Colli Piacentini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Weinberg in den Colli Piacentini

Colli Piacentini (dt. Hügel von Piacenza) ist ein italienisches Weinbaugebiet in der Provinz Piacenza, Region Emilia-Romagna, das seit 1967 eine „kontrollierte Herkunftsbezeichnung“ (Denominazione di origine controllata – DOC) besitzt, die zuletzt am 7. März 2014 aktualisiert wurde.[1]

Erzeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dieser Bezeichnung werden folgende Weine erzeugt:[1]

Verschnittweine:

  • Colli Piacentini Monterosso Val d’Arda: (auch als Spumante und Frizzante) muss zu mindestens 20–50 % aus der Rebsorte Malvasia di Candia Aromatica und/oder Moscato Bianco sowie 20–50 % Trebbiano Romagnolo und/oder Ortrugo bestehen. Höchstens 30 % Bervedino und/oder Sauvignon Blanc und andere weiße Rebsorten, die für den Anbau in der Region Emilia-Romagna zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.
  • Colli Piacentini Novello: muss aus mindestens 60 % Pinot nero und/oder Barbera und/oder Croatina hergestellt sein. Höchstens 40 % andere rote Rebsorten, die für den Anbau in der Region Emilia-Romagna zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.
  • Colli Piacentini Trebbianino Val Trebbia (auch als Frizzante und Spumante): muss zu 35–65 % aus Ortrugo und 10–20 % Malvasia di Candia aromatica und/oder Moscato bianco sowie 15–30 % Trebbiano Romagnolo und/oder Sauvignon Blanc bestehen. Höchstens 15 % andere weiße Rebsorten, die für den Anbau in der Region Emilia-Romagna zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.
  • Colli Piacentini Trebbianino Valnure: muss aus 20–50 % Malvasia di Candia aromatica, 20–65 % Trebbiano Romagnolo und/oder Ortrugo hergestellt werden. Höchstens 15 % andere weiße Rebsorten, die für den Anbau in der Region Emilia-Romagna zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.
  • Colli Piacentini Vin Santo: wird zu 80 % aus Malvasia di Candia aromatica und/oder Ortrugo und/oder Sauvignon Blanc und/oder Marsanne und/oder Trebbiano Romagnolo hergestellt. Höchstens 20 % andere weiße Rebsorten, die für den Anbau in der Region Emilia-Romagna zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.

Fast sortenreine Weine
Die folgenden Weine bestehen zu mindestens 85 % aus der genannten Rebsorte. Höchstens 15 % andere analoge Rebsorten, die für den Anbau in der Region Emilia-Romagna zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden:

Anbaugebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Anbau und die Vinifikation sind gestattet in den Gemeinden Vernasca, Alseno, Lugagnano Val d’Arda, Castell’Arquato, Gropparello und Carpaneto Piacentino – alle in der Provinz Piacenza.[1]

Die Colli Piacentini sind ein großes Weinbaugebiet. Im Jahr 2016 wurden von 1155 Hektar Rebfläche 100.564 Hektoliter DOC-Wein erzeugt.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Valeria Camaschella (Hrsg.): Lexikon der italienischen Weine – Sämtliche DOCG- & DOC-Weine. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2002, ISBN 3-7742-0756-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Produktionsvorschriften und Beschreibung (PDF) auf wineacts.com (italienisch) abgerufen am 22. Juli 2016
  2. Weinbau in Zahlen 2017. In: V.Q.P.R.D. d’Italia 2017. federdoc.com, abgerufen am 12. Juni 2018 (PDF, italienisch).