Châtillon-en-Michaille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Châtillon-en-Michaille
Wappen von Châtillon-en-Michaille
Châtillon-en-Michaille (Frankreich)
Châtillon-en-Michaille
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Ain
Arrondissement Nantua
Kanton Bellegarde-sur-Valserine
Gemeindeverband Pays Bellegardien
Koordinaten 46° 9′ N, 5° 48′ OKoordinaten: 46° 9′ N, 5° 48′ O
Höhe 373–1.241 m
Fläche 37,62 km2
Einwohner 3.311 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 88 Einw./km2
Postleitzahl 01200
INSEE-Code
Website www.chatillonenmichaille.fr

Châtillon-en-Michaille ist eine französische Gemeinde mit 3311 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Ain in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie gehört administrativ zum Kanton Bellegarde-sur-Valserine im Arrondissement Nantua und ist Mitglied im Gemeindeverband Pays Bellegardien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Châtillon-en-Michaille liegt auf 525 m, etwa fünf Kilometer nordnordwestlich der Stadt Bellegarde-sur-Valserine (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich im französischen Jura im Tal der Valserine, das sich hier nach Süden zum Becken von Bellegarde hin öffnet, zwischen den Höhenzügen von Plateau de Retord im Westen und Grand Crêt d’Eau im Osten.

Plateau de Retord

Die Fläche des 37,63 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des Hochjuras. Das Hauptsiedlungsgebiet wird vom Plateau der Michaille eingenommen, einer auf durchschnittlich rund 550 m gelegene Hochfläche, die gegen Osten zum Rhonetal (Becken von Bellegarde) und zum tief eingeschnittenen Tal der Valserine leicht geneigt ist. Die östliche Grenze bildet die Valserine, die nördliche ihr rechter Seitenbach Semine. Beide Gewässer fließen in schluchtartig in die Umgebung eingetieften Tälern. Nach Westen erstreckt sich das Gemeindeareal den Jurahang hinauf bis auf das Plateau de Retord (durchschnittlich auf 1200 m). Die westliche Abgrenzung bilden der Crêt de Beauregard (mit 1249 m die höchste Erhebung von Châtillon-en-Michaille) und das Erosionstal des Tacon (Zufluss der Semine).

Zu Châtillon-en-Michaille gehören neben der eigentlichen Ortschaft auch verschiedene Dörfer, Weiler und Gehöfte, darunter:

  • Ochiaz (580 m) auf dem Plateau der Michaille am Fuß des Retord
  • Vouvray (590 m) auf dem Plateau der Michaille am Fuß des Retord
  • La Croix-Saint-Maurice (552 m) auf dem Plateau der Michaille am Fuß des Retord
  • Ardon (580 m) oberhalb von Châtillon
  • Tacon (440 m) im engen Tal der Semine

Nachbargemeinden von Châtillon-en-Michaille sind

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Châtillon wird im 12. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt. Im heutigen Ortsteil Ardon wurde im 12. Jahrhundert ein Priorat gegründet, das in Abhängigkeit vom Kloster Nantua stand. Bis 1973 nannte sich die Gemeinde Châtillon-de-Michaille.[1] Als die Fusion mit den vorher selbständigen Gemeinden Ochiaz und Vouvray Ende 1973 erfolgte, wurde die neue Gemeinde in Châtillon-en-Michaille umbenannt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarrkirche von Châtillon-en-Michaille wurde im frühen 16. Jahrhundert erbaut. Im Ortskern sind verschiedene Häuser im traditionellen Stil aus dem 18. und 19. Jahrhundert erhalten. In gotischen Stilformen wurde die Kirche von Ochiaz errichtet, im 17. und 19. Jahrhundert jedoch umgestaltet. Von 1840 stammt die Kirche von Vouvray, während Ardon heute ein modernes Gotteshaus besitzt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 1.240
1968 1.392
1975 1.765
1982 1.963
1990 2.189
1999 2.641
2006 2.948
2011 3.134

Mit 3311 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014)[2] gehört Châtillon-en-Michaille zu den mittelgroßen Gemeinden des Département Ain. Dank der attraktiven Wohnlage und der guten Verkehrsanbindung wurde seit Mitte der 1960er Jahre ein deutliches Bevölkerungswachstum verzeichnet.[3] Die Ortsbewohner von Châtillon-en-Michaille heißen auf Französisch Chatillonnais(es).

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Châtillon-en-Michaille war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Daneben gibt es heute einige Betriebe des Klein- und Mittelgewerbes. Mittlerweile hat sich das Dorf zu einer Wohngemeinde gewandelt. Zahlreiche Erwerbstätige sind Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung und hauptsächlich im benachbarten Bellegarde-sur-Valserine ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft ist verkehrsmäßig gut erschlossen. Sie liegt an der Departementsstraße D1084, die von Bellegarde-sur-Valserine via Nantua nach Pont-d’Ain führt. Weitere regionale Straßenverbindungen bestehen mit Le Grand-Abergement und Seyssel (Ain). Der nächste Anschluss an die Autobahn A40, welche das Gemeindegebiet durchquert, befindet sich in einer Entfernung von rund fünf Kilometern. Châtillon-en-Michaille besaß einen Bahnhof an der Eisenbahnlinie von Bellegarde via Nantua nach Bourg-en-Bresse. Die Strecke ist im Dezember 2010 als TGV-Linie Haut-Bugey wieder reaktiviert worden (ohne Halt in Châtillon). Auf dem Gemeindegebiet liegt auch der Flugplatz von Bellegarde-Vouvray.

In Châtillon-en-Michaille befinden sich zwei Grundschulen (école élémentaire, beide mit Vorschulklassen).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Châtillon-en-Michaille – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. É. Philipon: Dictionnaire Topographique du Département de l'Ain. Imprimerie Nationale, 1911, S. 104 (französisch, online [PDF; abgerufen am 4. Januar 2014]).
  2. Französisches Statistikinstitut (www.insee.fr)
  3. Châtillon-en-Michaille – notice communal. In: cassini.ehess.fr. Abgerufen am 3. Juni 2015 (französisch, ab 1968 Einwohnerzahlen von INSEE).