Christine and the Queens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christine and the Queens (2014)

Héloïse Letissier (* 1. Juni 1988 in Nantes), bekannt unter dem Künstlernamen Christine and the Queens, ist eine französische Singer-Songwriterin und Tänzerin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tochter eines Lehrerehepaars lernte früh Klavier zu spielen und entdeckte schon als Kind ihre Liebe zur Bühne. Ihren Tanzunterricht musste sie wegen einer Verletzung aufgeben und wandte sich dem Modern Jazz zu. Nach einem Schauspielstudium in Lyon und Paris ging Letissier 2010 nach London, wo sie sich mit einer Gruppe singender Dragqueens anfreundete, die sie zum Singen überredeten.[1][2]

2011 veröffentlichte Letissier als „Christine and the Queens“ ihre erste EP Miséricorde, der 2012 und 2013 zwei weitere folgten. Nuit 17 à 52 von der gleichnamigen dritten EP war 2014 ihre erste Single in den französischen Charts auf Platz 75.[3] 2012 trat sie im Vorprogramm von Lykke Li, The Dø und Woodkid auf, 2013 mit Lilly Wood & the Prick. 2012 gewann Christine and the Queens die Auszeichnungen „Découverte du Printemps de Bourges“[4] und „Adami Premières Francos 2012“.

Im Juni 2014 erschien ihr erstes Album Chaleur humaine, das in Frankreich Platz 2 der Charts erreichte.[3] Das Album erschien Anfang 2015 in Deutschland.[5]

Bei den Victoires de la Musique am 13. Februar 2015 wurde Christine and the Queens zweimal ausgezeichnet, in den Kategorien „Beste Sängerin“ sowie „Bester Videoclip“ für den Clip zum Lied Saint Claude. Sie war in fünf Kategorien nominiert.[6]

Musikalischer Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Letissiers Musik mischt das klassische französische Chanson mit modernem Rhythm and Blues, angereichert mit Pop- und minimalistischen Electro-Elementen. Ihre Texte wechseln zwischen Englisch und Französisch. Ihre Auftritte sind theatralische Performance-Aktionen.[7]

Zu ihren Einflüssen zählt Letissier die amerikanischen Rapper Frank Ocean und Kanye West, die schwedische Sängerin Fever Ray, Beyoncé, den Chansonnier Daniel Balavoine, Michael Jackson, aber auch Lou Reed und das 1972er-Album Ziggy Stardust von David Bowie.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
FR FR BEW BEW BEF BEF DE DE AT AT CH CH UK UK
2014 Chaleur humaine FR2
Diamant
Diamant

(144 Wo.)FR
BEW1
(136 Wo.)BEW
BEF5
Platin
Platin

(119 Wo.)BEF
CH7
Platin
Platin

(58 Wo.)CH
UK2
Gold
Gold

(45 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 2. Juni 2014
Verkäufe: + 650.000
2018 Chris FR2
Gold
Gold

(42 Wo.)FR
BEW1
(25 Wo.)BEW
BEF5
(23 Wo.)BEF
DE36
(1 Wo.)DE
AT38
(1 Wo.)AT
CH5
(10 Wo.)CH
UK3
Silber
Silber

(13 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 21. September 2018
Verkäufe: + 110.000

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
FR FR BEW BEW BEF BEF DE DE AT AT CH CH UK UK
2013 Nuit 17 à 52 FR130
(2 Wo.)FR
BEW85
(1 Wo.)BEW
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2013
2020 La vita nuova FR27
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020FR
BEW28
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020BEW
BEF58
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020BEF
CH32
(1 Wo.)CH
UK37
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 28. Februar 2020

Weitere EPs

  • 2011: Miséricorde
  • 2012: Mac Abbey
  • 2015: iTunes Session
  • 2015: Saint-Claude EP (US)
  • 2015: Intranquilité

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
FR FR BEW BEW BEF BEF CH CH UK UK
2013 Nuit 17 à 52
Nuit 17 à 52
FR75
(6 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2013
2014 Saint Claude
Chaleur humaine
FR4
(87 Wo.)FR
BEW8
(26 Wo.)BEW
CH60
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 14. April 2014
Christine
Chaleur humaine
FR3
(91 Wo.)FR
BEW1
(44 Wo.)BEW
BEF1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(35 Wo.)BEF
CH32
Gold
Gold

(27 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 2014
Verkäufe: + 95.000
2015 Tilted
Chaleur humaine
UK20
Platin
Platin

(21 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 3. März 2015
Verkäufe: + 600.000
Paradis perdu
Chaleur humaine
FR19
(73 Wo.)FR
BEW39
(2 Wo.)BEW
Erstveröffentlichung: Juni 2015
No Harm Is Done
Chaleur humaine
FR118
(3 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 8. September 2015
feat. Tunji Ige
Jonathan
Chaleur humaine
FR120
(3 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 8. Oktober 2015
feat. Perfume Genius
2016 Here
FR52
(3 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 19. Februar 2016
feat. Booba
2018 Damn, dis-moi / Girlfriend
Chris
FR61
Gold
Gold

(19 Wo.)FR
BEW7
(18 Wo.)BEW
BEF21
(10 Wo.)BEF
UK85
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 17. Mai 2018
Verkäufe: + 100.000; feat. Dâm-Funk
5 dols / 5 Dollars
Chris
BEW28
(9 Wo.)BEW
Erstveröffentlichung: 16. August 2018
La marcheuse / The Walker
Chris
FR112
(3 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 23. August 2018
2019 Gone
Charli
UK58
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 17. Juli 2019
mit Charli XCX
2020 3Sex
FR51
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020FR
BEW17
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020BEW
Erstveröffentlichung: 25. November 2020
mit Indochine
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2015 Chaleur humaine
Chaleur humaine
FR186
(1 Wo.)FR
Charteinstieg: 21. Februar 2015
Intranquillité
Intranquillité
FR54
(3 Wo.)FR
Charteinstieg: 20. Juni 2015
Amazoniaque
Intranquillité
FR178
(1 Wo.)FR
Charteinstieg: 14. November 2015
Safe and Holy
Intranquillité
FR188
(1 Wo.)FR
Charteinstieg: 14. November 2015

Weitere Veröffentlichungen

  • 2013: The Loving Cup
  • 2015: Narcissus is Back
  • 2018: Doesn’t Matter / Doesn’t Matter (Voleur de Soleil)
  • 2019: Comme si / Comme si on s’aimait
  • 2020: People, I’ve Been Sad

Chartplatzierungen als Gastmusikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
FR FR BEW BEW BEF BEF CH CH UK UK
2019 Minuit 13
FR49
(2 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 1. März 2019
Hamza feat. Christine and the Queens & Oxmo Puccino
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2020 Haine colorée
Fleur froide
FR104
(1 Wo.)FR
Charteinstieg: 11. Dezember 2020
Tayc feat. Christine and the Queens

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • NiederlandeNiederlande Niederlande
    • 2015: für die Single Christine

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Ver­käu­fe Quel­len
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Belgien (BEA) Belgien (BEA) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 3× Platin3 0! D 90.000 ultratop.be
Frankreich (SNEP) Frankreich (SNEP) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 0! P Diamond record icon.svg Diamant1 650.000 snepmusique.com
Niederlande (NVPI) Niederlande (NVPI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 0! D 20.000 nvpi.nl
Schweiz (IFPI) Schweiz (IFPI) 0! S Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg Platin1 0! D 45.000 hitparade.ch
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI) Silver record icon.svg Silber1 Gold record icon.svg Gold1 Platinum record icon.svg Platin1 0! D 760.000 bpi.co.uk
Insgesamt Silver record icon.svg Silber1 Gold record icon.svg 5× Gold5 Platinum record icon.svg 5× Platin5 Diamond record icon.svg Diamant1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Héloïse Letissier – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vanessa Thorpe: How London’s drag queens gave French star freedom to sing. In: The Observer. 7. Juni 2014, abgerufen am 14. März 2020 (englisch).
  2. a b Philippe Brochen: Portrait: Christine and the Queens, la vie scène. In: Libération. 29. Mai 2014, abgerufen am 14. März 2020 (französisch).
  3. a b Chartquelle: Discographie Christine And The Queens. In: LesCharts.com. Frankreich, abgerufen am 14. März 2020.
  4. Preisverkündigung: Prix Découvertes, et le gagnant est. In: Printemps de Bourges. April 2012, abgerufen am 14. März 2020 (französisch).
  5. Lena Bopp: Die Blumen welk, der Liebhaber kalt. In: FAZ.net. 21. Februar 2015, abgerufen am 14. März 2020.
  6. Meldung: Aux Victoires de la musique, une photo de famille de la chanson française. In: Le Monde. 14. Februar 2015, abgerufen am 14. März 2020 (französisch).
  7. Klara Fröhlich: Die Königin des „seltsamen Pop“. In: Mittelbayerische Zeitung. 12. August 2014, abgerufen am 14. März 2020.