Communauté de communes interrégionale Aumale Blangy-sur-Bresle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Communauté de communes interrégionale Aumale Blangy-sur-Bresle
Seine-Maritime und Somme (Normandie und Hauts-de-FranceFrankreich)
Gründungsdatum 29. November 2016
Rechtsform Communauté de communes
Sitz Blangy-sur-Bresle
Gemeinden 43
Präsident Christian Roussel
SIREN-Nummer 200 669 722
Fläche 457,9 km²
Einwohner 21.806 (2014)
Bevölkerungsdichte 48 Ew./km²
Website http://www.cc-blangysurbresle.fr

Die Communauté de communes interrégionale Aumale Blangy-sur-Bresle ist ein französischer Gemeindeverband mit der Rechtsform einer Communauté de communes in den Départements Seine-Maritime und Somme der Regionen Normandie und Hauts-de-France. Sie wurde am 29. November 2016 gegründet und umfasst 43 Gemeinden. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Blangy-sur-Bresle.[1] Eine Besonderheit ist die Département- und Regions-übergreifende Struktur der Mitgliedsgemeinden.

Historische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeindeverband entstand mit Wirkung vom 1. Januar 2017 durch die Fusion der Vorgängerorganisationen

Mitgliedsgemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Département Seine-Maritime[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aubéguimont
  2. Aubermesnil-aux-Érables
  3. Aumale
  4. Bazinval
  5. Blangy-sur-Bresle
  6. Campneuseville
  7. Le Caule-Sainte-Beuve
  8. Conteville
  9. Criquiers
  10. Dancourt
  11. Ellecourt
  12. Fallencourt
  13. Foucarmont
  14. Guerville
  15. Haudricourt
  16. Hodeng-au-Bosc
  17. Illois
  18. Landes-Vieilles-et-Neuves
  19. Marques
  20. Monchaux-Soreng
  21. Morienne
  22. Nesle-Normandeuse
  23. Nullemont
  24. Pierrecourt
  25. Réalcamp
  26. Rétonval
  27. Richemont
  28. Rieux
  29. Ronchois
  30. Saint-Léger-aux-Bois
  31. Saint-Martin-au-Bosc
  32. Saint-Riquier-en-Rivière
  33. Vieux-Rouen-sur-Bresle
  34. Villers-sous-Foucarmont

Département Somme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biencourt
  2. Bouillancourt-en-Séry
  3. Bouttencourt
  4. Frettemeule
  5. Maisnières
  6. Martainneville
  7. Ramburelles
  8. Tilloy-Floriville
  9. Vismes

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CC interrégionale Aumale - Blangy-sur-Bresle (SIREN: 200 669 722) in der Base nationale sur l’intercommunalité (BANATIC) des französischen Innenministeriums (französisch), abgerufen am 10. August 2017.