Lewaschi (Dagestan)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dorf
Lewaschi
Леваши (russisch)
Лаваша (darginisch)
Föderationskreis Nordkaukasus
Republik Dagestan
Rajon Lewaschinski
Bevölkerung 10.011 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 1250 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 87252
Postleitzahl 368320
Kfz-Kennzeichen 05
OKATO 82 234 000 001
Website mo-levashi.ru
Geographische Lage
Koordinaten 42° 26′ N, 47° 20′ OKoordinaten: 42° 25′ 30″ N, 47° 19′ 30″ O
Lewaschi (Dagestan) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Lewaschi (Dagestan) (Republik Dagestan)
Red pog.svg
Lage in Dagestan
Liste großer Siedlungen in Russland

Lewaschi (russisch Леваши́, darginisch Лаваша) ist ein Dorf (selo) in der Republik Dagestan in Russland mit 10.011 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt etwa 60 km Luftlinie südsüdwestlich der Republikhauptstadt Machatschkala in den Bergen des Großen Kaukasus, die sich in der Umgebung mit dem Gipfel des Kulimeer (Кулимеэр) bis auf 2263 m erheben. Das Dorf befindet sich auf einer Hochebene über dem tief eingeschnittenen Tal des Chalagork, der über Gubdenosen und Manasosen zum Kaspischen Meer abfließt.

Lewaschi ist Verwaltungszentrum des Rajons Lewaschinski sowie Sitz und einzige Ortschaft der Landgemeinde (selskoje posselenije) Selo Lewaschi. Über 95 % der Einwohner sind Darginer.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das seit Ende des 17. Jahrhunderts bekannte Dorf im Zentrum des Siedlungsgebietes der Darginer wurde nach Anschluss des Territoriums an das Russische Reich im Verlauf des Kaukasuskrieges 1854 Verwaltungssitz des Darginischen Okrugs (Darginski okrug), der zunächst zum kurzlebigen Gouvernement Derbent, dann ab 1860 zur Oblast Dagestan und ab 1921 zur Dagestanischen ASSR gehörte.

Am 22. November 1928 wurde der Okrug in einen nach dem Dorf benannten Kanton umgewandelt, am 3. Juni 1929 schließlich in einen bis heute bestehenden Rajon.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 1.343
1939 2.396
1959 3.091
1970 4.280
1979 4.819
1989 6.071
2002 7.302
2010 10.011

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lewaschi liegt am Schnittpunkt mehrerer, zum Teil in den letzten Jahren neu gebauter oder trassierter Regionalstraßen. Dies sind aus nördlicher Richtung die 82K-005, die von Machatschkala über Buinaksk (wo sich die nächstgelegene Bahnstation befindet) kommend weiter nach Gunib im Südwesten führt (ab Lewaschi früher Teil der R275), aus östlicher Richtung die 82K-012 von Sergokala (früher Teil der R275) und aus südöstlicher Richtung die 82K-013 von Mamedkala über die Rajonzentren Madschalis, Urkarach und Akuscha.

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)