
2003–2004
2005–2007
2008–2010
2011
2012–2014
2015–2016
2017–
Quick Step-Davitamon
Quick Step-Innergetic
Team Quick Step
Quick Step Cycling Team
Omega Pharma-Quick Step Cycling Team
Etixx-Quick Step
Quick-Step Floors
Website
www.quickstep.com

Quick-Step Floors ist ein belgisches Radsportteam mit Sitz in Luxemburg, das 2003 unter dem Namen Quick Step-Davitamon gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das UCI ProTeam ging ursprünglich 2003 aus den ehemaligen Teams Domo-Farm Frites und Mapei hervor.

Am 8. Juni 2008 verließ Quick Step die Vereinigung der Profimannschaften AIGCP. Begründet wurde dieser Schritt durch die massiven Unterschiede bezüglich Budgets und Standards zwischen den Profiteams[1]; aktuell ist das Team jedoch Mitglied der AIGCP.[2]

Im November 2010 gab die Betreibergesellschaft Esperanza bvba bekannt, dass Zdeněk Bakala, ein tschechischer Investor, und Bessel Kok, ein niederländischer Geschäftsmann, die Mehrheit der Geschäftsanteile übernommen haben und eine Liquiditätsgarantie für die nächsten drei Jahre zugesichert haben.[3]

Mit Ablauf der Saison 2011 wurde das Team mit dem Omega Pharma-Lotto fusioniert, wobei es ursprünglich hieß, dass die Betreiberfirma des Teams Omega Pharma-Lotto, Belgian Cycling Company sa, das Management des gemeinsamen Teams übernehmen würde,[4] allerdings übernahm das gemeinsame Team nicht nur den Großteil der Fahrer und des Personals des Quick Step Cycling Teams, sondern firmierte auch unter der Adresse des Betreibers Esperanza bvba. Zu Beginn der Saison 2014 hat Patrick Lefevere die Betreibergesellschaft unter dem Namen Decolef lux sarl in Luxemburg etabliert.[5] Zur Saison 2015 übernahm der zur Omega Pharma-Gruppe gehörende Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln etixx das Namenssponsoring.[6]

Quick-Step Floors ist ein Produkt (Laminatböden) der belgischen Firma Unilin BVBA aus Wielsbeke.[7]

Zu den größten Erfolgen zählen der Sieg der Weltcup-Gesamtwertung 2003 und 2004 durch Paolo Bettini sowie der Sieg in der Flandern-Rundfahrt und Paris–Roubaix 2005 durch Tom Boonen. Boonen gewann Paris-Roubaix 2008, 2009 und 2012 erneut.

Saison 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge in der UCI WorldTour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Sieger
24. Februar Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate 2. Etappe Abu Dhabi Tour DeutschlandDeutschland Marcel Kittel
8. März FrankreichFrankreich 4. Etappe Paris-Nizza (EZF) FrankreichFrankreich Julian Alaphilippe
12. März FrankreichFrankreich 8. Etappe Paris-Nizza SpanienSpanien David de la Cruz
13. März ItalienItalien 6. Etappe Tirreno-Adriatico KolumbienKolumbien Fernando Gaviria
22. März BelgienBelgien Dwars door Vlaanderen BelgienBelgien Yves Lampaert
2. April BelgienBelgien Flandern-Rundfahrt BelgienBelgien Philippe Gilbert
5. April SpanienSpanien 3. Etappe Baskenland-Rundfahrt SpanienSpanien David de la Cruz
16. April NiederlandeNiederlande Amstel Gold Race BelgienBelgien Philippe Gilbert
7. Mai ItalienItalien 3. Etappe Giro d'Italia KolumbienKolumbien Fernando Gaviria
10. Mai ItalienItalien 5. Etappe Giro d'Italia KolumbienKolumbien Fernando Gaviria
14. Mai Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 1. Etappe Kalifornien-Rundfahrt DeutschlandDeutschland Marcel Kittel
18. Mai ItalienItalien 12. Etappe Giro d'Italia KolumbienKolumbien Fernando Gaviria
19. Mai ItalienItalien 13. Etappe Giro d'Italia KolumbienKolumbien Fernando Gaviria
21. Mai ItalienItalien 15. Etappe Giro d'Italia LuxemburgLuxemburg Bob Jungels
11. Juni SchweizSchweiz 2. Etappe Tour de Suisse BelgienBelgien Philippe Gilbert
2. Juli FrankreichFrankreich 2. Etappe Tour de France DeutschlandDeutschland Marcel Kittel
6. Juli FrankreichFrankreich 6. Etappe Tour de France DeutschlandDeutschland Marcel Kittel
7. Juli FrankreichFrankreich 7. Etappe Tour de France DeutschlandDeutschland Marcel Kittel
11. Juli FrankreichFrankreich 10. Etappe Tour de France DeutschlandDeutschland Marcel Kittel
12. Juli FrankreichFrankreich 11. Etappe Tour de France DeutschlandDeutschland Marcel Kittel

