Peter Mussbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Mussbach (* 3. Juli 1949 in Schwabach, Mittelfranken) ist ein deutscher Regisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Mussbach studierte Gesang, Klavier und Dirigieren am Meistersinger-Konservatorium in Nürnberg und München sowie Germanistik, Theaterwissenschaften, Kunstgeschichte, Philosophie, Jura, Soziologie (Diplomarbeit »Über die Entstehung der Oper in Italien«) und Medizin (1984 Promotion »Zum gegenwärtigen Stand der Creutzfeld-Jakob Erkrankung«).

Als Arzt praktizierte er in München am Universitätsklinikum Großhadern der LMU Innere Medizin. Und im Universitätsklinikum für Psychiatrie der LMU dann auch Psychiatrie und Neurologie. In diesem Zusammenhang Forschungsarbeiten zum Thema Ey Tracking Dysfunction (ETD) und Schizophrenie.

1973 begann seine Karriere als Opern- und Schauspielregisseur mit Cornelius‘»Der Barbier von Bagdad« in Augsburg; er inszenierte u. a. »Götterdämmerung« in Frankfurt, einen Schönberg-Zyklus in Hamburg, »Parsifal«, »Aus einem Totenhaus«, »Stephen Climax« und »Les Troyens« in Brüssel. 1993 führte er bei den Salzburger Festspielen bei Mozarts »Lucio Silla« Regie, es folgten »The Rake’s Progress«, »Lulu« (Koproduktion Salzburger Festspiele und Deutsche Staatsoper Berlin), »Doktor Faust« (Koproduktion Salzburger Festspiele und Metropolitan Opera New York) und Schostakowitschs »Lady Macbeth von Mzensk«. Für »Wozzeck«, »Lulu«, »Fidelio«, »Figaro«, »Don Giovanni« sowie verschiedene Uraufführungen wie Manfred Trojahns »Enrico«, »Was Ihr Wollt« und Wolfgang Rihms »Die Eroberung von Mexiko« schuf er ebenfalls die Bühnenbilder. Am Staatstheater Stuttgart schuf er Inszenierung und Ausstattung zu »Séraphin«, »König Roger« und zuletzt Helmut Lachenmanns »Mädchen mit den Schwefelhölzern« im eigenen Bühnenbild. Als Filmregisseur war er 1993 mit »Kain ist Kain« nach Edgar Varèses »Amériques« und 1995 mit Fernsehadaptionen von »Wozzeck« und »Séraphin« tätig.

Von 1997 bis 2001 war Peter Mussbach Ordinarius für Regie und Schauspiel an der Universität Mozarteum in Salzburg und 2001/2002 Gastprofessor für Musiktheater-Regie in Hamburg.

Für Peter Ruzickas Oper »Celan« (Semperoper Dresden 2001) schrieb er das Libretto. Peter Mussbach inszenierte am Théâtre du Châtelet Strauss‘ »Arabella« in einer Koproduktion mit dem Royal Opera House. Im Jahr 2003 war er verantwortlich für die Uraufführung von Dusapins »Perelà, uomo di fumo« an der Opéra Bastille in Paris. Beim Saito Kinen Festival Japan inszenierte er »Wozzeck« von Alban Berg im Bühnenbild von Tadao Ando, 2005 »Billy Budd« von Benjamin Britten an der Bayerischen Staatsoper, »Salome« von Richard Strauss im eigenen Bühnenbild an der Sächsischen Staatsoper Dresden, Giuseppe Verdis »Simon Boccanegra« an der Nederlandse Opera in Amsterdam, 2006 in Koproduktion mit der Staatsoper Unter den Linden, »Don Giovanni« an der Mailänder Scala und zuletzt 2010 Norma am Châtelet Paris und Neither von Feldmann im Teatro de Zarzuela, Madrid–Opera de Hoi, 2015 Bluthaus von Georg Friedrich Haas für die Wiener Festwochen.

