HTC-Highroad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
HTC-Highroad
HTC-Highroad logo.svg
Teamdaten
UCI-Code THR
Nationalität Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Lizenz ProTeam
Betreiber High Road Sports Inc.
Erste Saison 1991
Letzte Saison 2011
Disziplin Straße
Radhersteller Giant (2008)
Scott (2009–2010)
Specialized (2011)
Personal
General-Manager Vereinigte Staaten Bob Stapleton
Team-Manager Deutschland Rolf Aldag
Sportl. Leiter Deutschland Jan Schaffrath
Danemark Brian Holm
Australien Allan Peiper
Italien Valerio Piva
Deutschland Jens Zemke
Namensgeschichte
Jahre Name
1991–2003
2004–2007
2008 bis Juli
2008
2009
2009
2010
2011
Team Telekom
T-Mobile-Team
Team High Road
Team Columbia
Team Columbia-High Road
Team Columbia-HTC
Team HTC-Columbia
HTC-High Road
Trikot
Trikot HTC-Highroad
Website
www.highroadsports.com

HTC-Highroad (zuvor Team Columbia-HTC, Team Columbia-High Road und Team High Road) war ein vom taiwanischen Hersteller von Smartphones und PDAs HTC gesponsertes Radsportteam mit Sitz im kalifornischen San Luis Obispo.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1991 bis 2003 trat das Team finanziert durch den Sponsor Deutsche Telekom unter dem Namen Team Telekom an, bis 2007 als T-Mobile-Team, benannt nach der Mobilfunktochter der Deutschen Telekom T-Mobile.

Im Jahr 2007 übernahm der Multimillionär Bob Stapleton mit seiner Betreibergesellschaft Neue Straßen Sport GmbH, einer Tochter der ihm gehörenden High Road Sports Inc., die Leitung des Teams T-Mobile. Zuvor hatte der Hauptsponsor T-Mobile verkündet, dass man sich von der Olaf Ludwig Cycling GmbH, der vorherigen Betreiberin des Team T-Mobile, trennen wollte. Stapleton sollte das Team nach den Dopingskandalen (Dopingskandal Fuentes, Dopingskandal Team Telekom) umstrukturieren und wieder zum Erfolg führen.

Am 27. November 2007 gab der Vorstand der Deutschen Telekom bekannt, das Radsportengagement der Mobilfunktochter T-Mobile mit sofortiger Wirkung zu beenden. Auslöser hierfür war der Dopingfall des T-Mobile-Fahrers Patrick Sinkewitz im Vorfeld der Tour de France 2007. Die Entscheidung betraf sowohl das Männer- als auch das Frauenteam. Laut Pressemitteilung wurde der Vertrag zwischen T-Mobile und der Betreibergesellschaft „Neuer Straßen Sport GmbH“ unter Leitung von Bob Stapleton in „beiderseitigem Einvernehmen“ aufgelöst. Ursprünglich sollte der Vertrag bis Ende 2010 laufen.

Anschließend übernahm High Road Sports Inc. den Betrieb des Männerteams unter eigenem Namen und erhielt 4. Dezember 2007 eine vorläufige ProTeam-Lizenz. In der Folge gewann Bob Stapleton neue Namenssponsoren für das Team: zunächst im Laufe der Saison 2008 die US-amerikanische Freizeitbekleidungsfirma Columbia Sportswear[1] und ab dem Jahr 2009 HTC. Seit dem 1. Januar 2011 heißt das Team HTC-Highroad, da Columbia das Sponsoring des Teams beendete.[2]

Am 4. August 2011 kündigte Bob Stapleton an, dass das Team HTC-Highroad am Ende der Saison 2011 aufgelöst wird. Als Grund gab er an, dass kein neuer potenzieller Sponsor gefunden wurde, der bereit ist das Team auf bisherigen Niveau zu unterstützen. Der bisherige Hauptsponsor HTC beendete sein Engagement am Ende des Jahres.[3]

Zu den größten Erfolgen des Teams gehörten die Gesamtwertungssiege der Tour de France 1996 durch Bjarne Riis und Tour de France 1997 durch Jan Ullrich, sowie zahlreiche Tour-de-France-Etappensiege, insbesondere auch durch Mark Cavendish, der für die Mannschaft auch den Klassiker Mailand-San Remo 2009 gewann.

