Foucarmont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Foucarmont
Foucarmont (Frankreich)
Foucarmont
Region Normandie
Département Seine-Maritime
Arrondissement Dieppe
Kanton Eu
Gemeindeverband Blangy-sur-Bresle
Koordinaten 49° 51′ N, 1° 34′ OKoordinaten: 49° 51′ N, 1° 34′ O
Höhe 103–203 m
Fläche 7,28 km²
Einwohner 882 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 121 Einw./km²
Postleitzahl 76340
INSEE-Code

Foucarmont ist eine französische Gemeinde mit 882 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Seine-Maritime in der Region Normandie. Sie gehört zum Kommunalverband Blangy-sur-Bresle.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foucarmont liegt zwischen Villers-sous-Foucarmont im Süden und Fallencourt im Norden, 34 Kilometer südwestlich von Abbeville im Pays de Bray im Osten der Region Haute-Normandie. Die Yères fließt durch das Gemeindegebiet.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 19. Jahrhundert fand man bei Ausgrabungen Artefakte aus gallo-römischer Zeit.

1059 wurde Foucarment als Fulcardi Montent erstmals urkundlich erwähnt. Henri I. d’Eu (um 1075–1140) gründete 1130 das Kloster von Foucarmont und wurde dort Mönch. Zu der Zeit verfügte die mittelalterliche Stadt über Markthallen, eine Leprakolonie, ein Hospiz, einen herrschaftlichen Gerichtshof, ein Gefängnis und eine Kirche. 1201 nahm Philipp II. von Frankreich (1165–1223) die Ortschaft ein.

Im Zweiten Weltkrieg (1939–1945) wurde der Ortskern, einschließlich der Kirche, durch Bombardement von mehreren Boeing B-17 zerstört, wobei über 20 Foucarmontois (Einwohner) den Tod fanden. Wahrscheinlich waren nahe Fieseler-Fi-103-Rampen im Wald von Foucarmont das eigentliche Ziel. Der Ortskern wurde später wieder aufgebaut.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962: 924
  • 1968: 955
  • 1975: 926
  • 1982: 954
  • 1990: 993
  • 1999: 1.045
  • 2006: 1.019

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ruine des Klosters Foucarmont stammt aus dem 12. Jahrhundert.

Die neue Kirche Saint-Martin wurde von 1959 bis 1963 vom Architekten Othello Zavaroni erbaut.

Eine Quelle ist dem Heiligen Martin von Tours geweiht. An der Quelle steht ein Waschhaus (Lavoir). Der Bach, der dort entspringt, vereint sich mit der Yères.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtige Erwerbszweige der Foucarmontois sind Ackerbau, Futtermittelherstellung und die Zucht von Hausschafen und Hausrindern.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Foucarmont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Foucarmont auf annuaire-mairie.fr (Französisch) Abgerufen am 16. Dezember 2009.
  2. Foucarmont auf manageo.fr in Französisch.