CG Gruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
CG Gruppe AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1995
Sitz Berlin, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Christoph Gröner (Vorstandsvorsitzender)
Andreas Steyer (Aufsichtsratsvorsitzender)
Mitarbeiterzahl ca. 700
Branche Immobilienwirtschaft
Website www.cg-gruppe.de

Die CG Gruppe AG ist eine Immobilienentwicklungsgesellschaft mit Sitz in Berlin mit rund 700 Mitarbeitern. Das Unternehmen ist zu 75 Prozent im Besitz von Consus Real Estate.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die CG Gruppe wurde von Christoph Gröner, dem heutigen Vorstandsvorsitzenden, gegründet, für den die Initialen CG stehen. Er studierte Maschinenbau an der TU Kaiserslautern und gründete 1990 in Karlsruhe sein erstes Unternehmen. 1995 kam er nach Leipzig, das über einen großen Bestand an denkmalgeschützten Altbauten verfügte und verfügt.[2] Seit 2005 ist die CG-Gruppe auch in der Projektentwicklung von Neubauten tätig. Seit 2010 ist Berlin Sitz des Unternehmens. 2015 ging das Unternehmen an den Kapitalmarkt und erlöste einen Umsatz von 117 Millionen Euro.[3] Niederlassungen bestehen in Leipzig, Dresden, Frankfurt am Main, Köln, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart und München. Man konzentriert sich auf den Mietwohnungsbau für institutionelle Investoren und will durch Building Information Modeling (BIM) kostengünstig und seriell bauen.[4]

Rechtsstreit vor dem Amtsgericht Leipzig

Christoph Gröner hatte sich ab Dezember 2018 vor dem Amtsgericht Leipzig zu verantworten.[5] Die Staatsanwaltschaft warf ihm in drei Anklageschriften vor, er habe vor einigen Jahren in mehreren Fällen Steuerhinterziehung begangen. Dem Fiskus sei „durch fehlerhafte oder unvollständige Angaben ein Gesamtschaden im unteren sechsstelligen Bereich entstanden“, berichtete die Leipziger Volkszeitung. In einer vierten Anklage ging es um den Vorwurf der Insolvenzverschleppung. Christoph Gröner erklärte, alle Vorwürfe seien falsch. Gröners Anwälte erklärten unter anderem, besagte Insolvenz habe es faktisch nicht gegeben.[6]

Am 21. Februar 2019 entschied das Amtsgericht nach acht Verhandlungstagen, den Prozess vorläufig einzustellen. Das Gericht verpflichtete Gröner, eine Geldauflage in sechsstelliger Höhe zu zahlen. Wenn der CG-Gründer den Betrag innerhalb von sechs Monaten zahlt, werde das Verfahren endgültig eingestellt.[7]

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Dresden rekonstruiert die Firma das Palais Hoym wenige Meter von der Frauenkirche und will bis 2021 ein Quartier Hoym errichten und rund 144 Millionen Euro investieren.[8]

In Berlin baut die Firma unter anderem am Steglitzer Kreisel.

In Frankfurt hat man 2015 das denkmalgeschützte Gebäude der ehemaligen Oberpostdirektion im Westend erworben, um Wohnungen zu errichten.

In Fellbach wurde Ende September 2018 der im Rohbau weitgehend fertiggestellte SLT 107 Schwabenlandtower (vormals Gewa-Tower) erworben, die CG-Gruppe wird dort die bestehenden Luxuswohnungen in Mietwohnungen umbauen.

In Leipzig wurde 2014 der Alte Postbahnhof erworben.

Kontroverse um Bauprojekt in Berlin-Kreuzberg

Die CG-Gruppe plante, das Hochhaus des ehemaligen Postscheckamtes am Halleschen Ufer, Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, umzubauen. Aus dem Büroturm mit 23 Geschossen sollte ein Wohnturm entstehen, ergänzt durch Gewerbeflächen („XBerg Tower“). Das Hochhaus gehört zu einem Areal, auf dem auch Büros und Gewerberäume entstehen sollen.[9]