Von 2002 bis Mai 2008 war Peter Mussbach Intendant und Künstlerischer Leiter der Staatsoper Unter den Linden Berlin. An der Lindenoper inszenierte er bereits Bergs »Lulu« im eigenen Bühnenbild (1997), Verdis »Macbeth« (2000) und Schrekers »Der ferne Klang« (2001). Dann Schostakowitschs »Nos« (2002), Verdis »La traviata« in Koproduktion mit dem Festival in Aix-en-Provence, Schönbergs »Moses und Aron« (2004), und die Uraufführungen »Takemitsu – My Way of Life« (2004) von Toru Takemitsu, »Chief Joseph« von Hans Zender, »The Wall« im Rahmen der Uraufführung »Seven Attempted Escapes from Silence« im Sommer 2005, 2006 Pascal Dusapins »Faustus, the Last Night« (eine Staatsopern-Koproduktion mit der Opéra Lyon) und die Konzertoper »Phaedra« von Hans Werner Henze, die 2007 in Koproduktion der Staatsoper mit dem Théâtre Royal de la Monnaie Bruxelles, den Wiener Festwochen, der Alten Oper Frankfurt und den Berliner Festspielen im Rahmen des musikfest berlin 07 an der Staatsoper Unter den Linden uraufgeführt wurde.

Curriculum vitae[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1960 – Beginn mit Unterricht Klavier
  • 1964–68 – Konservatorium Nürnberg bei E. Appel (Klavier) und W. Domgraf-Fassbaender (Gesang), außerdem Grundausbildung in Harmonielehre, Kontrapunkt und Instrumentationslehre. Soloklavierabende.
  • 1968–72 – Fortsetzung der Klavierausbildung bei H. Kann (Wien) und G. Karl (München)
  • 1971 – Sommerakademie Salzburg, Dirigierklasse (C. Melles und Herbert v. Karajan). Teilnahme als Dirigent am Abschlusskonzert der Opernklasse.
  • 1984 – Teilnahme am Dirigentenkurs der Fricsay-Gesellschaft Berlin, Leitung G. Albrecht, Radio Symphonieorchester Berlin, Werke von Brahms und Berg, Solist: W. Schneiderhahn.
  • 1987 – Dirigent eines Symphoniekonzertes mit den Aachener Symphoniker, Werke: Mozart, Violinkonzert Nr.4 in D-Dur, Bach, Suite in h-moll für Flöte und Streicher, Schubert, Symphonie Nr.5 in B-Dur.

Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1968–70 – Germanistik, Philosophie, Kunstgeschichte, Musikwissenschaften in Erlangen und Wien.
  • 1970–76 – Studium der Rechtswissenschaften und Soziologie im Doppelstudium in München. Abschluss mit dem Diplom in Soziologie, Diplomarbeit im Rahmen der Kunstsoziologie: „Zur Entstehung der Oper in Italien am Ende des 15. Jahrhunderts“.
  • 1976–82 – Studium der Humanmedizin in München, Approbation 1982, Promotion 1984 im Fachgebiet Neurologie „Zum Gegenwärtigen Stand der Creutzfeld-Jackob Erkrankung“.

Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1968–72 – Freier Mitarbeiter der Kulturredaktionen der Fernsehanstalten ORF (Wien), SFB (Berlin) und BR (München), zahlreiche Filme, Features und Portraits.
  • 1970–73 – Wissenschaftlicher Assistent der Juristischen Fakultät der Universität Erlangen/München im Rahmen des Projektes „Studium im Medienverbund“ der Bayerischen Universitäten.
  • 1982–88 – Facharztausbildung als Wissenschaftlicher Assistent der Medizinischen Fakultät der Universität München, Nervenklinik (H.Hippius). Forschungsarbeiten zur „Neuropathophysiologie der Schizophrenen Psychose“, Publikationen und Vorträge auf Fachkongressen, zuletzt Stationsarzt der Universitätsnervenklinik München.

Regie und Bühnenbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]