Reuilly (Indre)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reuilly
Reuilly (Frankreich)
Reuilly
Region Centre-Val de Loire
Département Département Indre
Arrondissement Issoudun
Kanton Levroux
Gemeindeverband Communauté de communes du Pays d’Issoudun
Koordinaten 47° 5′ N, 2° 3′ OKoordinaten: 47° 5′ N, 2° 3′ O
Höhe 107–167 m
Fläche 25,8 km2
Einwohner 2.050 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 79 Einw./km2
Postleitzahl 36260
INSEE-Code
Website http://www.reuilly.fr/

Rathaus von Reuilly

Reuilly ist eine französische Gemeinde mit 2050 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2014) im Département Indre in der Region Centre-Val de Loire; sie gehört zum Arrondissement Issoudun und zum Kanton Levroux (bis 2015: Kanton Issoudun-Nord). Die Einwohner werden Reuillois genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reuilly liegt am Fluss Arnon, in den hier der Théols mündet. Im gleichnamigen Weinbaugebiet Reuilly werden vor allem Trauben für Weißwein produziert. Umgeben wird Reuilly von den Nachbargemeinden Chéry im Norden, Lazenay im Osten, Diou im Süden, Paudy im Südwesten, Giroux im Westen und Südwesten sowie Saint-Pierre-de-Jards im Westen und Nordwesten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 2.011 2.020 2.036 2.017 1.952 1.963 1.953 2.073

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Denis aus dem 11. Jahrhundert mit einer karolingischen Krypta
  • Schloss La Ferte, ab 1659 erbaut, seit 1944/1986 Monument historique
  • Schloss L'Ormeteau
  • Alte Kommandantur der Templer in Ormeteau (ab 1312 von den Johannitern genutzt)
  • Weinmuseum
  • Museum des Malers Paul Surtel

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Reuilly (Indre) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien