Confessions (Usher-Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Confessions
Studioalbum von Usher

Veröffent-
lichung(en)

2004

Label(s) Arista Records

Format(e)

CD

Genre(s)

Contemporary R&B

Titel (Anzahl)

17 / 21 (Special Ed.)

Laufzeit

Besetzung div

Produktion

Chronologie
8701 Confessions Here I Stand

Confessions ist das vierte Studioalbum des US-amerikanischen R&B-Sängers Usher.

Der Longplayer zählt mit weltweit mehr als 15 Millionen verkauften Einheiten (allein etwa 9 Millionen davon in den USA) zu den erfolgreichsten Alben des Jahres 2004.

Die ursprüngliche Version des Albums brachte vier Singles hervor, darunter die Lil-Jon-Produktion Yeah!, die US-Auskopplung Confessions (Part II), Caught Up und die Mid-Tempo-Ballade Burn.

Im Oktober 2004 wurde eine Special Edition des Albums veröffentlicht. Der Re-Release beinhaltet sowohl das Duett My Boo mit Alicia Keys, als auch zwei unveröffentlichte Tracks und einen zusätzlichen Remix.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album ist laut E-Zine laut.de weitgehend dem Contemporary R&B, aber auch dem Soul und Hip-Hop zuzuordnen. Während die Auskopplung Yeah! synthische Elemente vorweist, ist der Rest des Albums bis auf das Lied Bad Girl eher weniger Dancefloor-bezogen. In puncto „Gesangeskünste“ und Stimmlage sieht laut.de Ähnlichkeiten mit Michael Jackson, Justin Timberlake und Prince.[1]

Die Texte behandeln zumeist Liebesbeziehungen, die Usher durch die Songs verarbeitet.[2]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album wurde sowohl in deutschsprachigen als auch in den US-amerikanischen Medien wie dem All Music Guide[3] gut aufgenommen.

Das Internetportal CDstarts.de lobt Ushers Stimmenvielfalt und die Abwechslung, die das Album bietet.[2]

„Negatives gibt es kaum zu berichten, denn hörenswert sind alle 17 Tracks von Anfang bis Ende.“

Vittorio Ditta (CDstarts.de) über Confessions[2]

Das E-Zine laut.de lobt außerdem die Produktionen von Jermaine Dupri (My Boo, Burn), obwohl Usher mehr Risiko verkraftet hätte. Auch wenn das Album durch mehr musikalische Ideen zum Klassiker empor gehoben worden wäre, bezeichnet laut.de das Album als sehr gut.[1]

„Usher kommt mit seiner Leistung auf "Confessions" einem Justin Timberlake, dem inoffiziellen Jacko-Nachfolger, gefährlich nahe.“

laut.de über Confessions[1]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Intro – 0:47
  2. Yeah! (featuring Lil Jon & Ludacris) – 4:10
  3. Throwback – 4:01
  4. Confessions (Interlude) – 1:15
  5. Confessions (Part II) – 3:49
  6. Burn – 4:16
  7. Caught Up – 3:45
  8. Superstar (Interlude) – 1:05
  9. Superstar – 3:25
  10. Truth Hurts – 3:51
  11. Simple Things – 4:58
  12. Bad Girl – 4:22
  13. That’s What It’s Made For – 4:38
  14. Can U Handle It – 5:45
  15. Do It to Me – 3:54
  16. Take Your Hand – 3:04
  17. Follow Me – 3:31

Special Bonus Tracks

  1. My Boo (featuring Alicia Keys) – 3:43
  2. Red Light – 4:48
  3. Seduction – 4:34
  4. Confessions (Part II) (Remix) (featuring Shyne, Twista & Kanye West) – 4:29

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Album[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
2004 Confessions
2
(57 Wo.)
25
(25 Wo.)
3
(55 Wo.)
1
(124 Wo.)
1
(84 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2004
Verkäufe: + 20.000.000[4]

Singleauskoppelungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
2004 Yeah!
1
DoppelplatinDoppelplatin

(25 Wo.)
1
GoldGold

(37 Wo.)
1
GoldGold

(38 Wo.)
1
PlatinPlatin

(23 Wo.)
1
PlatinPlatin

(45 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 2004
(feat. Ludacris & Lil Jon)
Burn
11
(12 Wo.)
21
(13 Wo.)
10
(16 Wo.)
1
GoldGold

(13 Wo.)
1
PlatinPlatin

(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. März 2004
Confessions (Part II)
300! 300! 300! 5
SilberSilber

(15 Wo.)
1
GoldGold

(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juni 2004
My Boo
4
(15 Wo.)
29
(14 Wo.)
3
(28 Wo.)
1
PlatinPlatin

(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 2004
(feat. Alicia Keys)
Caught Up
26
(9 Wo.)
48
(7 Wo.)
22
(16 Wo.)
9
(12 Wo.)
8
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Dezember 2004

Verkaufszahlen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Auszeichnung Verkäufe
AustralienAustralien Australien (ARIA) Quintuple platinum record icon.svg 5× Platin 350.000
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) Gold record icon.svg Gold (20.000)
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) Gold record icon.svg Gold (100.000)
EuropaEuropa Europa (IFPI) Double platinum record icon.svg 2× Platin 2.000.000
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) Gold record icon.svg Gold (100.000)
HongkongHongkong Hongkong (IFPI/HKRIA) Platinum record icon.svg Platin 20.000
JapanJapan Japan (RIAJ) Platinum record icon.svg Platin 200.000
KanadaKanada Kanada (MC) Sextuple platinum record icon.svg 6× Platin 600.000
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) Double platinum record icon.svg 2× Platin 30.000
NiederlandeNiederlande Niederlande (NVPI) Gold record icon.svg Gold (40.000)
RusslandRussland Russland (NFPF) Double platinum record icon.svg 2× Platin (40.000)
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) Platinum record icon.svg Platin (40.000)
UngarnUngarn Ungarn (MAHASZ) Platinum record icon.svg Platin (20.000)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) Diamond record icon.svg Diamant 10.000.000
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) Quintuple platinum record icon.svg 5× Platin (1.500.000)
Insgesamt Gold record icon.svg 4× Gold
Platinum record icon.svg 26× Platin
Diamond record icon.svg 1× Diamant
13.200.000

Hauptartikel: Usher/Auszeichnungen für Musikverkäufe

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c laut.de
  2. a b c cdstarts.de
  3. Confessions bei Allmusic (englisch)
  4. Bill Harris: Usher - Confessions Part II. In: Black Entertainment Television. 17. November 2006, abgerufen am 19. Januar 2016 (englisch).