Check MK

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Check_MK
Cmk-dashboard.png
Dashboard
Basisdaten
Entwickler Mathias Kettner GmbH
Aktuelle Version 1.2.6
(3. März 2015)
Betriebssystem Linux
Kategorie Netzwerk-Monitoring
Lizenz GPLv2 oder EULA [1][2]
Deutschsprachig Enterprise Edition [1]
mathias-kettner.de/check_mk.html

Check_MK ist ein in Python entwickeltes Monitoring-System, das im Kern Open Source ist. Es basiert auf Nagios und erweitert dies um mehrere Komponenten.[3][4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Check_MK entstand ab dem Jahr 2008 als Agenten ersetzendes Shellskript für den Inetd und wurde im April 2009 unter der GPL veröffentlicht.[5]

Komponenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konfiguration & Check Engine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anstelle der normalen Nagios-Konfigurationsdateien tritt eine eigenständige Diensterkennung und Einstellungserzeugung. Beim Durchführen der Prüfungen (englisch checks) arbeitet Check_MK auf eine eigene Art. In der Prüfzeit wird jeder Wirt (englisch host) nur noch ein einziges Mal kontaktiert. Die Prüfergebnisse werden an Nagios als passive Checks übermittelt. Dies verbessert wesentlich die Leistung auf dem Monitoring Server sowie auf den zu überwachenden Wirten.

Livestatus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Livestatus ist ein Nagios-Broker-Modul, das über ein UNIX-Socket einen direkten Zugang zu Statusdaten von Hosts und Services bereitstellt. Das ermöglicht Addons wie NagVis einen schnellen und effizienten Zugriff auf Statusdaten und macht die NDO-Datenbank überflüssig. Der Zugriff erfolgt über ein einfaches Protokoll und ist von allen Programmiersprachen aus ohne eine spezielle Bibliothek möglich.

Multisite - Webgui[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Multisite ersetzt die klassische grafische Benutzeroberfläche Nagios-GUI. Neben einem schnellen Seitenaufbau bietet sie benutzerdefinierbare Ansichten, verteiltes Monitoring durch Einbinden mehrerer Monitoring-Instanzen via Livestatus, Integration von NagVis und PNP4Nagios, eine integrierte LDAP-Anbindung, einen Zugriff auf Statusdaten via Webservice und vieles mehr.

WATO - Web Administration[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Web Administration Tool macht ein auf Check_MK basierendes System komplett über den Browser administrierbar. Dies umfasst auch die Verwaltung von Benutzern, Rollen, Gruppen, Zeitperioden, klassischen Nagios-Checks und mehr. Über ein Rollenkonzept können Berechtigungen so granular vergeben.

Notifikationssystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pro Benutzer können mehrere Kanäle eingerichtet und unterschiedlich konfiguriert werden. So kann z.B. die E-Mail den ganzen Tag, SMS aber nur für wichtige Probleme während Bereitschaftszeiten ausgelöst werden - ohne dass dafür mehrere künstliche Benutzer angelegt werden müssen. Des Weiteren können Anwender ihre Benachrichtigungen selbst konfigurieren.

Business Intelligence[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das BI-Modul ist in die grafische Benutzeroberfläche integriert. Es aggregiert aus vielen einzelnen Statusdaten von Hosts und Services den Gesamtzustand von komplexen Anwendungen und ähnlichen Dingen. Es arbeitet komplett Regel basierend.

Mobile Oberfläche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mobile-Version der grafischen Benutzeroberfläche erlaubt unterwegs den Zugriff auf alle Statusdaten. Auch Kommandos wie das Acknowledgen und Setzen von Downtimes können ausgeführt werden.

Event Console[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Event Console integriert die Verarbeitung von Logmeldungen und SNMP-Traps in das Monitoring. Sie wird über ein flexibles Regelwerk konfiguriert und entscheidet, welche der eingehenden Meldungen wie eingestuft werden. Sie kann zählen, korrelieren, Meldungen erwarten, Meldungen umschreiben und mehr. Auch verfügt sie über einen eingebauten Syslog-Daemon, der direkt auf Port 514 Meldungen entgegennimmt sowie einen SNMP-Trap-Receiver welcher auf Port 162 Traps empfängt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Check_MK Editionen. Mathias Kettner GmbH. Abgerufen am 27. November 2015.
  2. Subskription für OMD Downloads und Supportverträge. Mathias Kettner GmbH. Abgerufen am 27. November 2015.
  3. Götz Rieger: Einfach mal Nagios – Netzwerk-Monitoring mit OMD und Check_MK. In: c't. 3. November 2012, S. 190 (Einleitung online [abgerufen am 27. November 2015]).
  4. Mathias Huber: Nagios-Erweiterung Check_mk in Version 1.1.10. Linux-Magazin. 9. März 2011. Abgerufen am 27. November 2015.
  5. Mathias Kettner (check_mk). In: Meet The Community. Nagios Enterprises. 17. August 2009. Abgerufen am 27. November 2015.