Saison 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge in der UCI World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Fahrer
18. Januar AustralienAustralien 1. Etappe Tour Down Under AustralienAustralien Matthew Goss
8. März FrankreichFrankreich 3. Etappe Paris–Nizza AustralienAustralien Matthew Goss
11. März FrankreichFrankreich 6. Etappe Paris–Nizza (EZF) Deutschland Tony Martin
6.–13. März FrankreichFrankreich Gesamtwertung Paris–Nizza Deutschland Tony Martin
19. März ItalienItalien Mailand–Sanremo AustralienAustralien Matthew Goss
21. März SpanienSpanien 1. Etappe Katalonien-Rundfahrt Lettland Gatis Smukulis
9. April SpanienSpanien 6. Etappe Vuelta al País Vasco (EZF) Deutschland Tony Martin
7. Mai ItalienItalien 1. Etappe Giro d'Italia (MZF) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten HTC-Highroad
17. Mai ItalienItalien 10. Etappe Giro d'Italia Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish
19. Mai ItalienItalien 12. Etappe Giro d'Italia Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish
7. Juni FrankreichFrankreich 2. Etappe Critérium du Dauphiné Deutschland John Degenkolb
8. Juni FrankreichFrankreich 3. Etappe Critérium du Dauphiné (EZF) Deutschland Tony Martin
9. Juni FrankreichFrankreich 4. Etappe Critérium du Dauphiné Deutschland John Degenkolb
6. Juli FrankreichFrankreich 5. Etappe Tour de France Vereinigtes Konigreich Mark Cavendish
8. Juli FrankreichFrankreich 7. Etappe Tour de France Vereinigtes Konigreich Mark Cavendish
13. Juli FrankreichFrankreich 11. Etappe Tour de France Vereinigtes Konigreich Mark Cavendish
17. Juli FrankreichFrankreich 15. Etappe Tour de France Vereinigtes Konigreich Mark Cavendish
23. Juli FrankreichFrankreich 20. Etappe Tour de France (EZF) Deutschland Tony Martin
24. Juli FrankreichFrankreich 21. Etappe Tour de France Vereinigtes Konigreich Mark Cavendish
29. August SpanienSpanien 10. Etappe Vuelta a España (EZF) Deutschland Tony Martin
2. September SpanienSpanien 13. Etappe Vuelta a España Schweiz Michael Albasini
5. Oktober China Volksrepublik 1. Etappe Tour of Beijing (EZF) Deutschland Tony Martin
5.–9. Oktober China Volksrepublik Gesamtwertung Tour of Beijing Deutschland Tony Martin

Erfolge in der UCI America Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Sieger
22. Mai Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 8. Etappe Tour of California 2.HC AustralienAustralien Matthew Goss
5. Juni Vereinigte StaatenVereinigte Staaten TD Bank International Cycling Championship 1.HC Danemark Alex Rasmussen
12. August Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 3. Etappe Tour of Utah (EZF) 2.1 Vereinigte Staaten Tejay van Garderen
22. August Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Prolog USA Pro Cycling Challenge (EZF) 2.1 Deutschland Patrick Gretsch

Erfolge in der UCI Asia Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Sieger
10. Februar Katar 4. Etappe Tour of Qatar 2.1 AustralienAustralien Mark Renshaw
6.–11. Februar Katar Gesamtwertung Tour of Qatar 2.1 AustralienAustralien Mark Renshaw
16. Februar Oman 2. Etappe Tour of Oman 2.1 AustralienAustralien Matthew Goss
20. Februar Oman 6. Etappe Tour of Oman 2.1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish

Erfolge in der UCI Europe Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Sieger
17. Februar Portugal 2. Etappe Volta ao Algarve 2.1 Deutschland John Degenkolb
20. Februar Portugal 5. Etappe Volta ao Algarve (EZF) 2.1 Deutschland Tony Martin
16.–20. Februar Portugal Gesamtwertung Volta ao Algarve 2.1 Deutschland Tony Martin
5. März Belgien 1. Etappe Driedaagse van West-Vlaanderen 2.1 Deutschland John Degenkolb
6. April Belgien Scheldeprijs 1.HC Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish
1. Mai Deutschland Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt 1.HC Deutschland John Degenkolb
26. Mai Deutschland 2. Etappe Bayern-Rundfahrt 2.HC Deutschland John Degenkolb
27. Mai Deutschland 3. Etappe Bayern-Rundfahrt 2.HC Schweiz Michael Albasini
15. Juni NiederlandeNiederlande 1. Etappe Ster ZLM Toer (EZF) 2.1 Deutschland Patrick Gretsch
19. Juni NiederlandeNiederlande 5. Etappe Ster ZLM Toer 2.1 Australien Leigh Howard
23. Juni Lettland Lettische Meisterschaft – Einzelzeitfahren CN Lettland Gatis Smukulis
24. Juni Deutschland Deutsche Meisterschaft – Einzelzeitfahren CN Deutschland Bert Grabsch
24. Juni Belarus Weißrussische Meisterschaft – Einzelzeitfahren CN Belarus Kanstanzin Siuzou
24. Juni Irland Irische Meisterschaft – Einzelzeitfahren CN Irland Matthew Brammeier
26. Juni Irland Irische Meisterschaft – Straßenrennen CN Irland Matthew Brammeier
9. Juli OsterreichÖsterreich 7. Etappe Österreich-Rundfahrt (EZF) 2.HC Deutschland Bert Grabsch
11. September Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 1. Etappe Tour of Britain 2.1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish
15. September Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 5. Etappe Tour of Britain 2.1 AustralienAustralien Mark Renshaw
18. September Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 8b. Etappe Tour of Britain 2.1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish
16. Oktober FrankreichFrankreich Chrono des Nations 1.1 Deutschland Tony Martin

