Cheryl Strayed

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cheryl Strayed (2012)

Cheryl Strayed (/ˈstreɪd/; * 17. September 1968 in Spangler, Pennsylvania, Vereinigte Staaten als Cheryl Nyland) ist eine US-amerikanische Memoiren-Verfasserin, Romanautorin, Essayistin und Podcasterin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strayed wurde 1968 als Tochter von Barbara Anne „Bobbi“ (geborene Young; 1945–1991) und Ronald Nyland geboren. Mit sechs Jahren zog die Familie nach Chaska, Minnesota. Kurz darauf ließen sich ihre Eltern scheiden. Als sie 13 war, zog sie mit ihrer Mutter, ihrem Stiefvater Glenn Lambrecht und ihren beiden Geschwistern in das ländliche Aitkin County. Dort lebten sie in einem Haus, welches sie auf dem 40 Acres großen Grundstück gebaut hatten. Anfangs hatte das Haus weder Strom noch fließendes Wasser.[1]

1986 schloss sie die McGregor High School in Minnesota McGregor ab. Dort war sie Bahn- und Cross Country-Läuferin, Cheerleaderin und Homecoming Queen. Strayed studierte anschließend ein Jahr an der University of St. Thomas in Saint Paul und wechselte danach auf die University of Minnesota in Minneapolis. Sie schloss magna cum laude in den Fächern Englisch und Women’s Studies Summa cum laude ab. Im März 1991 starb ihre Mutter überraschend an Lungenkrebs.[2]

Im August 1988 heiratete sie Marco Litting, 1995 ließ sich scheiden.

Strayed arbeitete als Kellnerin, Jugendanwältin, politische Organisatorin, Büroaushilfe und Notfallsanitäterin.[3] Nebenher schrieb sie und reiste durch die USA.

Im August 1999 heiratete sie den Filmemacher Brian Lindstrom; sie hat mit ihm zwei Kinder und lebt in Portland, Oregon.

2002 erwarb sie den Master of Fine Arts in Belletristik an der Syracuse University.[3] Dort wurde sie von den Schriftstellern George Saunders, Arthur Flowers, Mary Gaitskill und Mary Caponegro betreut.

Strayeds erstes Buch war der Roman Torch. Er wurde bei Houghton Mifflin Harcourt im Februar 2006 veröffentlicht.[4] Das Buch war Finalist beim Great Lakes Book Award und wurde vom The Oregonian als eines der zehn besten Bücher 2006 aus dem pazifischen Nordwesten bezeichnet.[5] Im Oktober 2012 wurde das Buch nochmals mit einer neuen Einführung bei Vintage Books veröffentlicht.

Am 20. März 2012 erschien Strayeds zweites Buch, die Memoiren Wild: From Lost to Found on the Pacific Crest Trail, bei Alfred A. Knopf. Das Buch wurde in dreißig Sprachen übersetzt.[6] In der ersten Woche debütierte Wild auf Platz 7 der Bestsellerliste der New York Times Best Seller list in Hardcover Belletristik. Im Juni 2012 gab Oprah Winfrey bekannt, dass Wild ihre erste Wahl für den Oprah’s Book Club 2.0 ist. Im Monat darauf war es auf Platz 1 derselben Bestsellerliste.[7] Das im März 2013 bei Vintage Books veröffentlichte Taschenbuch war 126 Wochen in der New York Times Best Seller list. Das Buch wurde ebenso in Großbritannien, Deutschland, Australien, Brasilien, Spanien, Portugal und Dänemark veröffentlicht. Es gewann den Barnes & Noble Discover Award und den Oregon Book Award.

Im Juli 2012 veröffentlichte sie bei Vintage Books ihr drittes Buch: Tiny Beautiful Things: Advice on Love and Life from Dear Sugar.

Strayes viertes Buch, Brave Enough, wurde am 27. Oktober 2015 in den USA von Knopf und eine Woche später von Atlantic Books in Großbritannien herausgebracht.[8][9][10]

Zusätzlich zu ihren Büchern schreibt sie Aufsätze in Magazinen wie The Washington Post Magazine, The New York Times Magazine, Vogue, Tin House, The Missouri Review und The Sun Magazine.[10]

In ihrem Buch Wild: From Lost to Found on the Pacific Crest Trail beschreibt sie ihre 1100 Meilen Wanderung, welche sie 1995 auf dem Pacific Crest Trail durchführte. Das Buch wurde als Der große Trip – Wild mit Reese Witherspoon in der Hauptrolle verfilmt.

Zwischen 2014 und 2018 moderierte sie mit Steve Almond den Podcast Dear Sugars. Dieser wurde von The New York Times und WBUR, Boston’s National Public Radio produziert.[11][12]

Strayed ist seit vielen Jahr als Feministin aktiv. Sie arbeitet als öffentliche Rednerin und hält Vorträge über ihr Leben und ihre Bücher.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autobiographie

Ratgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adaptionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Author of travel memoir Wild reconnects with long-lost half-sister who discovers they have the same father after reading a few pages of best-selling book. In: Daily Mail. 10. September 2013. Abgerufen am 8. Oktober 2014.
  2. Clare Kirch: Girl gone wild: Cheryl Strayed. In: Publishers Weekly. 9. Januar 2012.
  3. a b Cheryl Strayed. In: Contemporary Authors Online. Gale, Detroit 2013.
  4. Mother, Brace Yourself. In: New York Times. 27. Mai 2009, abgerufen am 24. Dezember 2012.
  5. Top Ten Northwest. In: The Oregonian. 31. Dezember 2006, S. O12.
  6. Terry Richard: Pacific Crest Trail Days at hand for Cascade Locks. (Memento vom 31. Dezember 2015 im Webarchiv archive.today) In: Oregon Live. 25. August 2015.
  7. Ihsan Taylor: Best Sellers – Hardcover Nonfiction. In: The New York Times. 15. Juli 2012, abgerufen am 24. Dezember 2012.
  8. David Erickson: Missoula man's history tied to upcoming Hollywood motion picture. In: Missoulian. 4. Dezember 2014, abgerufen am 8. Januar 2015.
  9. Wild Movie True Story – Real Cheryl Strayed vs. Reese Witherspoon. History vs Hollywood, abgerufen am 8. Januar 2015.
  10. a b Board of Directors. (Nicht mehr online verfügbar.) Vida: Women in Literary Arts, archiviert vom Original am 14. Januar 2013; abgerufen am 26. Januar 2013.
  11. The Long Goodbye. In: The New York Times. 4. September 2018, abgerufen am 31. Januar 2019 (amerikanisches Englisch).
  12. A 'Dear Sugar' Podcast Is Here (and Now We Faint). Abgerufen am 14. Juli 2019 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cheryl Strayed – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien