Chunsach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dorf
Chunsach
Хунзах (russisch)
Хунзахъ (awarisch)
Föderationskreis Nordkaukasus
Republik Dagestan
Rajon Chunsachski
Bevölkerung 4245 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 1650 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 87233
Postleitzahl 368260
Kfz-Kennzeichen 05
OKATO 82 256 890 001
Geographische Lage
Koordinaten 42° 33′ N, 46° 42′ OKoordinaten: 42° 32′ 30″ N, 46° 42′ 30″ O
Chunsach (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Chunsach (Republik Dagestan)
Red pog.svg
Lage in Dagestan

Chunsach (russisch Хунзах, awarisch Хунзахъ) ist ein Dorf (selo) in der Republik Dagestan in Russland mit 4245 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf Chunsach

Der Ort liegt etwa 80 km Luftlinie südwestlich der Republikhauptstadt Machatschkala auf dem Chunsach-Plateau, einer Hochebene im östlichen Teil des Großen Kaukasus. Er befindet sich an Rande eines Canyons, der vom Flüsschen Tobot-Zolotl gebildet wird, das etwa 7 km südöstlich in den Awarskoje Koisu mündet.

Chunsach ist Verwaltungszentrum des Rajons Chunsachski sowie Sitz der Landgemeinde (selskoje posselenije) Chunsachski selsowet, zu der außerdem die Dörfer Arani (2 km nordöstlich), Baitl (3 km westlich), Chini (2 km südlich), Genitschutl (4 km nordöstlich), Gonoch (3 km nordwestlich), Nakitl (6 km südwestlich), Saib (6 km südlich am Awarskoje Koisu) und Tschondotl (4 km westlich) gehören. Das Dorf ist faktisch ausschließlich von Awaren bewohnt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der seit dem Mittelalter bekannte Ort war vom 12. bis 19. Jahrhundert Hauptstadt des zumeist unabhängigen Awarischen Khanats. Im 19. Jahrhundert – nach ersten Versuchen ab 1802 endgültig mit dem russischen Sieg im Kaukasuskrieg von 1817 bis 1864 – kam das Gebiet zum Russischen Reich. Chunsach wurde Verwaltungssitz des Awarischen Okrugs (Awarski okrug) der 1860 gebildeten Oblast Dagestan.

Im Rahmen der administrativen Umgestaltung der 1921 gegründeten Dagestanischen ASSR wurde Chunsach am 22. November 1928 Sitz eines nach ihm benannten Kantons, der am 3. Juni 1929 in einen Rajon umgewandelt wurde.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 1587
1939 2151
1959 1972
1970 2372
1979 2332
1989 2901
2002 3694
2010 4245

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Kilometer nordöstlich von Chunsach verläuft die Regionalstraße 82K-008, die aus dem Tal des Awarskoje Koisu bei Arakani (dort besteht Anschluss in Richtung Buinaksk – Machatschkala) kommend weiter über das westlich benachbarte Rajonzentrum Botlich zur tschetschenischen Grenze führt (dort weiter in Richtung Schali – Grosny). In Buinaksk befindet sich per Luftlinie knapp 50 km entfernt die nächstgelegene Bahnstation.

An der Regionalstraße nordöstlich von Chunsach existiert ein kleiner Flugplatz, der seit den 1990er-Jahren formal außer Betrieb ist.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)