Erfolge in der UCI America Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Sieger
23. Januar ArgentinienArgentinien 1. Etappe Vuelta Provincia de San Juan 2.1 KolumbienKolumbien Fernando Gaviria
24. Januar ArgentinienArgentinien 2. Etappe Vuelta Provincia de San Juan 2.1 BelgienBelgien Tom Boonen
26. Januar ArgentinienArgentinien 4. Etappe Vuelta Provincia de San Juan 2.1 KolumbienKolumbien Fernando Gaviria
28. Januar ArgentinienArgentinien 6. Etappe Vuelta Provincia de San Juan 2.1 ArgentinienArgentinien Maximiliano Richeze
29. Januar ArgentinienArgentinien 7. Etappe Vuelta Provincia de San Juan 2.1 ArgentinienArgentinien Maximiliano Richeze

Erfolge in der UCI Asia Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Sieger
31. Januar Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate 1. Etappe Dubai Tour 2.HC DeutschlandDeutschland Marcel Kittel
1. Februar Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate 2. Etappe Dubai Tour 2.HC DeutschlandDeutschland Marcel Kittel
4. Februar Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate 5. Etappe Dubai Tour 2.HC DeutschlandDeutschland Marcel Kittel
31. Januar-5. Februar Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Gesamtwertung Dubai Tour 2.HC DeutschlandDeutschland Marcel Kittel

Erfolge in der UCI Europe Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Sieger
15. Februar PortugalPortugal 1. Etappe Algarve-Rundfahrt 2.HC KolumbienKolumbien Fernando Gaviria
16. Februar PortugalPortugal 2. Etappe Algarve-Rundfahrt 2.HC IrlandIrland Daniel Martin
28. März BelgienBelgien 1. Etappe Drei Tage von De Panne 2.HC BelgienBelgien Philippe Gilbert
30. März BelgienBelgien 3a. Etappe Drei Tage von De Panne 2.HC DeutschlandDeutschland Marcel Kittel
28.-30. März BelgienBelgien Gesamtwertung Drei Tage von De Panne 2.HC BelgienBelgien Philippe Gilbert
5. April BelgienBelgien Scheldeprijs 1.HC DeutschlandDeutschland Marcel Kittel
18. Juni NiederlandeNiederlande BelgienBelgien 5. Etappe Ster ZLM Toer 2.1 DeutschlandDeutschland Marcel Kittel
2. August SpanienSpanien 2. Etappe Burgos-Rundfahrt 2.HC ItalienItalien Matteo Trentin

Nationale Straßen-Radsportmeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Sieger
6. Januar NeuseelandNeuseeland Neuseeländische Meisterschaft - Einzelzeitfahren NeuseelandNeuseeland Jack Bauer
22. Juni BelgienBelgien Belgische Meisterschaft - Einzelzeitfahren BelgienBelgien Yves Lampaert
25. Juni TschechienTschechien Tschechische Meisterschaft - Straßenrennen TschechienTschechien Zdenek Stybar
25. Juni LuxemburgLuxemburg Luxemburger Meisterschaft - Straßenrennen LuxemburgLuxemburg Bob Jungels

Zugänge – Abgänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zugänge Team 2016 Abgänge Team 2017
NeuseelandNeuseeland Jack Bauer Cannondale Pro Cycling Team FrankreichFrankreich Maxime Bouet Fortuneo-Vital Concept
ItalienItalien Eros Capecchi Astana Pro Team KolumbienKolumbien Rodrigo Contreras Coldeportes-Zenú
FrankreichFrankreich Rémi Cavagna Klein Constantia BelgienBelgien Nikolas Maes Lotto Soudal
BelgienBelgien Tim Declercq Topsport Vlaanderen-Baloise DeutschlandDeutschland Tony Martin Team Katusha Alpecin
BelgienBelgien Dries Devenyns IAM Cycling BelgienBelgien Gianni Meersman Ende der Karriere
BelgienBelgien Philippe Gilbert BMC Racing Team BelgienBelgien Guillaume Van Keirsbulck Wanty-Groupe Gobert
SpanienSpanien Enric Mas Klein Constantia BelgienBelgien Stijn Vandenbergh Ag2r La Mondiale
DeutschlandDeutschland Maximilian Schachmann Klein Constantia SpanienSpanien Carlos Verona Orica-Scott
PolenPolen Łukasz Wiśniowski Team Sky

Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikidata-logo S.svg   Name Geburtsdatum  Vorheriges Team 
FRA Julian Alaphilippe 11. Juni 1992 Etixx-iHNed (2013)
NZL Jack Bauer 7. April 1985 Cannondale-Drapac (2016)
BEL Tom Boonen (1. Jan.–9. Apr., Anm.) 15. Oktober 1980 US Postal Service (2002)
ITA Gianluca Brambilla 22. August 1987 Colnago-CSF Inox (2012)
ITA Eros Capecchi 13. Juni 1986 Astana (2016)
FRA Rémi Cavagna 10. August 1995 Klein Constantia (2016)
ESP David de la Cruz 6. Mai 1989 NetApp-Endura (2014)
BEL Laurens De Plus 4. September 1995 Lotto-Soudal U23 (2015)
BEL Tim Declercq 21. März 1989 Topsport Vlaanderen-Baloise (2016)
BEL Dries Devenyns 22. Juli 1983 IAM (2016)
COL Fernando Gaviria 19. August 1994 Coldeportes-Claro (2015)
BEL Philippe Gilbert 5. Juli 1982 BMC Racing (2016)
LUX Bob Jungels 22. September 1992 Trek Factory Racing (2015)
BEL Iljo Keisse 21. Dezember 1982 Topsport Vlaanderen-Mercator (2009)
GER Marcel Kittel 11. Mai 1988 Giant-Alpecin (2015)
BEL Yves Lampaert 10. April 1991 Topsport Vlaanderen-Baloise (2014)
IRL Daniel Martin 20. August 1986 Cannondale-Garmin (2015)
ITA Davide Martinelli 31. Mai 1993 Colpack (2015)
ESP Enric Mas 7. Januar 1995 Klein Constantia (2016)
ARG Maximiliano Richeze 7. März 1983 Lampre-Merida (2015)
ITA Fabio Sabatini 18. Februar 1985 Cannondale (2014)
GER Maximilian Schachmann 9. Januar 1994 Klein Constantia (2016)
BEL Pieter Serry 21. November 1988 Topsport Vlaanderen-Mercator (2012)
CZE Zdeněk Štybar 11. Dezember 1985 Telenet-Fidea (2011)
NED Niki Terpstra 18. Mai 1984 Milram (2010)
ITA Matteo Trentin 2. August 1989 Marchiol-Pasta Montegrappa-Orogildo (2010)
CZE Petr Vakoč 11. Juli 1992 Etixx-iHNed (2013)
SVK Martin Velits 21. Februar 1985 HTC-Highroad (2011)
BEL Julien Vermote 26. Juli 1989 Beveren 2000 (2010)
COL Álvaro Hodeg (1. Aug.–31. Aug., Stagiaire) 16. September 1996
POL Przemysław Kasperkiewicz (1. Aug.–31. Aug., Stagiaire) 1. März 1994 Klein Constantia (2016)

Anmerkung: Tom Boonen, Karriereende

Platzierungen in UCI-Ranglisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UCI-Weltrangliste

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2003 2. ItalienItalien Paolo Bettini (1.)
2004 7. ItalienItalien Paolo Bettini (2.)

UCI ProTour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2005 12. BelgienBelgien Tom Boonen (2.)
2006 13. BelgienBelgien Tom Boonen (7.)
2007 5. BelgienBelgien Tom Boonen (21.)
2008 8. BelgienBelgien Stijn Devolder (7.)

UCI World Calendar

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2009 8. AustralienAustralien Allan Davis (11.)
2010 16. BelgienBelgien Tom Boonen (18.)

UCI World Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2011 16. BelgienBelgien Tom Boonen (30.)
2012 4. BelgienBelgien Tom Boonen (3.)
2013 7. PolenPolen Michał Kwiatkowski (23.)
2014 4. PolenPolen Michał Kwiatkowski (16.)
2015 4. KolumbienKolumbien Rigoberto Urán (13.)
2016 7. IrlandIrland Daniel Martin (10.)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kategorie:Etixx-Quick Step – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. radsport-news.com: Patrick Lefevere Quick Step verlässt Profiteam-Vereinigung AIGCP abgerufen am 10. Juni 2008
  2. vgl. velonews.com v. 3. März 2011:"McQuaid meets with team association delegation on race radios, confirms ban will continue, but will be evaluated"
  3. cyclingnews.com vom 2. Januar 2011: Quick Step presented with new financial backer
  4. cyclingnews.com vom 8. August 2011:Lefevere holding out for Gilbert and Van Den Broeck (englisch)
  5. vgl. Linkedin-Profil von Lefevere abgerufen am 3. April 2014
  6. radsport-news.com vom 21. Juli 2014: Lefevere sieht für Martin gute Chancen bei den Klassikern
  7. Homepage der Firma UNILIN - Über uns

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]