Claudia Reiterer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Claudia Reiterer (2017)

Claudia Reiterer (* 5. Juli 1968 in Wien) ist eine österreichische Fernsehmoderatorin, Journalistin und Buchautorin. Seit 2017 moderiert sie die Diskussionssendung Im Zentrum. Von 2007 bis 2016 moderierte sie abwechselnd mit Martina Rupp das Servicemagazin heute konkret.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reiterer wuchs als Pflegekind in Sankt Johann in der Haide in der Steiermark auf. In Graz machte sie zunächst eine Ausbildung als Krankenschwester und absolvierte von 1993 bis 1995 eine Journalistenausbildung (Medienkundlicher Lehrgang) an der Universität Graz. Später studierte sie Pädagogik in der Kombination mit Psychologie und Sozialmedizin (Magistra 2002). Seit 2011 ist sie Präsidiumsmitglied des Alumni der Karl Franzens Universität Graz.

1995 wurde sie Chefreporterin beim Privatradio Antenne Steiermark. Ab 1998 war sie für den ORF (Landesstudio Steiermark) tätig. 1999 wurde sie Innenpolitische Journalistin der ZiB 1. Reiterer moderierte unter anderem die ORF-Sendungen Betrifft (2001/02), Pressestunde (2002–2007), Report (2002–2004), Hohes Haus (2006/07) und heute konkret (2007–2016). Seit Jänner 2017 moderiert sie in Nachfolge von Ingrid Thurnher die Sendung Im Zentrum.[1]

Von September 2017 bis Oktober 2017 moderierte sie abwechselnd mit Tarek Leitner die ORF-TV-Konfrontationen mit den Spitzenkandidaten der Parlamentsparteien, im Rahmen der Berichterstattung im Vorfeld der Nationalratswahl in Österreich 2017.

Als Lektorin und Vortragende war sie u. a. am Institut für Erziehungswissenschaften in Graz und der FH Joanneum tätig.

Sie ist Co-Autorin eines Buches (2009) über den FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2009 gewann Claudia Reiterer die 5. Staffel der Dancing Stars zusammen mit dem Profitänzer Andy Kainz. Bei der 6. Staffel (2011) war sie Jurorin für die 4. Tanzwoche.

2010 war sie Kandidatin in der Prominentenausgabe von Die Millionenshow und moderierte gemeinsam mit Alfons Haider den Wiener Opernball aus der Wiener Staatsoper.

2010 holte sie Felix Dvorak zu seinen Festspielen Berndorf, wo sie in „Scherben bringen Glück“ ihr Schauspieldebüt gab.[2]

Von 2008 bis 2016 moderierte sie die Preisverleihung des Österreichischen Klimaschutzpreises.[3]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reiterer ist mit dem früheren Kommunikationschef der österreichischen Grünen, dem Strategieberater Lothar Lockl verheiratet und Mutter eines Sohnes.

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Verkehrssicherheitspreis „Aquila“, Kuratorium für Verkehrssicherheit

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Claudia Reiterer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. orf.at - Ingrid Thurnher wird ORF-III-Chefredakteurin. Artikel vom 7. Oktober 2016, abgerufen am 7. Oktober 2016.
  2. Kleine Zeitung: Vom Dancing- zum Theaterstar (Memento vom 4. September 2012 im Webarchiv archive.is)
  3. format.at: Zuhause bei Österreichs Klimaschutz-Star: Claudia Reiterer stellt sich dem Öko-Check. Artikel vom 29. Juni 2009, abgerufen am 13. Oktober 2015.