Florian Schmidt (Grüne), Baustadtrat des Bezirkes Friedrichshain-Kreuzberg, lehnte die Pläne ab, „weil teuere und viele kleine Wohnungen in dem zuvor gewerblich genutzten Turm entstehen sollten und hohe Mieten oder Verkaufspreise die Gentrifizierung Kreuzbergs weiter beschleunigt hätten“, wie der Tagesspiegel schrieb.[10] Gröner erklärte zu diesem Streit: Ziel der CG-Gruppe sei, „günstigen Wohnraum für alle Bevölkerungsschichten zu schaffen.“[11] Im Januar 2019 wurde bekannt, dass die CG mit dem Bezirk einen Kompromiss ausgehandelt hat. Dieser sieht vor, dass das Unternehmen Grundstücksanteile an die landeseigene Wohnungsgesellschaft DEGEWO verkauft. Diese will auf dem Areal 323 Wohnungen bauen. Im Turm sollen keine Wohnungen entstehen, er wird künftig wieder als Bürohaus genutzt.[12]

Sponsoring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Firma ist einer der Sponsoren des Leipziger Erstligaclubs RB Leipzig und ab der Saison 2019/20 auch einer der Sponsoren des Karlsruher Zweitligaclubs Karlsruher SC.[13][14] Laut Medienberichten hat die CG Gruppe die Absicht, sich ab spätestens 2021 als Hauptsponsor des KSC zu positionieren.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: CG Gruppe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DGAP-Adhoc: CONSUS Real Estate AG: CONSUS Real Estate AG erhöht Anteil an CG Gruppe AG auf 75 Prozent. In: finanzen.net. (finanzen.net [abgerufen am 4. August 2018]).
  2. N. N.: Denkmalschutz und Denkmalpflege. Stadt Leipzig, abgerufen am 4. August 2018.
  3. CG Gruppe AG- Konzernbilanzverlust (Memento des Originals vom 24. August 2018 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.graumarktinfos.de, graumarktinfos.de, 6. Mai 2017.
  4. Wie leben wir morgen? Palais.Gespräche. Sachsen Fernsehen, 26. Juli 2018, abgerufen am 4. August 2018.
  5. Jens Rometsch, Bauriese Gröner bestreitet alle Vorwürfe, in: Leipziger Volkszeitung, Onlineausgabe, 4. Dezember 2018; http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Bauriese-Groener-bestreitet-alle-Vorwuerfe; aufgerufen am 28. Februar 2019
  6. Jens Rometsch, Bauriese Gröner bestreitet alle Vorwürfe, in: Leipziger Volkszeitung, Onlineausgabe, 4. Dezember 2018; http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Bauriese-Groener-bestreitet-alle-Vorwuerfe
  7. Robert Nößler, Prozess gegen CG-Chef Gröner gegen hohe Geldzahlung eingestellt, in: Leipziger Volkszeitung, Onlineausgabe, 21. Februar 2019; http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Prozess-gegen-CG-Chef-Groener-gegen-hohe-Geldzahlung-eingestellt; aufgerufen am 28. Februar 2019
  8. Bauprojekte in Dresden – Quartier Hoym (Q III/2) | CG Gruppe. Abgerufen am 4. August 2018 (deutsch).
  9. CG-Gruppe, cg magazin, Ausgabe 12+1, Herbst 2018, Seite 39; https://www.cg-gruppe.de/; aufgerufen am 28. Februar 2019
  10. Ralf Schönball, Bauprojekt Postscheckamt: Investor zieht sich zurück, in: Tagesspiegel Onlineausgabe, 14. Januar 2019; https://www.tagesspiegel.de/berlin/berlin-kreuzberg-bauprojekt-postscheckamt-investor-zieht-sich-zurueck/23864470.html; aufgerufen am 28. Februar 2019
  11. CG Gruppe, Offener Brief an die Berliner Presse, 28. Januar 2019; https://www.cg-gruppe.de/Standorte/Berlin/News/Offener-Brief-an-die-Berliner-Presse; aufgerufen am 28. Februar 2019
  12. CG Gruppe, Offener Brief an die Berliner Presse, 28. Januar 2019; https://www.cg-gruppe.de/Standorte/Berlin/News/Offener-Brief-an-die-Berliner-Presse; aufgerufen am 28. Februar 2019
  13. RasenBallsport Leipzig - Partnerschaft-CG-Gruppe. Abgerufen am 4. August 2018.
  14. CG Gruppe AG und der KSC gehen langfristige Partnerschaft ein. Abgerufen am 15. Mai 2019.
  15. Für die Erste Liga der bessere Partner? Gröner macht KSC schöne Augen. Abgerufen am 15. Juli 2019.