Chabris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Chabris
Wappen von Chabris
Chabris (Frankreich)
Chabris
Region Centre-Val de Loire
Département Indre
Arrondissement Issoudun
Kanton Valençay
Gemeindeverband Chabris-Pays de Bazelle
Koordinaten 47° 15′ N, 1° 39′ OKoordinaten: 47° 15′ N, 1° 39′ O
Höhe 72–134 m
Fläche 41,22 km2
Einwohner 2.741 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 66 Einw./km2
Postleitzahl 36210
INSEE-Code

Kirche von Chabris

Chabris ist eine französische Gemeinde mit 2741 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Indre in der Region Centre-Val de Loire. Sie gehört zum Arrondissement Issoudun und zum Kanton Valençay.

Chabris leitet sich vom gallischen Carobriva ab und bezieht sich auf den Fluss Cher. Die Bewohner bezeichnen sich selber als chabriots.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chabris befindet sich im Norden des Département Indre, unweit der Grenze mit dem Département Loir-et-Cher, in der Naturlandschaft Boischaut Nord. Die Gemeinde liegt acht Kilometer von Saint-Christophe-en-Bazelle und 42 Kilometer von Issoudun entfernt.

Durch das Gebiet der Gemeinde fließen die Flüsse Cher und Fouzon.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Fund von Feuersteinsplittern ist belegt, dass auf dem Gebiet der Gemeinde bereits in der Jungsteinzeit gesiedelt wurde. Ende des 5. Jahrhunderts n. Chr. bezieht Saint-Phalier eine Einsiedelei in der Nähe von Chabris, dort verstirbt er im Jahre 525. Im 12. Jahrhundert gründete Robert d’Arbrissel in Chabris ein Nonnenkloster. Die Erzbischöfe von Bourges residierten im sogenannten Château de Bourges in Chabris. Während der Hugenottenkriege wurde die Kirche Saint-Phalier von Hugenotten unter Admiral Gaspard II. de Coligny geplündert. Die Residenz der Erzbischöfe von Bourges wurde ebenfalls geplündert und zerstört. Im Deutsch-Französischen Krieg gab es 11 Todesopfer auf Seiten der Chabriots zu beklagen, im Ersten Weltkrieg 121. Im Kampf gegen Nazi-Deutschland während des Zweiten Weltkriegs starben insgesamt 14 Einwohner von Chabris.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1793 1866 1896 1931 1975 2010
1.937 3.111 2.836 2.372 2.493 2.790

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Église Saint-Christophe-et-Saint-Phalier ist die katholische Hauptkirche in Chabris. Sie wurde im 12. Jahrhundert errichtet, ihre heutige Gestalt erhielt sie im 15. Jahrhundert. Seit dem 18. Oktober 1910 ist sie als Monument historique denkmalgeschützt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chabris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien