FH Joanneum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FH Joanneum
Logo
Motto Study your dream
Gründung 1995
Ort Graz, Kapfenberg, Bad Gleichenberg
Land Österreich
Leitung Karl-Peter Pfeiffer (Rektor und wissenschaftlicher Geschäftsführer)

Günter Riegler (kaufmännischer Geschäftsführer)

Mitarbeiter 594 (2015)
Website www.fh-joanneum.at
Haupteingang Graz, Alte Poststraße 149
Campus-Gebäude in Graz, Eggenberger Allee 11
Prüffeld Fahrzeugtechnik (flaches Gebäude) und Alte Poststraße 152/154 (blaues Gebäude links davon), Graz
Alte Poststraße 147
Gebäude der FH Joanneum in Kapfenberg
Mensa in Kapfenberg
FH Joanneum in Bad Gleichenberg

Die FH Joanneum (Eigenschreibweise: FH JOANNEUM) ist eine Fachhochschule in Österreich mit rund 4000 Studierenden, rund 180 hauptberuflich Lehrenden und rund 900 Lehrbeauftragten. Sie bietet Studiengänge mit wirtschaftswissenschaftlichem, technischem, gesundheitswissenschaftlichem und sozialwissenschaftlichem Schwerpunkt an den drei Standorten Graz, Kapfenberg und Bad Gleichenberg in der Steiermark an und ist eine von drei Fachhochschulen in Österreich, die keine Studiengebühren erheben. Die Fachhochschule ist als FH Joanneum Gesellschaft mbH akkreditiert, diese Gesellschaft wird vom Land Steiermark als Mehrheitsgesellschafter gehalten, weitere Anteilseigner sind die Landesgesellschaften Joanneum Research und Steirische Wirtschaftsförderung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die FH Joanneum wurde 1995 von der Joanneum Research GesmbH und dem Land Steiermark gegründet und erhielt 2007 den Status einer Fachhochschule. 2001 wurde mit den medizinischen Lehrgängen am Campus Bad Gleichenberg begonnen.

Departments / Studienangebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es existieren 45 Bachelor- und Master-Studiengänge sowie sieben Postgraduate-Lehrgänge an sechs Departments und 25 Instituten an. Die sechs Departments sind:

  • Angewandte Informatik
  • Engineering
  • Gesundheitsstudien
  • Bauen, Energie & Gesellschaft
  • Medien & Design
  • Management

Die Studiengänge werden in Vollzeit, berufsbegleitend oder berufsermöglichend angeboten. Berufsbegleitende Studiengänge finden entweder einige Wochen im Jahr geblockt oder abends statt und beinhalten zumeist einen hohen E-Learning-Anteil. Berufsermöglichende Studiengänge haben festgelegte Anwesenheitstage (z. B. Mittwoch bis Freitag), an den restlichen Wochentagen kann der Beruf bereits ausgeübt werden. An der FH Joanneum gibt es auch zwei Studiengänge („Produktionstechnik und Organisation“) und („Engineering and Production Management“), die in Form eines dualen Studiums organisiert sind. Das bedeutet, dass Studierende einige Monate an der FH studieren und dann einige Monate in einem Unternehmen arbeiten.

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „joanneum racing team“: Jedes Jahr konstruieren, bauen und vermarkten Studierende der Studiengänge „Fahrzeugtechnik“, „Industrial Design“, „Informationsdesign“, „Elektronik und Computer Engineering“, „Produktionstechnik & Organisation“, „Journalismus & Public Relations“ und „Physiotherapie“ ein ganzes Auto. Die Infrastruktur wie Werkstatt und Prüffeld gibt es in der FH. Verankert ist das Projekt im Studiengang „Fahrzeugtechnik“ und wird von Sponsoren unterstützt. Mit dem Wagen nehmen sie dann an der „Formula Student“ und anderen FSAE-Wettbewerben teil. Die größten Erfolge sind Gesamtsiege 2006 und 2015 bei der Formula SAE Italy sowie die 3. Gesamtränge 2007, 2015 und 2016 in Hockenheim, bei der Formula Student UK 2008 in Silverstone sowie 2015 in Michigan.
  • Magazin „blank“ und die dazugehörige Website, die jedes Jahr von Studierenden von „Journalismus und PR“ erstellt werden[1].

Initiativen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jedes Jahr nimmt die FH Joanneum an der KinderUni Graz teil, in deren Rahmen Kinder an verschiedenen Workshops und Vorlesungen teilnehmen können.
  • Im Jahr 2010 wurde der Standort Bad Gleichenberg der Fachhochschule mit dem Sustainability Award des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung sowie des Lebensministeriums ausgezeichnet sowie von der Österreichischen UNESCO zum UN-Dekadenprojekt für Bildung für nachhaltige Entwicklung ernannt.

Ausbildungsschwerpunkte, Zertifizierungen und Labors[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Betriebssystem-Ausbildung: MS IT Academy
  • Electronic Design Center: Digital Short Range Radio, Embedded Systems, DSP
  • Gender-Mainstreaming: Roberta-Regiozentrum
  • Kompetenzknoten Telematik Kapfenberg
  • Kompetenzzentrum für Gesundheitsberichterstattung
  • Netzwerk-Ausbildung: Cisco Networking Academy
  • Seminare und Workshops für Führungskräfte (Summer Business School)
  • Health Perception Lab (HPL) — Labor für Gesundheit und Sensorik
  • Entology Net:Force Lab — Showroom und Erklärungsforum für IT-Anwendungen
  • Wahrnehmungs-Labor Vision Space: 3D-Visualisierung, technologiegestützte Lernprozesse und Human-Computer-Interaction
  • Labor für Metabolomik: Analyseverfahren der biomedizinischen Forschung
  • Sportwissenschaftliches Labor "SpoWiLab"
  • Labor für Avionik und Flugsicherungstechnik
  • Labor für Flugsimulation
  • Labor für Bauphysik und Fassadentechnik
  • Labor für Hochfrequenztechnik und Elektromagnetische Verträglichkeit
  • Fahrzeugtechnik-Prüffeld (Akkreditierung als Prüfstelle nach ÖVE/ÖNORM EN ISO/IEC 17025)
  • Streaming Studio: Web-Radiostudio
  • eGovernment Service Lab: Freischaltungen der Bürgerkarte und Handysignatur

Forschungseinrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das „ZML – Zentrum für innovative Lernszenarien“ entwickelt Lernszenarien, die auf der Unterstützung durch Technik bzw. Web-Anwendungen basieren. Dazu gehören z. B. die Kommunikation in Netzwerken oder 3D-Simulationen. Im ZML werden aber auch E-Learning-Szenarien erforscht. Dabei beschäftigt sich das ZML z. B. mit der Benutzerfreundlichkeit verschiedener Oberflächen (Usability) oder mit dem „Lernen durch Computerspiele“, bei dem in verschiedenen Projekten die Wirkung von Lernspielen am PC erforscht wird.

Studierendenvertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Studierendenvertretung (ÖH) der Fachhochschule existiert seit dem Wintersemester 2005/2006 und heißt ÖH joanneum.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: FH Joanneum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FH Joanneum blank

Koordinaten: 47° 4′ 10″ N, 15° 24′ 26″ O