Casey Neistat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Casey Neistat

Casey Neistat auf der TechCrunch Disrupt New York im Mai 2016

Allgemeine Informationen
Sprache Englisch
Gründung 15. Februar 2010
Kanäle CaseyNeistat
Abonnenten über 7.000.000
Aufrufe über 1,5 Mrd.
Videos über 750

Casey Owen Neistat (* 25. März 1981 in New London, Connecticut) ist ein US-amerikanischer Filmregisseur, Filmproduzent und YouTube-Persönlichkeit. Darüber hinaus spielt er eine Hauptrolle in der Fernsehserie The Neistat Brothers, die von ihm und seinem Bruder Van Neistat im Jahr 2008 produziert und 2010 beim Fernsehsender HBO erstausgestrahlt wurde.[1][2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neistat verbrachte seine Kindheit und Jugend gemeinsam mit drei Geschwistern in seinem Geburtsort New London. Die Erziehung seiner Eltern beschreibt er als schlecht. Früh hatte er Probleme in der Schule. Als er 15 Jahre alt war, kündigten seine Eltern die Trennung an. Neistat gab seiner Mutter die Schuld, was zu vielen Problemen zwischen den beiden führte. Er verließ sein Zuhause und zog mit mehreren Freunden zusammen, von denen eines der Mädchen seine Freundin wurde. Eine Zeit lang wohnten sie bei Neistats Bruder in Virginia. Seine Freundin wurde schwanger, wodurch es zur Rückkehr nach Connecticut kam. Er verließ die Schule und das junge Paar suchte Unterschlupf bei Freunden. Mit 17 Jahren wurde Neistat Vater eines Jungen und die Familie zog anschließend in eine Wohnwagensiedlung. Zwischenzeitlich lebten sie von Sozialhilfe. Neistat hatte viele kleine Jobs, um sich und seine Familie zu versorgen; unter anderem arbeitete er als Tellerwäscher in einem Restaurant. Zu dieser Zeit begann er, kurze Videos über seinen Sohn zu drehen und fand dadurch eine Möglichkeit, sich auszudrücken. Drei Jahre später trennte sich das Paar und Neistat zog nach New York City, um sich seinen Traum zu erfüllen und Filme zu produzieren.

Ende 2013 heiratete Neistat in Südafrika seine langjährige Lebensgefährtin, die Schmuckdesignerin Candice Pool. Knapp ein Jahr später bekam das Paar eine Tochter.[3]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoproduktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Neistat nach New York City zog, arbeitete er für wenig Geld für den Künstler Tom Sachs und hatte Schwierigkeiten, seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Er gab seine Leidenschaft für das Filmen allerdings nicht auf und drehte als Autodidakt kleine Filme mit seinem Bruder Van „für jeden, der sie dafür bezahlen würde“. Neistats erstes bekanntes Video wurde „iPod’s Dirty Secret“, welches er im Jahr 2003 drehte. Die daraus resultierende Aufmerksamkeit übertrug sich auch auf seine anderen Arbeiten. Für die Videoserie „Science Experiments“, die er mit seinem Bruder in dessen Wohnung filmte, wurden sie auf das São Paulo Art Biennial in Brasilien eingeladen. Zu dieser Zeit hatte er etwas mehr Geld zu Verfügung und fing an, mit seinem Sohn die Welt zu bereisen. Zusammen mit seinem Bruder Van produzierte er eine Fernsehserie über ihr Leben. Diese bestand aus acht Filmen à 25 Minuten, die der Fernsehsender Home Box Office im Juli 2008 für knapp zwei Millionen US-Dollar erwarb. Kurz danach beendeten Neistat und sein Bruder ihre gemeinsame Arbeit. Seitdem hat Neistat einige Werbevideos produziert, unter anderem für Nike und Mercedes-Benz.

Neistat wurde 2011 mit dem Youtube-Video „Bike Lanes“ auch in Deutschland bekannt. Er kritisiert darin, dass das New York City Police Department Strafzettel ausstellt, wenn ein Fahrradfahrer nicht ausschließlich den Fahrradweg benutzt und dokumentiert dabei einen Polizisten, der ihm einen Strafzettel über 50 US-Dollar ausstellt. Anschließend fährt Neistat mit seinem Fahrrad absichtlich in verschiedene Hindernisse, die er auf dem New Yorker Fahrradwegnetz findet, unter anderem einen Streifenwagen.[4]

Für Innenaufnahmen nutzt Neistat sein Studio am Broadway in New York. Er hat auch auf dem Videoportal Vimeo Filme veröffentlicht.

Seit Mitte 2015 konzentriert er sich auf seinen Youtube-Kanal, der schnell an Popularität gewann und ca. 7 Mio. Abonnenten zählt (Stand: April 2017). Dort veröffentlicht er auch ein Videotagebuch (Vlog), das mit wenigen Ausnahmen täglich erscheint.[5]

Beme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2015 veröffentlichte Neistat gemeinsam mit Matt Hackett, einem früheren tumblr-Entwickler, die erste Version von Beme, einer Social-Media-Plattform zum Teilen von kurzen Videos. Die Version 1.0.0 erschien im Mai 2016 im Apple AppStore und erstmals auch im Google Play Store. Am 28. November 2016 gab der Fernsehsender CNN den Kauf von Beme bekannt.[6] Die Videoapp, die zuvor den Kern des operativen Geschäftes bildete, wurde am 31. Januar 2017 eingestellt.[7] Beme soll in Zukunft als weiterhin eigenständiges Medienunternehmen unter Federführung von CNN Inhalte vor allem für eine jüngere und modernere Zielgruppe bereitstellen. Casey Neistat und andere bisherige Mitarbeiter der Firma nehmen ihre Aufgaben dort weiterhin wahr.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Jahr 2016 wurde er zum „GQ Man of the Year“ in der Kategorie „Social Media“ gewählt.[8]
  • Im September 2016 erreichte sein Youtube-Kanal 1 Milliarde Aufrufe.
  • YouTuber des Jahres 2016.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Casey Neistat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Casey Neistat in der Internet Movie Database
  2. Draw My Life – Casey Neistat. 9. Februar 2015, abgerufen am 19. Januar 2016.
  3. Candice Pool and Casey Neistat’s Wedding in South Africa. In: Vogue. Abgerufen am 19. Januar 2016 (amerikanisches englisch).
  4. Bike Lanes by Casey Neistat auf YouTube
  5. Kanal von Casey Neistat auf YouTube
  6. CNN to start a new media brand with YouTube star Casey Neistat. 28. November 2016, abgerufen am 30. November 2016.
  7. beme. In: beme. Abgerufen am 4. Januar 2017.
  8. Casey Neistat wins New Media Star of the Year 2016. In: GQ. 5. September 2016, abgerufen am 7. Februar 2017 (englisch).
  9. Casey Neistat – The Shorty Awards. Shorty Awards, abgerufen am 7. Februar 2017 (englisch).