Communauté de communes de Blangy-sur-Bresle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Communauté de communes de Blangy-sur-Bresle
Seine-Maritime und Somme (Normandie und Hauts-de-FranceFrankreich)
Gründungsdatum 10. September 2001
Auflösungsdatum 31. Dezember 2016
Rechtsform Communauté de communes
Sitz Blangy-sur-Bresle
Gemeinden 28
Präsident Christian Roussel
SIREN-Nummer 247 600 216
Fläche 272,1 km²
Einwohner 14.744 (2013)
Bevölkerungsdichte 54 Ew./km²

Die Communauté de communes de Blangy-sur-Bresle ist ein ehemaliger französischer Gemeindeverband mit der Rechtsform einer Communauté de communes in den Départements Seine-Maritime und Somme der Regionen Normandie und Hauts-de-France. Sie wurde am 10. September 2001 gegründet und umfasste 28 Gemeinden. Der Verwaltungssitz befand sich im Ort Blangy-sur-Bresle. Eine Besonderheit lag in der Département- und Regions-überschreitenden Struktur der Gemeinden.

Historische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Wirkung vom 1. Januar 2017 fusionierte der Gemeindeverband mit der Communauté de communes du Canton d’Aumale und bildete so die Nachfolgeorganisation Communauté de communes interrégionale Aumale Blangy-sur-Bresle.

Ehemalige Mitgliedsgemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Département Seine-Maritime[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aubermesnil-aux-Érables
  2. Bazinval
  3. Blangy-sur-Bresle
  4. Campneuseville
  5. Dancourt
  6. Fallencourt
  7. Foucarmont
  8. Guerville
  9. Hodeng-au-Bosc
  10. Monchaux-Soreng
  11. Nesle-Normandeuse
  12. Pierrecourt
  13. Réalcamp
  14. Rétonval
  15. Rieux
  16. Saint-Léger-aux-Bois
  17. Saint-Martin-au-Bosc
  18. Saint-Riquier-en-Rivière
  19. Villers-sous-Foucarmont

Département Somme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biencourt
  2. Bouillancourt-en-Séry
  3. Bouttencourt
  4. Frettemeule
  5. Maisnières
  6. Martainneville
  7. Ramburelles
  8. Tilloy-Floriville
  9. Vismes