Colli Piacentini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weinberg in den Colli Piacentini

Colli Piacentini (dt. Hügel von Piacenza) ist ein italienisches Weinbaugebiet in der Provinz Piacenza, Region Emilia-Romagna, das seit 1967 eine „kontrollierte Herkunftsbezeichnung“ (Denominazione di origine controllata – DOC) besitzt, die zuletzt am 7. März 2014 aktualisiert wurde.[1]

Erzeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dieser Bezeichnung werden folgende Weine erzeugt:[1]

Verschnittweine
  • Colli Piacentini Monterosso Val d'Arda: (auch als Spumante und Frizzante) muss zu mindestens 20–50 % aus der Rebsorte Malvasia di Candia Aromatica und/oder Moscato Bianco sowie 20–50 % Trebbiano Romagnolo und/oder Ortrugo bestehen. Höchstens 30 % Bervedino und/oder Sauvignon Blanc und andere weiße Rebsorten, die für den Anbau in der Region Emilia-Romagna zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.
  • Colli Piacentini Novello: muss aus mindestens 60 % Pinot nero und/oder Barbera und/oder Croatina hergestellt sein. Höchstens 40 % andere rote Rebsorten, die für den Anbau in der Region Emilia-Romagna zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.
  • Colli Piacentini Trebbianino Val Trebbia (auch als Frizzante und Spumante): muss zu 35–65 % aus Ortrugo und 10–20 % Malvasia di Candia aromatica und/oder Moscato bianco sowie 15–30 % Trebbiano Romagnolo und/oder Sauvignon Blanc bestehen. Höchstens 15 % andere weiße Rebsorten, die für den Anbau in der Region Emilia-Romagna zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.
  • Colli Piacentini Trebbianino Valnure: muss aus 20–50 % Malvasia di Candia aromatica, 20–65 % Trebbiano Romagnolo und/oder Ortrugo hergestellt werden. Höchstens 15 % andere weiße Rebsorten, die für den Anbau in der Region Emilia-Romagna zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.
  • Colli Piacentini Vin Santo: wird zu 80 % aus Malvasia di Candia aromatica und/oder Ortrugo und/oder Sauvignon Blanc und/oder Marsanne und/oder Trebbiano Romagnolo hergestellt. Höchstens 20 % andere weiße Rebsorten, die für den Anbau in der Region Emilia-Romagna zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.
Fast sortenreine Weine

Die folgenden Weine bestehen zu mindestens 85 % aus der genannten Rebsorte. Höchstens 15 % andere analoge Rebsorten, die für den Anbau in der Region Emilia-Romagna zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden:

Anbaugebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Anbau und die Vinifikation sind gestattet in den Gemeinden Vernasca, Alseno, Lugagnano Val d’Arda, Castell'Arquato, Gropparello und Carpaneto Piacentino – alle in der Provinz Piacenza.[1]

Die Colli Piacentini sind ein großes Weinbaugebiet. Im Jahr 2015 wurden von 1.065 Hektar Rebfläche 91.163 Hektoliter DOC-Wein erzeugt.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Produktionsvorschriften und Beschreibung, PDF (italienisch), auf wineacts.com, abgerufen am 22. Juli 2016
  2. Weinbau in Zahlen 2016. In: V.Q.P.R.D. d’Italia 2016. federdoc.com, abgerufen am 25. August 2017 (PDF, italienisch).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Valeria Camaschella (Hrsg.): Lexikon der italienischen Weine – Sämtliche DOCG- & DOC-Weine. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2002, ISBN 3-7742-0756-9.