Claus H. Henneberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Claus H. Henneberg (* 4. Februar 1936; † 22. Februar 1998) war ein deutscher Librettist und Übersetzer, Dramaturg und Opern-Intendant.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henneberg studierte Literatur- und Theaterwissenschaft in Köln und Berlin. Anschließend wirkte er als Regieassistent und ab 1971 als Chefdramaturg der Deutschen Oper Berlin. Zwischen 1976 und 1978 war er Generalintendant der Bühnen der Landeshauptstadt Kiel (heute Theater Kiel).[1]

Im Jahr 1979 übernahm er die Position des künstlerischen Beraters der Oper Köln und war ab 1991 Dramaturg des Gürzenich-Orchesters. Hier initiierte er die Reihe „Oper am Klavier“, die unbekannte Werke im Kontext der Dramaturgie des Kölner Spielplans vorstellte. Parallel dazu war Henneberg ab 1994 außerdem Dramaturg und Pressesprecher der Osterfestspiele Salzburg. Im Jahr 1996 wurde er Chefdramaturg an der Deutschen Oper am Rhein.[1]

Henneberg schrieb Libretti nach Dramen und Erzähltexten. Zu seinem Werk zählen zudem über 60 Übersetzungen zumeist zeitgenössischer fremdsprachiger Opern, insbesondere aus der italienischen und englischen Sprache.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Libretti[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dramen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prosa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Editionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Robert Braunmüller: Claus Henneberg. In: MGG-Online. Abgerufen am 22. September 2020.