Erfolge in der UCI Oceania Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Sieger
9. Januar Neuseeland Neuseeländische Meisterschaft – Straßenrennen CN Neuseeland Hayden Roulston

Zugänge – Abgänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zugänge Team 2010 Abgänge Team 2011
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Danny Pate Garmin-Transitions Belgien Gert Dockx Omega Pharma-Lotto
Danemark Alex Rasmussen Team Saxo Bank Deutschland André Greipel Omega Pharma-Lotto
Irland Matthew Brammeier An Post-Sean Kelly AustralienAustralien Adam Hansen Omega Pharma-Lotto
Deutschland John Degenkolb Thüringer Energie Team SpanienSpanien Vicente Reynés Omega Pharma-Lotto
Lettland Gatis Smukulis ag2r La Mondiale Deutschland Marcel Sieberg Omega Pharma-Lotto
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Caleb Fairly Neoprofi AustralienAustralien Michael Rogers Sky ProCycling
Belgien Maxime Monfort Team Leopard Trek
Lettland Aleksejs Saramotins Cofidis
Danemark Rasmus Guldhammer Team Concordia Forsikring-Himmerland
Danemark Alex Rasmussen (bis 15.09.) Unbekannt

Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrer Geburtsdatum Nationalität Team 2012
Michael Albasini 20. Dezember 1980 Schweiz Schweiz Orica GreenEdge
Lars Bak 16. Januar 1980 Danemark Dänemark Lotto Belisol Team
Matthew Brammeier 7. Juni 1985 Irland Irland Omega Pharma-Quick Step
Mark Cavendish 21. Mai 1985 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Sky ProCycling
John Degenkolb 7. Januar 1989 Deutschland Deutschland Team Argos-Shimano
Bernhard Eisel 17. Februar 1981 Osterreich Österreich Sky ProCycling
Caleb Fairly 19. Februar 1987 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten SpiderTech-C10
Tejay van Garderen 12. August 1988 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten BMC Racing Team
Jan Ghyselinck 24. Februar 1988 Belgien Belgien Cofidis, le Crédit en Ligne
Matthew Goss 5. November 1986 Australien Australien Orica GreenEdge
Bert Grabsch 19. Juni 1975 Deutschland Deutschland Omega Pharma-Quick Step
Patrick Gretsch 7. April 1987 Deutschland Deutschland Team Argos-Shimano
Leigh Howard 18. Oktober 1989 Australien Australien Orica GreenEdge
Craig Lewis 1. Oktober 1985 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Champion System Pro Cycling Team
Tony Martin 23. April 1985 Deutschland Deutschland Omega Pharma-Quick Step
Danny Pate 24. März 1979 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Sky ProCycling
Marco Pinotti 25. Februar 1976 Italien Italien BMC Racing Team
František Raboň 26. September 1983 Tschechien Tschechien Omega Pharma-Quick Step
Mark Renshaw 22. Oktober 1982 Australien Australien Rabobank Cycling Team
Hayden Roulston 10. Januar 1981 Neuseeland Neuseeland RadioShack-Nissan
Kanstanzin Siuzou 9. August 1982 Belarus Belarus Sky ProCycling
Gatis Smukulis 15. April 1987 Lettland Lettland Katusha Team
Martin Velits 21. Februar 1985 Slowakei Slowakei Omega Pharma-Quick Step
Peter Velits 21. Februar 1985 Slowakei Slowakei Omega Pharma-Quick Step
Stagiaires Nationalität
Zakkari Dempster Australien Australien
Lachlan Norris Australien Australien

Erfolge in den Vorjahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierungen in UCI-Ranglisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UCI ProTour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2008 9. Deutschland André Greipel (5.)

UCI World Calendar

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2009 3. Norwegen Edvald Boasson Hagen (7.)
2010 6. Deutschland André Greipel (20.)

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. rad-net.de: Neuer Sponsor: Aus High Road wird „Team Columbia“ abgerufen am 16. Juni 2008
  2. radsport-news.com: Sponsor Columbia steigt zum Saisonende aus, abgerufen am 7. Oktober 2010.
  3. radsport-news.com vom 4. August 2011: Aus für HTC-Highroad - War Cavendish das Zünglein an der Waage?

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]